Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Europa und USA: Die Strategien gegen Nachfragesorgen und billiges Erdöl

Von Investing.com (Ellen R. Wald, Ph.D.)Rohstoffe02.10.2020 07:30
de.investing.com/analysis/demand-doubts-cheap-oil-driving-different-strategies-for-europe-us-majors-200443417
Europa und USA: Die Strategien gegen Nachfragesorgen und billiges Erdöl
Von Investing.com (Ellen R. Wald, Ph.D.)   |  02.10.2020 07:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Jedes Ölunternehmen - vom superreichen Aramco (SE:2222) in Saudi-Arabien bis zu winzigen Fracking-Unternehmen in Oklahoma - wurde in diesem Jahr von gesunkenen Ölpreisen hart getroffen.

In den USA haben bis zum August mindestens 36 Firmen Konkurs angemeldet. Selbst Saudi Aramco war gezwungen, einige seiner teuren Expansionspläne zu verschieben, um seinen Verpflichtungen gegenüber der saudischen Regierung und anderen Aktionären nachzukommen.

WTI Weekly 2017-2020
WTI Weekly 2017-2020


Jedes Unternehmen in diesem Sektor versucht, die durch Corona verursachte globale Rezession so gut wie möglich zu überstehen. Bei der strategischen Vision ist jedoch ein deutlicher Unterschied zwischen europäischen und amerikanischen Unternehmen ans Tageslicht getreten.

Europa wird grün, Amerika spart

Europäische Unternehmen wie Royal Dutch Shell (LON:RDSa), (NYSE:RDSa), BP (LON:BP), (NYSE:BP), Total (PA:TOTF), (NYSE:TOT) sowie in einem gewissen Maße, Equinor (OL:EQNR), (NYSE:EQNR), beschleunigen ihre Pläne, von Öl und Gas wegzukommen.

Amerikanische Unternehmen zeigen dagegen weiterhin Engagement für die Öl- und Gasförderung. Firmen wie Chevron (NYSE: CVX), ConocoPhillips (NYSE: COP) und ExxonMobil (NYSE: XOM) halten an ihren Strategien aus der Zeit vor dem Coronavirus fest und nehmen Kürzungen und Anpassungen vor, um die Ausgaben während der Niedrigpreisphase zu drosseln.

Europäische Unternehmen sehen diese Zeit der geringeren Nachfrage als Vorboten für eine Zukunft, in der die Welt weniger Öl benötigt. Daher versuchen sie sich von der Ölförderung zu trennen und gleichzeitig stärker in die Bereiche Erdgas und erneuerbare Energien vorzudringen.

Amerikanische Unternehmen sehen die aktuelle Nachfragesituation hingegen nur als vorübergehenden Rückgang an und glauben, dass ihre Öl- und Gasförderanlagen weiterhin Gewinne liefern werden, solange die Ausgaben kurzfristig gesenkt werden können.

Nachfrageausblick unsicher, bedeutende Innovationen erforderlich

Niemand weiß wirklich, wohin die Ölnachfrage im nächsten Jahr oder in den nächsten fünf Jahren oder in den nächsten zehn Jahren gehen wird. Die Überzeugung, dass sich die Ölnachfrage verlangsamt, ist möglicherweise nur ein Teil der Kalkulation für europäische Unternehmen.

Die Verlagerung hin zu erneuerbarer Stromerzeugung und -übertragung könnte auch das sein, was die Aktionäre dieser Unternehmen wollen, obwohl das Geschäft mit erneuerbaren Energien weniger rentabel als die Öl- und Gasförderung. Darüber hinaus bieten viele europäische Regierungen und die Europäische Union finanzielle Anreize für Investitionen in die Erzeugung erneuerbarer Energie, die die finanziellen Verluste ausgleichen werden, oder zumindest glauben dies diese Unternehmen.

Werden europäische Unternehmen und ihre Aktionäre künftige Gewinnchancen verpassen? Was ist, wenn die Ölpreise aufgrund des Nachfragewachstums steigen und die fehlenden Investitionen in neue Ölressourcen zu niedrigeren Gewinnen führen?

Andererseits, werden sich amerikanische Ölunternehmen mit gestrandeten Vermögenswerten konfrontiert sehen, wenn die Ölnachfrage mit dem Übergang zu nicht fossilen Brennstoffen weiter sinkt?

Ich glaube, dass ein wirklicher Wandel zu erneuerbaren Energien - oder anderen nicht fossilen Energieformen - ohne einen oder mehrere große technologische Durchbrüche nicht möglich sein wird. Zum Beispiel brauchen wir viel bessere Speicher.

Wir brauchen auch bessere Batterien, die schneller aufladen, die die Ladung länger halten, mehrmals aufgeladen werden können und kleiner und leichter sind. Ohne bedeutende Innovationen werden fossile Brennstoffe weiterhin eine wichtige Rolle im Energiekonsum in westlichen Volkswirtschaften spielen, und wir werden ein deutliches Wachstum sehen, als sich weitere Volkswirtschaften entwickeln.

Die Ölnachfrage ist derzeit schwer angeschlagen, wird sich aber erholen. Wenn sich die Weltwirtschaft von der gegenwärtigen Rezession erholt, werden sich krisengeschüttelte Volkswirtschaften und Konsumenten den billigsten und effektivsten verfügbaren Energiequellen zuwenden - Öl und Gas.

Das Problem ist: Was bedeutet das alles für Ölhändler?

Erstens bedeutet dies, dass Händler nicht zu aufgeregt sein sollten, wenn sie Berichte von Ölunternehmen in Europa hören, dass die "Nachfragespitze“ nahe oder bereits da sei. BP gab vor kurzem einen solchen Report heraus, der von Journalisten weithin angepriesen wurde, aber die Ölmärkte zuckten mit den Schultern. Die Märkte werden wahrscheinlich weiterhin die Nachfrage- und Weltuntergangsberichte ignorieren.

Zweitens sollten Händler verstehen, dass auf lange Sicht - fünf, zehn, 15 oder mehr Jahre - möglicherweise ein Ölmangel besteht. Einige Ölvorkommen so gut wie ausgeforscht, beispielsweise die verschiedenen Ölfelder auf der Arabischen Halbinsel.

Es ist jedoch bekannt, dass andere Gebiete Öl enthalten, aber wir wissen nicht genau, wo wir darauf zugreifen können. Wieder andere Reserven sind völlig unbekannt. Wir haben einen Mangel an Exploration, da neben den niedrigen Ölpreisen in 2020 und dem Übergang der europäischen Ölunternehmen zu alternativen Energien bereits ein Rückgang der Investitionen zu verzeichnen ist, seit die Ölpreise Ende 2014 gefallen sind.

Es besteht ein großes Potenzial, dass dies letztendlich zu Ölknappheit und viel höheren Preisen führt - aber nicht in den nächsten Jahren.

Europa und USA: Die Strategien gegen Nachfragesorgen und billiges Erdöl
 

Verwandte Beiträge

Jörg Schulte
Uran für die Energie der Zukunft Von Jörg Schulte - 19.05.2022

Die Kernenergie sorgt für ein emissionsfreies Energieangebot. Kluge Investoren haben ein Auge auf Uranunternehmen.Rund 325 Atomreaktoren sind in der Planung, was die nötige...

Karsten Kagels
Gold: Neues Ringen um die $1.800 Von Karsten Kagels - 18.05.2022

Kurze Standortbestimmung - Analyse beim Goldpreis von $1.813: Nachdem der Goldpreis im Jahresverlauf 2021 am Tief bei $1.673 Unterstützung gefunden hat, konnte zu Beginn des...

Europa und USA: Die Strategien gegen Nachfragesorgen und billiges Erdöl

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Johannes Dietze
Johannes Dietze 04.10.2020 9:58
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
sehr fundiert und mit klarer Prognose. Wünscht man sich öfter.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung