Eilmeldung
Investing Pro 0
Black Friday SALE: Bis zu 54 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Kohle und Gas: So geht es nach der Korrektur weiter

Von Andy HechtRohstoffe18.10.2021 06:03
de.investing.com/analysis/kohle-und-gas-so-geht-es-nach-der-korrektur-weiter-200463846
Kohle und Gas: So geht es nach der Korrektur weiter
Von Andy Hecht   |  18.10.2021 06:03
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
LCO
-1,68%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CL
-1,78%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
NG
-6,92%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ATWMc1
+0,82%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
  • Kohle steigt auf ein neues Rekordhoch
  • Erdgas nähert sich den Hochs aus Februar 2014, bevor es korrigiert
  • Die Fundamentaldaten für Kohle sind weiterhin bullisch
  • Niedrige Erdgasvorräte vor Beginn der Hochsaison
  • Russland lässt seine Muskeln spielen

Die Preise für Energierohstoffe sind in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres enorm gestiegen. An den Preissturz bei Rohöl, Erdgas und Kohle in der ersten Hälfte des Jahres 2020 kann man sich kaum noch erinnern. Im April 2020 stürzte das an der NYMEX gehandelte Rohöl ab. Für einen kurzen Augenblick fiel es sogar unter die Nulllinie und erreichte einen Preis von minus 40 Dollar pro Barrel. Eine globale Ölschwemme, ein drohender Lagermangel und die Furcht vor einer tiefen Rezession sorgten für den historischen Preisverfall.

Die Nordseesorte Brent erreichte mit 16 Dollar pro Barrel den niedrigsten Stand in diesem Jahrhundert. Der Preis für Kraftwerkskohle zur Lieferung in Rotterdam, Niederlande, verbilligte sich auf 38,45 Dollar pro Tonne und damit auf den niedrigsten Stand seit Jahrzehnten. Erdgas fiel auf 1,432 Dollar pro MMBtu und damit auf ein Niveau, das in einem Vierteljahrzehnt seit 1995 nicht mehr beobachtet wurde.

Aber wie so oft bei Rohstoffen gelten auch hier niedrige Preise als probates Mittel. Im Jahr 2021 haben sich die Energiepreise wieder erholt und sind in die Höhe geschossen. In den neun Monaten von Januar bis September 2021 verzeichneten die klassischen Energierohstoffe imposante Gewinne:

  • Kohle legte seit Ende 2020 um 216,88% zu
  • Erdgas verteuerte sich in den letzten neun Monaten um 131,08 %
  • Die an der NYMEX gehandelten Rohöl-Futures erhöhten sich um 54,64 % und die Futures auf Brent Oil um 51,52 % in diesem Zeitraum

Und die Hausse im Energiesektor hielt an. Anfang Oktober markierten die Energiepreise sogar höhere Hochs, bevor sie korrigierten.

Kohle steigt auf ein neues Rekordhoch

Die dreckige Kohle-Energie ist vielen Umweltaktivisten ein Dorn im Auge. Der Grund: bei der Verbrennung von Kohle zur Stromgewinnung wird viel des Treibhausgases Kohlendioxid freigesetzt. Und trotz der ganzen Kritik an dem fossilen Brennstoff war Kohle im dritten Quartal und bis jetzt im Jahr 2021 der erfolgreichste Energierohstoff.

ICE Rotterdam Coal
ICE Rotterdam Coal

Quelle: Barchart

Der Preis für Kraftwerkskohle zur Lieferung in Rotterdam, Niederlande, stieg im September mit 218,65 Dollar pro Tonne auf einen Höchststand. Das Hoch lag nur knapp unter dem im Jahr 2008 erzielten Rekordstand von 224 Dollar. Anfang Oktober schoss der Kohlepreis dann über das Hoch aus dem Jahr 2008 hinaus und kletterte bis auf 280 Dollar. Auch am 13. Oktober lag der Preis noch über dem Spitzenwert aus 2008, nachdem er auf die Marke von 230 Dollar pro Tonne zurückgegangen war.

Erdgas nähert sich den Hochs aus Februar 2014, bevor es korrigiert

Der Handel mit Erdgas-Futures gleicht häufig dem Ritt auf einem wild gewordenen Gaul durch eine brennende Scheune. Seit Beginn des Terminhandels an der NYMEX im Jahr 1990 wurde der Preis zwischen 1,02 und 15,65 Dollar pro MMBtu gehandelt.

Nach einem Tiefstand von 1,432 Dollar pro MMBtu Ende Juni 2020 erreichte der Preis am 6. Oktober ein neues Zwischenhoch.

Erdgas (Monthly)
Erdgas (Monthly)

Quelle: CQG

Aus dem Chart geht der Anstieg auf das Hoch von 6,466 Dollar pro MMBtu am 6. Oktober hervor, das damit nur 2,70 Cent unter dem Februarhoch 2014 (6,493 Dollar) lag. Von diesem Hoch aus korrigierte Erdgas und bewegte sich am 13. Oktober im Bereich um 5,59 Dollar. Der Rohstoff war damit noch immer mehr als 3,9 Mal so teuer wie am Tiefpunkt im Juni 2020.

Die Fundamentaldaten für Kohle sind weiterhin bullisch

Der Kohlemarkt durchläuft derzeit einen nahezu perfekten bullischen Sturm. Auf der Nachfrageseite sind China und Indien, die bevölkerungsreichsten Länder der Welt, weiterhin auf Kohle als Energieträger angewiesen. Kohle ist ein wesentlicher Bestandteil der Stromerzeugung in den Teilen der Welt, in denen über 2,8 Milliarden Menschen oder mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung leben.

Auf der Angebotsseite hat der Klimawandel viele Bergbauunternehmen dazu veranlasst, die Produktion einzustellen, was zu einer Kohleknappheit geführt hat. Steigende Rohöl- und Erdgaspreise üben zusätzlichen Druck auf die Kohlenachfrage aus, denn Kohle gilt als kostengünstige Alternative zu anderen fossilen Energieträgern. Das knappe Angebot sowie die steigende Nachfrage ergeben einen mächtigen Hausse-Cocktail für den aktuell meist gehassten fossilen Brennstoff.

Niedrige Erdgasvorräte vor Beginn der Hochsaison

Aufgrund von Versorgungsengpässen in Europa und Asien ist der Erdgaspreis auf den höchsten Stand seit Februar 2014 gestiegen. In der Zwischenzeit verschiffen die USA immer größere Mengen an LNG ins Ausland, so dass die für die bevorstehende Wintersaison - die Hauptnachfragezeit des Jahres nach Erdgas - eingelagerten Mengen nicht mehr ausreichen. Die Preise für Erdgas-Futures erhöhen sich in der Regel von November bis Februar wegen der ungewissen Temperaturentwicklung im Winter. Ein kalter Start in die Wintersaison treibt die Erdgaspreise tendenziell in die Höhe. In diesem Jahr hat der Winter sehr früh eingesetzt, und der Preis stieg auf einen Höchststand von 6,466 Dollar pro MMBtu. Mit einem extrem kalten Winter könnten die Erdgas-Futures sogar auf noch höhere Preise steigen, zumal wir uns auf die Hochsaison zubewegen, in der das Angebot noch geringer ist als in den vergangenen Jahren.

Wöchentliche Gasdaten der EIA
Wöchentliche Gasdaten der EIA

Quelle: EIA

Wie die Energy Information Adminstration (EIA) mitteilte, lagen die Erdgasvorräte in den USA in der Woche bis zum 1. Oktober 13,9 % unter dem Vorjahresniveau und 5,1 % unter dem Fünfjahresdurchschnitt. Die Reserven befinden sich in allen Regionen unterhalb dieser Niveaus, wobei der größte Mangel in den pazifischen Staaten zu beobachten ist.
Unterdurchschnittliche Temperaturen in den kommenden Wochen würden den Erdgaspreis nach dem jüngsten Pullback wahrscheinlich wieder auf die Sprünge helfen.

Russland lässt seine Muskeln spielen

Am 6. Oktober sagte Russlands Präsident Putin zu, Europa in der kommenden Winterzeit mit mehr Erdgas zu versorgen. Allerdings verschwieg das russische Staatsoberhaupt den Europäern, wie viel mehr er für den Energierohstoff verlangen würde. Die europäischen und asiatischen Erdgaspreise sind in den letzten Wochen auf Rekordhöhen gestiegen und liegen deutlich über dem Allzeithoch von 15,65 Dollar pro MMBtu am US-amerikanischen Markt für Erdgastermingeschäfte.

Die Zusicherung Russlands brachte dem Markt eine gewisse Entlastung, der am 6. Oktober, dem Tag der Zusage von Präsident Putin, auf dem Tageschart ein bärisches Umkehrmuster ausbildete.

Erdgas
Erdgas

Quelle: CQG

Wie aus dem Chart hervorgeht, stieg der Erdgaspreis am 6. Oktober auf ein neues Hoch und schloss unter den Tiefstständen des Vortags, wodurch sich auf dem Tageschart ein wichtiges bärisches Umkehrmuster bildete. Der Preis gab daraufhin weiter nach und korrigierte am 12. Oktober unter die 5,20 Dollar-Marke, bevor er sich wieder nach oben bewegte. Die technische Unterstützung für die November-Futures liegt beim Tief vom 21. September bei 4,766 Dollar, der Widerstand beim Hoch vom 6. Oktober und dem langfristigen Höchststand vom Februar 2014 bei 6,493 Dollar pro MMBtu.

Im 3. Quartal legte der Energiesektor ohne Kohle 8,76 % zu. In den ersten neun Monaten des Jahres 2021 erzielte er einen Zuwachs von 64,07 %. Die Preise für Rohöl, Ölprodukte und Ethanol liegen Mitte Oktober über den Schlusskursen vom 30. September. Erdgas hat von 5,867 Dollar auf 5,59 Dollar nach unten korrigiert. Dennoch bleiben die Energierohstoffe in einem intakten Aufwärtstrend. Der Energiesektor zählt 2021 zu den stärksten Sektoren, und das dürfte auch so bleiben. Die US-Energiepolitik schlägt einen grüneren Weg ein, was die Produktion belastet. Der Inflationsdruck nimmt weiter zu. Die OPEC und Russland werden wahrscheinlich die Verbraucherländer unter Druck setzen, und die weltweite Nachfrage nimmt weiter zu. Die steigende Nachfrage und das sinkende Angebot sind ein grundsätzlich bullischer Cocktail, der bedeuten könnte, dass die Rallye bei fossilen Brennstoffen und allen Energieprodukten gerade erst beginnt.

Kohle und Gas: So geht es nach der Korrektur weiter
 

Verwandte Beiträge

Kohle und Gas: So geht es nach der Korrektur weiter

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung