Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

Auf Sparkurs – Verkauft BASF das Katalysatoren-Geschäft?

Von Philip HopfAktienmärkte30.08.2023 06:39
de.investing.com/analysis/auf-sparkurs--verkauft-basf-das-katalysatorengeschaft-200484840
Auf Sparkurs – Verkauft BASF das Katalysatoren-Geschäft?
Von Philip Hopf   |  30.08.2023 06:39
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
BASFN
+2,43%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Der Ludwigshafener Chemiekonzern BASF (ETR:BASFN) muss derzeit auf Sparflamme kochen und erwägt Insiderinformationen zufolge daher einen Verkauf seines Katalysatoren-Geschäfts. Angeblich habe das DAX-Unternehmen bereits die Investmentbank Morgan Stanley (NYSE:MS) damit beauftragt, mögliche Strategien für diese Sparte zu erarbeiten, wozu auch eine potenzielle Abstoßung zähle. BASF selbst wollte sich zu diesen Gerüchten allerdings (noch) nicht äußern.

Wird sich der Verkauf des Katalysatoren-Geschäfts als mögliche Sparmaßnahme bei BASF durchsetzen?
Wird sich der Verkauf des Katalysatoren-Geschäfts als mögliche Sparmaßnahme bei BASF durchsetzen?

Ausgliederung jüngst abgeschlossen

Erst Ende Juli hatte der Konzern, welcher auf die 1865 gegründete Badische Anilin- & Sodafabrik zurückgeht, die Ausgliederung seines Geschäftsfelds Mobile Abgaskatalysatoren und Edelmetall-Services abgeschlossen. Dieses ist nun als rechtlich selbstständiges Unternehmen mit dem Namen BASF Environmental Catalyst and Metal Solutions (ECMS) tätig und hat seinen Hauptsitz in den nordamerikanischen Bundesstaat New Jersey verlegt. ECMS produziert Abgaskatalysatoren für Benzin- und Dieselfahrzeuge sowie für Motorräder und Kleinmotoren. Zudem vertreibt die Firma mit über 4500 Mitarbeitern und rund 20 Produktionsorten in 15 Ländern weltweit Edelmetall-Produkte, wobei der Fokus auf Kreislauflösungen und Nachhaltigkeit liegt.

Gewinneinbruch und Reduzierung der Jahresziele

Die Gründe für die möglichen Verkaufsüberlegungen von BASF sind in den jüngsten Quartalszahlen zu finden. So brach der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 24.7 Prozent auf 17.3€ Milliarden ein und das Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) vor Sondereinflüssen sank sogar um 57 Prozent auf rund 1€ Milliarden. Den stärksten Rückgang musste das Segment Chemicals verkraften, wo der Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um 38.4 Prozent auf 2.7€ Milliarden schrumpfte. Doch auch die anderen Sparten blieben nicht verschont: Im Bereich Materials fiel der Umsatz um 25.8 Prozent, Industrial Solutions musste 22.5 Prozent einbüßen, bei Surface Technologies verringerten sich die Einnahmen um 22.4 Prozent, bei Nutrition & Care fielen sie um 17.4 Prozent ein und Agricultural Solutions verlor 9.3 Prozent. Aufgrund dieser ernüchternden Ergebnisse hat BASF die Jahresziele inzwischen reduziert und rechnet für 2023 nur noch mit einem Umsatz zwischen 73€ und 76€ Milliarden statt mit 84€ bis 87€ Milliarden. Beim EBIT vor Sondereinflüssen wird nur noch mit 4€ bis 4.4€ statt mit den vorherigen 4.8 bis 5.4€ Milliarden geplant.

Straffes Sparprogramm

Die schlechteren Zahlen sind hauptsächlich auf eine schwache Nachfrage und niedrige Abnehmerpreise zurückzuführen, vor allem in den Bereichen Chemicals, Materials und Surface Technologies. Und da Chef Martin Brudermüller für das zweite Halbjahr zwar „keine weitere Abschwächung der Nachfrage“, jedoch „nur eine zaghafte Erholung“ erwartet, bemüht sich der Konzern aktuell darum, die eigenen Kosten zu senken. Also muss ein Sparprogramm her – und dieses beinhaltet sowohl die Schließung von mehreren energieintensiven Anlagen in Ludwigshafen als auch die Kürzung von rund 2600 Stellen weltweit (etwa zwei Drittel davon in Deutschland). So hofft BASF, bis Ende 2023 mehr als 300€ Millionen einzusparen. Ab Ende 2026 sollen die jährlichen Kosten dann um etwa 1€ Milliarde reduziert werden. Ob nun auch der Verkauf der Katalysatoren-Sparte Teil des Sparprogramms wird, bleibt abzuwarten.

HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.
HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.

Für mehr aktuelle Inhalte, Prognosen und Einblicke klicken Sie bitte hier!

Auf Sparkurs – Verkauft BASF das Katalysatoren-Geschäft?
 

Verwandte Beiträge

Auf Sparkurs – Verkauft BASF das Katalysatoren-Geschäft?

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung