Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

Chinas ehrgeizige KI-Pläne

Von Philip HopfMarktüberblick07.08.2023 11:22
de.investing.com/analysis/chinas-ehrgeizige-kiplane-200484296
Chinas ehrgeizige KI-Pläne
Von Philip Hopf   |  07.08.2023 11:22
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
0700
-0,62%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BIDU
+1,59%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BABA
+3,34%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Chinas impulsiver Vorstoß in den KI-Sektor ist nicht nur eine Frage des nationalen Stolzes oder der technologischen Vorherrschaft. Es handelt sich um eine koordinierte und ganzheitliche Strategie, die tief in das soziale, wirtschaftliche und politische Gefüge des Landes eingreift. Bis 2030 strebt das Land an, das erste globale Innovationszentrum für KI zu werden. Die KI-Kernindustrie in China soll einen Wert von knapp $148 Milliarden erreichen, während die zugehörigen Industriebereiche den zehnfachen Wert haben sollen. Unternehmen wie Alibaba (NYSE:BABA), Baidu (NASDAQ:BIDU), Huawei und Tencent (HK:0700) sind bereits auf dem Weg, führend in Bereichen wie Sprachunterstützung, Smart Cities und autonomen Fahrzeugen zu werden. Gleichzeitig werden in den Städten Tianjin, Shenzhen, und Hefei neue Entwicklungszonen für Künstliche Intelligenz geschaffen, die sich auf Fachkräfteentwicklung, Forschungskooperation und KI-Anwendungen fokussieren.

Chinas ehrgeizige Pläne zur Dominanz im KI-Sektor könnten das globale Gleichgewicht verschieben.
Chinas ehrgeizige Pläne zur Dominanz im KI-Sektor könnten das globale Gleichgewicht verschieben.

Doch nicht alles läuft reibungslos. Laut des International Development Research Centre (IDRC) liegt China bei der Anwendung von Künstlicher Intelligenz noch zurück. Es gibt auch Bedenken hinsichtlich der verantwortungsbewussten Nutzung von KI, bei der China, Russland und Indien auf den letzten Plätzen rangieren. Es besteht auch eine gewisse Besorgnis über den Export von KI-Überwachungstechnologie durch China, insbesondere in Länder mit fragwürdigen Menschenrechtsbilanzen. Zudem sind die Beziehungen zwischen China und den USA in Bezug auf die KI-Technologie zunehmend angespannt. Die USA haben mehrere chinesische KI-Unternehmen aufgrund von Menschenrechtsverletzungen gebannt, während einige glauben, dass dies ein Versuch sei, China im Bereich der KI-Entwicklung auszubremsen. Diese geopolitischen Spannungen, zusammen mit Chinas eigenen Kontrollen und Restriktionen, könnten die Entwicklung des Landes in der KI-Arena behindern.

Risiken und Herausforderungen

Die Diskussion über Ethik und KI in China zeigt auch einen heiklen Balanceakt. Während die Regierung Missbräuche auf Unternehmensseite sieht und ignoriert, fordern Wissenschaftler und Bürger mehr Transparenz und Schutz von individuellen Freiheiten. Diese Diskussion könnte eine wichtige Rolle spielen, wenn China seine Führungsrolle im digitalen Sektor wirklich ausbauen will. Die enge Verflechtung zwischen Technologieunternehmen und Regierung zeigt auch, dass kein großes Unternehmen in China ohne staatliches Wohlwollen erfolgreich sein kann. Dies hat sowohl Vorteile als auch Nachteile, je nachdem, wie die Regierung ihre Kontrolle ausübt.

Zudem besteht die "Gefahr”, dass Chinas KI-Dominanz eine Verschiebung des globalen Gleichgewichts bewirken könnte, bei der andere Länder und Regionen, insbesondere Europa, ins Hintertreffen geraten. Die potenzielle Abwanderung von Talenten, der Mangel an klaren Strategien in anderen Ländern und die mögliche Abhängigkeit von chinesischer Technologie könnten langfristige Auswirkungen haben, die weit über die bloße Technologie hinausgehen.

Letztendlich ist Chinas Vordringen in der KI nicht nur ein technologischer Wettlauf, sondern auch ein komplexes Geflecht aus wirtschaftlichen, sozialen, ethischen und politischen Herausforderungen. Es verlangt eine kritische Auseinandersetzung, eine sorgfältige Abwägung von Risiken und Chancen und eine globale Perspektive, die über die unmittelbaren Gewinne hinausgeht. Die Welt muss bereit sein, sich mit diesen Fragen auseinanderzusetzen, denn Chinas Zug ist bereits in Bewegung, und sein Ziel – die Nummer eins der Welt zu werden – ist klar definiert. Wie wir darauf reagieren, wird die Zukunft der KI und, in einem weiteren Sinn, die Gestaltung unserer global vernetzten Gesellschaft prägen.

HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.
HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.

Für mehr aktuelle Inhalte, Prognosen und Einblicke klicken Sie bitte hier!

Chinas ehrgeizige KI-Pläne
 

Verwandte Beiträge

Chinas ehrgeizige KI-Pläne

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Hans Siebenschwanz
Hans Siebenschwanz 07.08.2023 16:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Alles das, was wir von offizieller Seite gezeigt bekommen, ist Stand von gestern. Das darf man nicht vergessen, wenn die angeblich neuesten Technologien präsentiert werden. Wie auch in anderen Teilen der Welt werden dann immer mehr Arbeitsplätze wegfallen. Übrig bleibt eine Handvoll Berufe, die sich nicht wegrationieren lassen, wie zum Beispiel Programmierer, GEZ Fahnder oder Politiker.
Ralf Gies
Ralf Gies 07.08.2023 11:57
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Für die növhsten 5-10 Jahre ein Sehr relaventws und zugkeich brisantes thema ! Was die meisten noch nicht auf dem radar haben
Ralf Gies
Ralf Gies 07.08.2023 11:57
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sirry für die Schreibfehler … beim autofahren sollte man besser nicht texten … in zukunft macht das für uns sicherlich eine KI App
de Marc
de Marc 07.08.2023 11:57
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
das Fahren oder das Texten? Beides momentan noch zu anspruchsvoll für eine zivile KI würde ich sagen
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung