Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday SALE: Bis zu 54 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Aktien fest, Renditen steigen mit Blick auf die Zentralbanken

de.investing.com/analysis/aktien-fest-renditen-steigen-mit-blick-auf-die-zentralbanken-200476480
Aktien fest, Renditen steigen mit Blick auf die Zentralbanken
Von Elena Christodoulou   |  20.09.2022 11:50
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
UK100
+0,51%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
XAU/USD
+0,43%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US500
-0,28%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DJI
-0,10%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
Gold
+0,44%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CL
+1,50%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Die Trauer ist vorbei: Nach der majestätischen Beerdigung der Queen stiegen die Aktien in London, als die Märkte wieder öffneten. Der FTSE 100 legte im frühen Handel am Dienstag um rund 60 Punkte bzw. 0,8 % zu und führte damit die breiten Kursgewinne an den europäischen Börsen an. Die Aktien in Frankfurt und Paris stiegen um etwa ein halbes Prozent. Dies folgt auf eine volatile Sitzung an der Wall Street, bei der die Aktien im grünen Bereich schlossen. Der Dow Jones erholte sich um 200 Punkte, lag aber zu einem bestimmten Zeitpunkt während der Sitzung um mehr als diesen Wert im Minus. Der S&P 500 stieg an, konnte aber den Widerstand bei 3.900 nicht überwinden. Die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihen stieg heute Morgen auf über 3,5 % und damit auf den höchsten Stand seit 11 Jahren.

Der FTSE befindet sich in einer totalen Schwankungsbreite - er hat sich seit mindestens einem Jahr kaum zwischen 7.000 und 7.500 Punkten bewegt und zeigt kaum eine echte Dynamik. Eine seitwärts gerichtete Kursentwicklung über einen langen Zeitraum wie diesen verrät die Sorge der Anleger um den Zustand der Weltwirtschaft ebenso wie den Appetit auf britische Vermögenswerte. Letzteres ist jedoch offensichtlich, und das Vertrauen in das Vereinigte Königreich wird in dieser Woche mit dem Mini-Budget (sicherlich Kwasi-Budget?) und der Entscheidung der Bank of England erneut auf die Probe gestellt werden.

Die Marktpreise deuten jetzt darauf hin, dass die BoE so energisch handeln wird, wie sie sich traut, und die Zinsen um 0,75 Basispunkte anheben wird. Sie befindet sich in einer Zwickmühle - wenn sie die Zinsen nicht aggressiv anhebt, wie es die Fed (die diese Woche weitere 75 Basispunkte ansetzen wird) und die EZB (die ebenfalls 75 Basispunkte angesetzt hat) getan haben, wäre das Pfund Sterling einer weiteren Abwertung ausgesetzt, was die Auswirkungen der Inflation noch verstärken würde. Außerdem hat der MPC mit Liz Truss und Kwasi Kwarteng einen neuen Sheriff und einen neuen Stellvertreter in der Stadt, deren fiskalische Lockerung von der Bank mehr Entschlossenheit verlangen wird. Die Wirtschaftsindikatoren für das Vereinigte Königreich sind nicht gut, aber es wäre schlimmer als jedes andere Ergebnis, wenn die Inflation noch mehr außer Kontrolle geriete.

Das Pfund Sterling wird heute Morgen etwas fester gehandelt, nachdem es die 37-Jahres-Tiefststände gegenüber dem Dollar erneut unter 1,14 getestet hat. Der gestrige GBPUSD-Tiefststand von 1,13554 lag nur knapp über dem Tiefststand vom Freitag, doch wird das Währungspaar heute Morgen fest über 1,14 gehandelt und erreicht einen Höchststand von 1,1460.

Andernorts wird Rohöl fester gehandelt, wobei der Spotpreis der Sorte WTI bei 85 $ liegt, aber immer noch dem Abwärtstrend folgt. Das US-Energieministerium gab bekannt, dass es weitere 10 Mio. Barrel Rohöl aus den Reserven freigeben wird. Die Zinserhöhungen der US-Notenbank halten die Händler noch davon ab, ihre zinsbullischen Wetten zu erneuern. Gold notiert etwas fester um die 1.673 $-Marke, nachdem es in den letzten Tagen die wichtige horizontale Unterstützung durchbrochen hat.

Riksbank geht in die Vollen: Die schwedische Zentralbank hat die Zinssätze um einen vollen Prozentpunkt angehoben, zusätzlich zu der Anhebung um 50 Basispunkte im Juni. Um zu verdeutlichen, wie schnell sich die Dinge geändert haben, erklärte die Zentralbank zu Beginn des Jahres, dass sie die Zinsen bis 2024 nicht anheben würde. Die Riksbank sagte auch, dass es in den kommenden sechs Monaten weitere Zinserhöhungen geben werde.

Inflation überall: Die deutsche Erzeugerpreisinflation ist außer Kontrolle geraten. Der PPI für August lag bei 45,8 %, dem höchsten jemals verzeichneten jährlichen Anstieg und einer deutlichen Beschleunigung gegenüber den letzten beiden Monaten. Im Juli hatte der Anstieg +37,2 % und im Juni +32,7 % betragen. Im Monatsvergleich betrug die Inflationsrate 7,9 %, ebenfalls der höchste jemals verzeichnete Wert.

Für den Rest der Woche wird erwartet, dass die US-Notenbank die Zinssätze um weitere 75 Basispunkte anhebt, aber die Wahrscheinlichkeit einer großen Anhebung um 100 Basispunkte hat sich nach den heißen Inflationsdaten der letzten Woche erheblich verringert. Die Kerninflation stieg im August im Vergleich zum Vormonat von 0,3 % auf 0,6 % und die Jahresrate von 5,9 % im Juli auf 6,3 %. Wie bereits in der vergangenen Woche erläutert, ist die Jahresrate zwar leicht von 8,5 % auf 8,3 % zurückgegangen, da die Energiepreise gesunken sind, doch besteht eindeutig das Gefühl, dass die Inflation breiter gefächert und hartnäckiger ist, als es den meisten lieb ist.  In dieser Woche stehen auch die Entscheidungen der norwegischen und der japanischen Zentralbank an, und der Zeitplan für die geldpolitischen Entscheidungen ist sehr eng.

Aktien fest, Renditen steigen mit Blick auf die Zentralbanken
 

Verwandte Beiträge

Aktien fest, Renditen steigen mit Blick auf die Zentralbanken

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Lutz Borggräfe
Lutz Borggräfe 20.09.2022 13:18
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
danke Elena
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung