Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

Hart umkämpft: Disney überholt Netflix am Streamingmarkt

Von Philip HopfAktienmärkte12.08.2022 15:21
de.investing.com/analysis/hart-umkampft-disney-uberholt-netflix-am-streamingmarkt-200475606
Hart umkämpft: Disney überholt Netflix am Streamingmarkt
Von Philip Hopf   |  12.08.2022 15:21
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
DIS
-3,20%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GOOGL
-1,82%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
AAPL
-3,00%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
AMZN
-1,57%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
NFLX
-1,78%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
META
-0,54%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Es ist so weit – Netflix (NASDAQ:NFLX) wurde eingeholt. Während der bisherige Marktführer im ersten Halbjahr 1.1 Millionen Abonnenten verloren hat, konnte Konkurrent Disney (NYSE:DIS) 24.7 Millionen Kunden hinzugewinnen. Insgesamt kommen Disneys Streamingdienste weltweit auf 221.1 Millionen Zuschauer und liegen damit knapp vor Netflix‘ 220.7 Millionen. Nun könnte man argumentieren, dass Disney den Vorteil hat, die Kundenzahlen seiner drei Dienste, Disney+, Hulu und ESPN+, zusammenrechnen zu können, doch allein in Deutschland kann Disney+ 152.1 Millionen Abonnenten und damit einen Zugewinn von 22.3 Millionen seit Jahresbeginn vorweisen. Auch im unternehmerischen Bereich verzeichnet der Medienkonzern Erfolge. So stieg Disneys Gesamtumsatz im letzten Quartal auf $21.5 Milliarden, was einer Erhöhung um 26% im Vergleich zum Vorjahr entspricht und sogar die Schätzungen der Analysten von $20.96 Milliarden übertroffen hat. Die guten Ergebnisse sind vor allem auf die Freizeitparks des Unternehmens zurückzuführen, deren Besucherzahlen die der Zeit vor der Pandemie noch überflügelt haben.

Während Netflix Abonnenten verloren hat, konnte Konkurrent Disney Kunden hinzugewinnen.
Während Netflix Abonnenten verloren hat, konnte Konkurrent Disney Kunden hinzugewinnen.

Experten erklären die unterschiedliche Entwicklung der beiden Wettbewerber in erster Linie mit den Inhalten. So konnte Disney Marken wie Star Wars oder Marvel für sich gewinnen, die große und treue Fangemeinden haben. Sowohl Disney als auch Netflix investieren in immer neue Inhalte, um Kunden an sich zu binden. Allerdings dürfte Disney hier im Vorteil sein, da das Unternehmen – anders als Netflix – seine Einnahmen nicht nur durch das Streamingangebot generiert, sondern auch auf die Gewinne seiner Filmstudios, Freizeitparks, Kreuzfahrtschiffe, Fernsehkanäle und Merchandise-Instrumente zurückgreifen kann. Und das ist auch notwendig, denn das Streaming kostet Disney noch immer Geld. Allein im letzten Quartal brachte es dem Konzern ein Minus von $1.1 Milliarden ein und wird laut den eigenen Erwartungen wohl erst ab 2024 Gewinn einbringen. Dazu soll auch eine bereits angekündigte Preiserhöhung von 38% auf $10.99 beitragen. Um dadurch keine Kunden zu verlieren – auch wenn es nicht davon ausgeht – will Disney ab Dezember eine günstigere Abo-Variante mit Werbeunterbrechungen anbieten.

Disney konnte seinen Gesamtumsatz auf $21.5 Milliarden erhöhen.
Disney konnte seinen Gesamtumsatz auf $21.5 Milliarden erhöhen.

Beide Streamingdienste werden jedoch in Zukunft mit Abnutzungseffekten zu kämpfen haben, da immer mehr Menschen ihr Angebot kennen, und beide sind sich dessen bewusst. Es müssen also Strategien her, um entgegenzusteuern. Netflix erhofft sich nun, durch den Einstieg in die Gamingbranche seinen Kundenkreis zu erweitern. Gleichzeitig würde das Abo-Modell Spieleentwicklern die Möglichkeit eröffnen, sich auf Kreativität und Qualität zu fokussieren, anstatt zu versuchen, mit (teils versteckten) Mikrotransaktionen in sogenannten „free to play“-Angeboten Geld einzunehmen.

Mit seinem Vorhaben, im Gamingsektor Fuß zu fassen, ist Netflix allerdings nicht alleine. Viele große Tech-Konzerne, so auch Apple (NASDAQ:AAPL), Amazon (NASDAQ:AMZN), Meta (NASDAQ:META) und Google (NASDAQ:GOOGL), haben bereits Schritte unternommen, in diesen lukrativen Bereich vorzudringen. Wenn diese Unternehmen oder der ganze Themenbereich für Sie interessant sind, dann schauen Sie sich doch einmal unsere Aktien-Pakete an! Disney führen wir in unserem DOW30-Paket und Netflix analysieren wir regelmäßig in unserem noch jungen TECH33-Paket.

HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.
HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.

Für mehr aktuelle Inhalte, Analysen und Prognosen klicken Sie hier!

Hart umkämpft: Disney überholt Netflix am Streamingmarkt
 

Verwandte Beiträge

Hart umkämpft: Disney überholt Netflix am Streamingmarkt

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (5)
la kl
la kl 14.08.2022 11:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
152.1 Millionen Abonnenten in Deutschland ist quatsch.  Ich oute mich hier jetzt mal. Ich habe auch einen Disney+ Account. Seit beginn des Dienstes wechsele ich ohne Unterbrechung von Werbeaktion zu Werbeaktion z.B: der Telekom, sodass die Kosten für mich  bei ca ~2,50€ mtl. liegen. Aktuell wieder 12 Monate "geschenkt" dank Magenta mobil M. Wenn die agressive Marketingkampagne irgendwann mal endet werden alle wie die Heuschrecken weiterwandern.  Also ich werde sicher keine 12€ mtl. bezahlen.
Ben Ben
Ben Ben 14.08.2022 11:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich weiss das es in D richtiger sport ist, so wenig abo gebühren zu tahlen wie möglich. Ich hoffe aber das 12 euro für dich nicht wirklich soviel geld ist darüber länger gedanken zu verschwenden. Viele verdienen diesen betrag in wenigen minuten. Vielleicht investierst du die zeit nucht in abo hopping sondern in neue karriereaussichten
Matt Duke
Matt Duke 14.08.2022 9:59
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Eine kleine QualitätsSicherung vor Veröffentlichung eines solchen Artikels wäre nicht schlecht
Felix Zinsmeyer
Felix Zinsmeyer 14.08.2022 9:59
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
echt so 160mln Abonnenten alleine in Deutschland mit 80mln Einwohnern ? oder sind doch schon so viele Ukrainer und Syrer hier? 🤔🤷
Thomas Brocksch
Thomas Brocksch 14.08.2022 9:37
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Cool, jeder Bundesbürger hat sich zwei Accounts gesichert. Wir sind schon clever in good old Germany
Harald Wagner
Harald Wagner 12.08.2022 16:37
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Da stimmt was nicht mit den Zahlen, vor allem in Deutchland
Richard Zornow
Richard Zornow 12.08.2022 16:07
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
"...doch allein in Deutschland kann Disney+ 152.1 Millionen Abonnenten und damit einen Zugewinn von 22.3 Millionen seit Jahresbeginn vorweisen." Und ich dachte immer Deutschland hat nur ca. 83 Millionen Einwohner. Erst den Text nochmal lesen, dann veröffentlichen...
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung