Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

Chile will Lithium verstaatlichen: Die ersten Konsequenzen sind da

Von MiningscoutRohstoffe25.04.2023 09:18
de.investing.com/analysis/chile-will-lithium-verstaatlichen-die-ersten-konsequenzen-sind-da-200481943
Chile will Lithium verstaatlichen: Die ersten Konsequenzen sind da
Von Miningscout   |  25.04.2023 09:18
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
BHP
-2,35%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
RIO
-1,51%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SQM
+0,77%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ALB
+3,27%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
IVN
-2,14%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
99MIN...
-1,41%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Die Pläne schickten Lithiumaktien mit Bezug zu Chile gehörig auf Talfahrt: Chiles Präsident Gabriel Boric will den Lithiumabbau im Land verstaatlichen. Schon nach wenigen Tagen werden erste Konsequenzen sichtbar.

Chiles linksgerichteter Präsident Gabriel Boric hat am letzten Donnerstag die Gründung eines staatlichen Lithiumunternehmens angekündigt. Auch wenn dies bereits im Wahlkampf thematisiert worden war, wurden die Märkte offenkundig davon überrascht.

Die Aktien von Sociedad Química y Minera de Chile (NYSE:SQM) (SQM, WKN: 895007, ISIN: US8336351056) gaben am Freitag im New Yorker Handel um fast 19 % nach. Auf Wochensicht liegt der Kurs an der NYSE noch immer 18 % im Minus.

Der Aktienkurs von Albemarle (NYSE:ALB) (WKN: 890167, ISIN: US0126531013) sank ebenfalls deutlich und liegt auf Wochensicht nun knapp 11 % im Minus. Beide Unternehmen sind in Chile mit Lithium Soleprojekten in der nördlichen Atacamawüste aktiv.

SQM: Vertrag läuft bis 2030 – aussitzen und Verlängerung riskieren?

Die Pläne von Boric sehen vor, dass alle Privatunternehmen beim Abbau von Lithium in Chile künftig mit dem Staat kooperieren müssen. Kooperieren bedeutet konkret: Mindestens 50,1 % der Anteile an Lithiumproduzenten besitzt das noch zu gründende staatliche Unternehmen.

"Chile verfügt über eines der größten Lithium-Vorkommen der Welt. Wir können uns nicht erlauben, keinen Nutzen daraus zu ziehen", sagte der Staatschef. Bereits bestehende Verträge will die Regierung respektieren – nach Möglichkeit aber bereits vor dem Ablauf nachverhandeln.

Gerade dies stellt SQM nun vor eine schwierige Entscheidung. Die Lizenz des Unternehmens läuft noch bis zum Jahr 2030. Bis dahin könnte das SQM zu den bisherigen Bedingungen in seinem Solebetrieb produzieren. Der Betrieb gilt als größter und profitabelster der Welt.

Doch die Regierung verfügt auch bei laufenden Verträgen über ein Druckmittel. Schließlich entscheidet letztlich die Politik, wer nach dem Ablauf bestehender Verträge den Zuschlag für neue Projekte erhält.

Entscheidet sich SQM für die Fortführung der Produktion unter den bisherigen Rahmenbedingungen bis 2030, verliert es den Betrieb und weitere Genehmigungen danach möglicherweise vollständig. Die Alternative: SQM könnte dem Staat bereits vorher eine Mehrheitsbeteiligung einräumen und im Gegenzug eine längere Betriebserlaubnis aushandeln.

Geopolitische Diversifikation: Albemarle ist breiter aufgestellt

Einfach ist die Entscheidung für das Management nicht – schon allein, weil es vor dem Ende der aktuellen Lizenz zwei turnusmäßige Regierungswechsel geben wird. Die Regierung um Gabriel Boric gilt längst als angeschlagen und könnte möglicherweise einer anderen Regierung mit anderer Lithiumagenda weichen. Noch gibt es viele Unklarheiten etwa mit Blick auf die Finanzierung der staatlichen Anteile, möglichen Entschädigungen etc.

Für Albemarle sind die Konsequenzen der neuen chilenischen Lithiumstrategie weniger gravierend. Zum einen läuft der Vertrag des Unternehmens noch bis 2043. Zum anderen ist das Lithiumportfolio von Albemarle sehr viel stärker diversifiziert als jenes von SQM.

Ivanhoe-CEO Friedland: Verstaatlichung wird Chiles Ruf untergraben

Der Gründer und heutige Executive Co-Chairman und Non-Independent Director von Ivanhoe Mines (TSX:IVN) (WKN: A1W4VG, ISIN: CA46579R1047) hat gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg scharfe Kritik an den Plänen der Regierung geäußert.

So werde der Plan Investitionen abschrecken und damit ein Hindernis bei der politisch geplanten Energiewende darstellen. Die Entscheidung sei "eine ziemliche Herausforderung für internationales Kapital" und "mache es schwieriger, in Chile zu investieren". Geld sei "ein Feigling", der "beim ersten Anzeichen von Ärger" weglaufe.

Friedland zufolge riskiert Chile seinen Ruf als einer der sicheren Orte für ausländische Investoren in Lateinamerika. Die geplanten steuerlichen Beteiligungen kämen einer Verstaatlichung des Lithiumsektors gleich. Das Vorhaben werde "nicht gut enden".

Die Regierung werde zurückgeworfen, wenn sie Unternehmen wie Rio Tinto (LON:RIO), Teck oder BHP (ASX:BHP) Investitionen derart erschwere. Friedland fügte hinzu, dass Regierungen "ineffiziente Bergbauunternehmen" seien und Investitionen aus dem Privatsektor viel mehr Effizienz versprächen.

Südamerika wird für Bergbauunternehmen zunehmend zu einem schwierigen Pflaster. Vor den chilenischen Verstaatlichungsplänen hatten bereits soziale Unruhen und Peru und angedrohte Steuererhöhungen in Panama Minenprojekte verzögert und Investoren verunsichert.

Chile will Lithium verstaatlichen: Die ersten Konsequenzen sind da
 

Verwandte Beiträge

Jörg Schulte
Zinn und Kupfer machen mobil Von Jörg Schulte - 21.02.2024

Zinn wird in der Elektroindustrie verwendet, aber auch im Transportbereich, gleiches gilt für Kupfer. Kupfer wird in Autos, Zügen und auch Flugzeugen verbaut. Seine hohe...

Chile will Lithium verstaatlichen: Die ersten Konsequenzen sind da

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung