Eilmeldung
0

Was kann den Höhenflug der Ölpreise stoppen?

Von Ellen R. Wald, Ph.D.Rohstoffe16.05.2018 20:30
de.investing.com/analysis/gibt-es-etwas-das-einem-weiteren-anstieg-der-lpreise-im-weg-steht-200223475
Was kann den Höhenflug der Ölpreise stoppen?
Von Ellen R. Wald, Ph.D.   |  16.05.2018 20:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Als der Preis von Brent Kurs auf die 80 USD pro Fass nimmt, beginnen Marktbeobachter sich zu wundern, ob es irgendetwas gibt, dass den Anstieg der Ölpreise in diesem Frühjahr stoppen könnte. Damit sind wir Lichtjahre von der Lage im letzten Frühjahr und Sommer entfernt, als der Preis von Brent kaum über die 55 USD pro Fass Marke kam. Jetzt allerdings, redet die Bank of America sogar von einem möglichen Lauf Richtung 100 USD das Fass.

Brent Weekly 2015-2018
Brent Weekly 2015-2018

Es gibt drei Hauptfaktoren, die den Anstieg der Preise zur Zeit bestimmen:

  • US-Präsident Donald Trumps Entscheidung die Sanktionen gegen den Iran wieder in Kraft zu setzen
  • Der Kollaps der Ölindustrie in Venezuela und
  • Die OPEC/Nicht-OPEC Vereinbarung zur Beschränkung der Ölförderung

1. Sanktionen gegen den Iran

Auch wenn nicht klar ist, ob die Länder und Unternehmen, die iranisches Öl kaufen, transportieren oder versichern alle die amerikanischen Sanktionen umsetzen werden, nehmen viele die Trump-Administration ernst und haben begonnen Anträge auf Ausnahmeregelungen zu stellen oder diskutieren alternative Herkunftsländer für ihr Öl.

Der CEO der italienischen Ölgesellschaft ENI (MI:ENI) hat seine Unmut mit Trumps Entscheidung, aus dem Iran-Deal auszusteigen, öffentlich gemacht. Er stellte allerdings klar, dass obwohl ENI Gespräche zur möglichen Erschließung von Öl- und Gasfeldern im Iran geführt hat, es derzeit kein Interesse daran hat und keine Investitionen im Iran plant. Bemerkenswerterweise sagte der CEO, dass ENI nicht an Investitionen in den iranischen Energiesektor interessiert sei, wegen der unvorteilhaften Konditionen, die der iranische Staat anbot, und nicht etwa wegen Trumps Entscheidung die Sanktionen wieder aufzulegen.

Die Unsicherheit über die Zukunft der iranischen Ölexporte drückt die Ölpreise weiter nach oben. Der größte Importeur von iranischem Öl ist China, das etwa 24% des gesamten Exports kauft.

Wir werden wahrscheinlich wie auch immer geartete Verhandlungen zwischen den USA und China sehen, um die Chinesen zu veranlassen, ihre Einfuhren iranischen Öls zu vermindern. Sollte die Trump-Administration Erfolg haben, China von einer Verminderung seiner Importe zu überzeugen, dann rechnen wir in der Folge mit einem weiteren Anstieg der Ölpreise. Sollte China weiterhin iranisches Öl in gleichem Umfang importieren—oder seine Importe gar erhöhen—dann könnte am Ölmarkt ein Abwärtstrend beginnen, da der Preisaufschlag durch die Ankündigung des Ausstiegs aus dem Nuklearabkommen schwinden würde.

2. Kollaps der Ölindustrie Venezuelas

Die Folgen des Zusammenbruchs der venezolanischen Ölindustrie können gar nicht überbewertet werden. In der vergangenen Woche war ConocoPhillips (NYSE:COP) erfolgreich in seinem Bemühen, Öl aus Venezuela in der Karibik über eine gerichtliche Anordnung zur Schuldenbegleichung beschlagnahmen zu lassen. PDVSA gab die Isla Raffinerie in Curacao auf und das Land kaufte am Markt Rohöl, um dieses dann gegen Güter aus Kuba zu tauschen. Dies alles sind Anzeichen auf den andauernden Kollaps von Venezuelas gesamter Ölindustrie. Die Krise wird sich höchstwahrscheinlich in weiteren Produktionsrückgängen in den kommenden Monaten niederschlagen.

3. OPEC/Nicht-OPEC Förderquoten

Die Vereinbarung zwischen der Opec und Ölexporteuren außerhalb des Kartells stützt weiterhin die Preise. Auch wenn Saudi-Arabien angedeutet hat, dass es beabsichtige, die Förderung zu erhöhen, um Unruhe am Markt zu vermeiden, die von den politischen Entwicklungen im Iran und Venezuela hervorgerufen werden könnte, hat das Königreich bisher keine praktischen Schritte dahingehend unternommen. Es scheint als müsse der Markt sich gedulden, bis es eine offizielle Verlautbarung aus der OPEC gibt, wenn das Kartell in wenig mehr als einem Monat zusammentrifft.

Mögliche Bremsen des Preisanstiegs

Es gibt ein paar Faktoren, die den Anstieg der Preise stoppen oder zumindest verlangsamen könnten. Einer dieser ist Mexikos jährlicher Ölabsicherungsprozess. Der Preispunkt dieser Absicherungsgeschäfte ist noch nicht bekannt, aber das Verfahren erhöht die Volatilität am Markt und hat in der Vergangenheit zu starken Preisrutschen geführt.

Die US-Schieferölförderung ist eine weitere Unbekannte. Die Förderung liegt über den Vorhersagen, aber die Kurse sind dennoch gestiegen.

Auf der anderen Seite könnten Infrastruktur- und Personalengpässe in den Schieferölgebieten einige Erzeuger zwingen, ihr Öl mit Rabatt zu verkaufen. Tatsächlich hat der WTI-Brent Spread am Dienstag 8 USD erreicht, seinem höchsten Wert in drei Jahren.

Auch wenn in Nordamerika neue Pipelines gebaut werden, bis durch diese tatsächlich Öl fließt, wird WTI weiter mit einem erheblichen Abschlag gehandelt werden und das dürfte den Preisanstieg für den amerikanischen Ölmarktbenchmark begrenzen.

Was kann den Höhenflug der Ölpreise stoppen?
 

Verwandte Beiträge

Was kann den Höhenflug der Ölpreise stoppen?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung