Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

BASF, Daimler und Deutsche Bank könnten überraschen

Von Feingold Research (Nicolas Saurenz)Aktienmärkte28.11.2019 07:16
de.investing.com/analysis/basf-daimler-und-deutsche-bank-konnten-uberraschen-200435025
BASF, Daimler und Deutsche Bank könnten überraschen
Von Feingold Research (Nicolas Saurenz)   |  28.11.2019 07:16
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die Gefahr einer Rezession hat in den vergangenen Monaten zugenommen, insbesondere in Europa. Doch der Aktienmarkt hat einiges an negativen Nachrichten vorweggenommen wie die jüngsten Gewinnschätzungen zeigen. Wer bietet in diesem Umfeld das meiste Überraschungspotenzial? Die jüngsten Konjunkturdaten haben bei Anlegern die Alarmglocken schrillen lassen. Deutschland hat zwar ganz knapp eine Rezession vermieden, aber zahlreiche Frühindikatoren zeigen eine Wachstumsdelle an und liegen unterhalb der Expansionsschwelle von 50 Punkten.

Anders als die USA wirkt sich hierzulande die starke Exportabhängigkeit negativ aus, die einen Anteil von rund 40 Prozent an der gesamten Wertschöpfung ausmacht. Zudem steuert das verarbeitende Gewerbe rund ein Viertel zur Wirtschaft bei, hier zeigen sich die Bremseffekte des Zollstreits besonders deutlich. Der private Konsum sowie Dienstleistungen spielen eine wesentlich geringere Rolle, während beide Bereiche für die US-Wirtschaft zentrale Säulen sind.

Erwartungen bleiben hoch

„Eine Rezession hierzulande hätte eine breitangelegte Schrumpfung der Konjunktur mit entsprechend negativen Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt zur Folge“, meint Carlo Alberto de Casa, Chefanalyst beim britischen Broker ActivTrades. Damit sei laut de Casa auch klar: Solange im Handelskonflikt kein Durchbruch erzielt wird, dümpelt die heimische Konjunktur zwischen Rezession und moderatem Wachstum. Erschwerend kommen die Belastungen hinzu, die das der Brexit verursacht und die enormen Forschungsausgaben, die die deutsche Autoindustrie stemmen muss.

Problemtisch sind die hohen Erwartungen für das kommende Jahr: Zwar kassierten die Profis ihre Prognosen von rund 1020 auf rund 970 Indexpunkte, dies würde aber immer noch ein beeindruckendes Wachstum von 14 Prozent bedeuten. Voraussetzung dafür wäre aber, dass ein unkontrollierter Brexit abgewendet wird, der Zollstreit zwischen den USA und China gelöst wird und Trump keine Konfrontation mit Europa sucht, also Autozölle auf europäische Fahrzeuge erhöht. Auf der anderen Seite stützt der schwächere Euro, gegenüber dem Dollar war die Währung im dritten Quartal gut vier Prozent schwächer als im Vorjahreszeitraum.

Chancenorientierte Anlagemöglichkeiten

Eine Stabilisierung der Gewinnerwartungen wäre ein erstes positives Signal für eine mögliche Trendwende im kommenden Jahr. Analysten rechnen bereits bei rund der Hälfte der DAX-Mitglieder mit rückläufigen Ergebnissen. Besonders kräftig wurden im quartalsvergleich die Erwartungen für BASF (DE:BASFN), Daimler (DE:DAIGn) und Deutsche Bank (DE:DBKGn) nach unten genommen. Diese Titel bergen daher Überraschungspotenzial, die Anleger etwa mit Turbo-Optionsscheinen nutzen können. „Mit Turbos können Anleger überproportional an der Kursentwicklung einer Aktie partizipieren. Der Hebel wirkt aber auch in die entgegengesetzte Richtung“, erklärt Marcus Landau, Derivate-Sales-Experte der DZ BANK, die Chancen und Risiken dieser Papiere. Moderat gehebelt sind folgende Papiere auf BASF (WKN: MF7MWJ, Morgan Stanley (NYSE:MS)), Daimler (WKN: DZN1GR, DZ Bank), Deutsche Bank (WKN: HX9ZBD, HVB onemarkets). Aber es gibt auch positive Tendenzen: So wurden die Schätzungen für RWE (DE:RWEG), Münchener Rück (DE:MUVGn), Linde (DE:LINI) und VW (DE:VOWG) nach oben genommen.

BASF, Daimler und Deutsche Bank könnten überraschen
 

Verwandte Beiträge

BASF, Daimler und Deutsche Bank könnten überraschen

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Benjamin Klink
Benjamin Klink 28.11.2019 14:24
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Hey, sorry, dass ich so spät antworte. Bin geschäftlich very busy im Moment. Super Analyse. Liebe Grüße, Benjamin
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung