Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

Vorbörse Europa: Airbus, SAS, Volkswagen und Lufthansa mit viel Bewegung

Veröffentlicht am 18.07.2022 08:09 Aktualisiert 18.07.2022 08:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
LHAG
+1,21%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
HMb
+0,84%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
NDASE
-0,10%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
VOWG_p
+1,27%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SAS
-2,52%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GAMH
-0,98%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

von Robert Zach 

Investing.com – Der europäische Aktienmarkt bewegt sich im Frühhandel am Montag, 18. Juli 2022, deutlich. So schlagen sich die Einzelaktien in der Vorbörse Europas:

Deutsche Lufthansa-Aktie (ETR:LHAG) (+1,13 Prozent): Lufthansa und Delta bestellen Insidern zufolge weitere Boeing-Maschinen. Delta werde am Montag auf der Luftfahrtmesse in Farnborough einen Auftrag über 100 Boeing-MAX-10-Maschinen im Wert von rund 13,5 Milliarden Dollar nach Listenpreisen bekannt geben, sagten mit der Sache vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Volkswagen-Aktie (ETR:VOWG_p) (+1,50 Prozent): Die VW-Tochter Audi rechnet mit einem Anhalten der Chipkrise. "Das Thema wird uns in der zweiten Jahreshälfte noch weiter begleiten, auch wenn wir inzwischen unsere Prozesse so angepasst haben, dass wir extrem flexibel damit umgehen können, um die Lieferzeiten für unsere Kundinnen und Kunden so kurz wie möglich zu halten", sagte Audi-Produktionsvorstand Gerd Walker der "Augsburger Allgemeinen". Auch für das Jahr 2023 seien Probleme absehbar.

Airbus-Aktie (ETR:AIRG) (+0,79 Prozent): Airbus setzt trotz Materialknappheit weiter darauf, 2022 wie geplant 720 Flugzeuge zu liefern. "Auf keinen Fall" sei jetzt zur Jahresmitte die Zeit gekommen, das Ziel aufzugeben, sagte Airbus-Chef Guillaume Faury der "SZ".

SAS-Aktie (ST:SAS) (+2,02 Prozent): Bei SAS setzen am 14. Streiktag Pilotengewerkschaften und Airline ihre Gespräche fort. "Wir haben heute Nacht verhandelt und machen weiter", sagte der Vertreter der norwegischen Pilotengewerkschaft Roger Klokset am Sonntag. Die Parteien hätten sich womöglich angenähert.

Roche Holdings-Aktie (SIX:RO) (+0,30 Prozent): Der Pharmakonzern lanciert den neuen Hepatitis-Test Elecsys HCV Duo. Es sei der erste Test, mit dem man aus einer einzigen Probe gleichzeitig den Antigen- und Antikörperstatus des Hepatitis-C-Virus (HCV) bestimmen könne. Dadurch sei es möglich, den Patienten früher eine angemessene Behandlung zukommen zu lassen, um sowohl das Fortschreiten der Krankheit als auch ihre Übertragung zu stoppen.

H&M-Aktie (ST:HMb) (-0,31 Prozent): Die UBS stufte H&M von "Buy" auf "Neutral" herab und senkte ihr Kursziel um 37,5 Prozent auf 125 Schwedische Kronen. Analystin Olivia Townsend hält die jüngst gestiegenen Markterwartungen angesichts der Risiken nicht für angemessen, wie dpa-AFX berichtete. Mit ihren Prognosen für das Vorsteuerergebnis der Schweden bis 2024 ist sie laut einer am Montag vorliegenden Studie um bis zu 10 Prozent zurückhaltender.

Nordea-Aktie (ST:NDASE) (+0,45 Prozent): Die finnische Großbank Nordea hat ihr operatives Ergebnis im zweiten Quartal deutlich stärker als vom Markt erwartet gesteigert. Zu verdanken war dies vor allem den höheren Kreditzinsen.

Gam Holding-Aktie (SIX:GAMH): Das Fondshaus rechnet im ersten Halbjahr mit einem Verlust von rund 275 Millionen Franken. Als Grund führte das Unternehmen eine nicht-liquiditätswirksame Wertminderung als Folge des Rückgangs der verwalteten Vermögen an.

- Mit Material von Reuters.

Vorbörse Europa: Airbus, SAS, Volkswagen und Lufthansa mit viel Bewegung
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung