Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

EZB stiftet Verwirrung mit Optimismus über die Wirtschaft

Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)Marktüberblick15.09.2020 07:10
de.investing.com/analysis/ecb-confuses-markets-as-lagarde-optimistic-on-economy-not-cautious-on-euro-200442876
EZB stiftet Verwirrung mit Optimismus über die Wirtschaft
Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)   |  15.09.2020 07:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Christine Lagarde war acht Jahre lang Cheerleaderin der Weltwirtschaft, als sie den Internationalen Währungsfonds leitete. Anscheinend ist das eine Angewohnheit, die schwer abzuschütteln ist.

Alle Analysten und Marktteilnehmer, die erwartet hatten, dass die Chefin der Europäischen Zentralbank über die Stärke des Euro klagen werde, um seinen Anstieg zu dämpfen, wurden am Donnerstag enttäuscht, als Lagarde stattdessen die europäische Konjunktur schönredete und den Euro nach oben trieb.

EUR/USD 60 Minutenchart
EUR/USD 60 Minutenchart


Andere Mitglieder des EZB-Rates haben sich am Freitag bemüht, diese Haltung zu mildern.

Chefökonom Philip Lane, das Vorstandsmitglied Isabel Schnabel und der Gouverneur der französischen Zentralbank, François Villeroy de Galhau, betonten alle, dass die geldpolitischen Entscheidungsträger tatsächlich besorgt über die Auswirkungen der Eurostärke seien und nichts tun werden, was eine Erholung durch eine Straffung der Geldpolitik ersticken könnte.

EZB orientiert sich weniger stark an den Markterwartungen

Während Lagarde optimistisch eine starke wirtschaftliche Erholung ausmachte und nur darauf hinwies, dass die Zentralbank den Wechselkurs im Auge behalten würde, warnten Lane und Villeroy de Galhau, dass ein starker Euro der Wirtschaft schaden könnte.

Lane, der frühere Chef der irischen Zentralbank, sagte, das Fehlen von Inflation stelle ein Risiko dar und lasse keinen Raum für Selbstzufriedenheit. Er schlug vor, dass Daten in den kommenden Monaten die EZB dazu veranlassen könnten, ihre Politik anzupassen, und meinte, dass die Bank ihr Notkaufprogramm für Vermögenswerte in Höhe von 1,35 Billionen Euro tatsächlich ausweiten könnte.

Der Politikwechsel der Federal Reserve, präventive Zinserhöhungen aufzugeben und Inflationsraten anzustreben, die über der 2%Schwelle liegen, belastete den US-Dollar und drückte den Euro nach oben, da die USA bereit zu sein scheinen, die Zinssätze für einige Zeit niedrig zu halten. Die Marktteilnehmer suchten nach der Gewissheit, dass die EZB zumindest die damit verbundenen Gefahren erkannte und ihre akkommodierende Haltung bekräftigen würde.

Es ist immer schwer zu wissen, wann der EZB-Chef spricht, inwieweit dies einen Konsens im Rat widerspiegelt. Das galt für Lagardes Vorgänger Mario Draghi genauso wie für sie. Der Unterschied unter Lagarde ist, dass sie die Hinweise des Marktes auf das, was der Markt zu hören erwartet, zu ignorieren scheint.

Berichten zufolge waren auch einige andere Ratsmitglieder mit der von Lagarde geäußerten gütigen Ansicht einverstanden und sind nicht allzu besorgt über einen Euro im Wert von 1,20 USD. Die Gemeinschaftswährung notierte am Freitag bei etwa 1,18 USD, was sich nicht allzu sehr von ihrem Stand vor dem Treffen unterschied, vor dem sie über 1,19 USD ausgeschlagen war.

Dies ist jedoch immer noch ein Anstieg von 8% gegenüber dem Stand zu Beginn der Coronavirus-Pandemie im März. Die Anleger hatten von der EZB erwartet, dass sie ihre Sorgen ausreichend deutlich ausdrücken würde, sodass der Zinssatz nach unten driften könnte.

Die Inflation in der Eurozone fiel im August in den Negativbereich und erreichte minus 0,2%, nach einem Anstieg von 0,4% im Juli. Lagarde sagte jedoch, die Zentralbank rechne mit einem Anstieg der Inflation von durchschnittlich 0,3% in diesem Jahr auf 1% im nächsten Jahr und erhöhte damit ihre Prognose für 2021 von zuvor 0,8%.

Auch dies widersprach den Markterwartungen. Die August-Daten deuteten auf ein langsameres Inflationstempo hin, ein Trend, der durch die Stärke des Euro noch verstärkt wurde, der die Preiserhöhungen bei den Importen dämpfen und die Exporte verteuern würde.

Zu Recht oder zu Unrecht empfanden die Investoren Lagardes Optimismus in Bezug auf die Wirtschaft und ihre abwartende Haltung in Bezug auf die Akkommodation als relativ falkenhaft für die Geldpolitik, statt der von ihnen erwarteten taubenhaften Haltung. Einige Ökonomen erwarten nun, dass der Euro auf 1,20 Dollar zusteuert und diese Schwelle getestet wird.

Darüber hinaus hat ein Wiederaufflammen der Covid-19-Infektionszahlen die Wiedereröffnung der Wirtschaft in mehreren EU-Ländern unterbrochen oder zu neuen Sperrungen geführt, die den erwarteten Aufschwung des Tourismus lähmten und die wirtschaftliche Erholung generell verlangsamen.

Dies lässt die Inflationsprognose der EZB hoch erscheinen, aber selbst dieses Niveau von 1% ist zu niedrig, um auf eine robuste Erholung hinzuweisen, was darauf hindeutet, dass weitere geldpolitische Anreize erforderlich sein werden, entweder durch eine weitere Absenkung der Leitzinsen oder durch eine Ausweitung der Käufe von Vermögenswerten.

Dies ist jedoch nicht die Nachricht, die Lagarde gesendet hat. Stattdessen war es Hip-Hip-Hurra für einen stärker als erwarteten Aufschwung, der es der Eurozone ermöglichte, ihre Prognose für den Einbruch der Wirtschaftsleistung in diesem Jahr von 8,7% auf 8% zu senken. Es kann durchaus sein, dass diese Art des Richtungsausblicks nach hinten losgeht.

EZB stiftet Verwirrung mit Optimismus über die Wirtschaft
 

Verwandte Beiträge

EZB stiftet Verwirrung mit Optimismus über die Wirtschaft

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung