Eilmeldung
Investing Pro 0
Neujahr-SALE: Bis zu 40 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Ölmarkt: Warum der Preisdeckel für russisches Öl bedeutungslos ist

Von Ellen R. Wald, Ph.D.Rohstoffe02.12.2022 22:09
de.investing.com/analysis/lmarkt-warum-der-preisdeckel-fur-russisches-l-bedeutungslos-ist-200478331
Ölmarkt: Warum der Preisdeckel für russisches Öl bedeutungslos ist
Von Ellen R. Wald, Ph.D.   |  02.12.2022 22:09
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
LCO
-1,23%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Ich habe bereits ausführlich über die bevorstehenden russischen Ölsanktionen und die Preisobergrenze geschrieben und zwei grundlegende Szenarien skizziert, wie der Markt voraussichtlich darauf reagieren wird. Über den tatsächlichen Preis pro Barrel der Preisobergrenze wurde jedoch noch kein wirklicher Konsens erzielt. Polen, Lettland und Litauen fordern eine Deckelung für russisches Öl bei 30 Dollar pro Barrel. Russlands Produktionskosten liegen bei etwa 20 Dollar pro Barrel. Die G7-Staaten wollen eine Preisobergrenze von 65 bis 70 Dollar pro Barrel durchsetzen. Griechenland, Malta und Zypern befürworten einen noch höheren Preis pro Barrel, unter anderem deshalb, weil in ihren Ländern große Schifffahrtsunternehmen angesiedelt sind, die von einem Preisdeckel negativ betroffen wären. Eine am Freitag von EU-Regierungsvertretern erzielte Absprache sieht nun angeblich vor, zunächst eine Preisobergrenze von 60 Dollar pro Barrel festzulegen.

Diese Woche jedoch wurde die russische Ölsorte Ural Blend mit 55 Dollar pro Barrel gehandelt, dem niedrigsten Preis seit 2021. Dies entspricht einem Abschlag von 30 Dollar pro Barrel gegenüber dem Preis von Brent. Wenn also die vereinbarte Preisobergrenze niedriger ist als der Preis für rabattiertes Ural Öl, ist sie bedeutungslos, weil Reedereien und Versicherungsgesellschaften nicht von den Sanktionen betroffen sein werden. Der größte Teil des auf dem Seeweg beförderten russischen Rohöls wird auf dem Markt bleiben. Andere Mischungen von russischem Rohöl, die derzeit für etwa 74 Dollar pro Barrel gehandelt werden, sind davon zwar betroffen, doch spiegeln diese Mischungen nicht den größten Teil des russischen Rohöls auf dem Seeweg wider.

Wenn die Preisobergrenze so hoch ist, dass Russland sein günstiges Ural Öl weiterhin zu den aktuellen Preisen verkaufen kann, sollten Händler davon ausgehen, dass die Preisobergrenze kaum Auswirkungen auf den Markt haben wird. Zwar dürfte es auf dem Markt dennoch zu kleineren Verwerfungen kommen, da die europäischen Länder nach dem 5. Dezember kein russisches Rohöl mehr importieren können, doch haben viele Länder ihre russischen Rohölkäufe im Laufe des Jahres bereits zurückgefahren. Da Indien, China, die Türkei und Indonesien ihre Käufe von russischem Rohöl erhöhen und mehr Erdölprodukte exportieren, dürften die Preise für diese Produkte sinken. Wenn die europäischen Länder Benzin und Diesel aus Asien statt aus den Raffinerien in Rotterdam importieren müssen, werden sich natürlich die Transitzeit und die Transportkosten erhöhen.

Händler sollten auch dem OPEC+-Treffen am Sonntag, den 4. Dezember, große Aufmerksamkeit schenken. Auch wenn die Märkte an diesem Tag geschlossen sind, trifft sich die OPEC+ zu einer virtuellen Sitzung. Letzte Woche schien es, als würde der Ölverbund über eine Angebotssteigerung diskutieren, diese Woche gibt es aber Gerüchte, dass die OPEC+ über eine Förderkürzung sprechen wird.

Nach Ansicht von Goldman Sachs (NYSE:GS) sind die OPEC+-Staaten besorgt über den jüngsten Preisverfall und planen eine Produktionskürzung, um die Preise zu stützen. Fünf OPEC+-Delegierte erklärten jedoch, dass die OPEC+ voraussichtlich gar keine Änderung der Produktionsquoten beschließen wird. Zwei weiteren OPEC+-Insider zufolge werde die Gruppe über eine Kürzung der Produktionsquoten diskutieren, doch sei es wahrscheinlicher, dass man die Quoten unverändert beibehalten werde.

Da die OPEC+-Sitzung am Tag vor der Umsetzung der russischen Ölsanktionen und der Preisobergrenze stattfindet, ist davon auszugehen, dass die OPEC+ keine Änderungen an den Förderquoten vornehmen wird, bis sie Zeit hatte, die Reaktion des Marktes zu beobachten. Die OPEC+ kann jederzeit eine "außerordentliche" Sitzung einberufen, um die Förderquoten zu ändern, wenn sie dies für notwendig hält.

Ölmarkt: Warum der Preisdeckel für russisches Öl bedeutungslos ist
 

Verwandte Beiträge

Ölmarkt: Warum der Preisdeckel für russisches Öl bedeutungslos ist

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Sergej Andrjuschenko
Sergej Andrjuschenko 03.12.2022 16:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Indien kauft das Öl aus Russland und verkauft in die EU. Oder wie bei Gas jetzt. Gasprom schließt einen Vertrag mit Aserbaidschan ab und liefert Gas nach Aserbaidschan. Die EU war Ende September in Aserbaidschan und haben einen Vertrag abgeschlossen, jedes Jahr die Gasmenge in die EU zu verdoppeln. Irsinn.
Vorherige Antworten anzeigen (2)
Sergej Andrjuschenko
Sergej Andrjuschenko 03.12.2022 16:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Gasprom hat im November den Vertrag mit Aserbaidschan abgeschlossen
Sergej Andrjuschenko
Sergej Andrjuschenko 03.12.2022 16:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Callum Lewis lass mich mal kurz überlegen. Ähm. Nein auf keinen Fall. Menschen, die gewinnen, teilen nicht
Sergej Andrjuschenko
Sergej Andrjuschenko 03.12.2022 16:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sergej Andrjuschenko Das russische Unternehmen Gazprom Export hat nämlich mit Aserbaidschan die Lieferung von einer Milliarde Kubikmeter Erdgas vereinbart. Diese Menge wird voraussichtlich an die EU weitergeleitet werden.
Sergej Andrjuschenko
Sergej Andrjuschenko 03.12.2022 16:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sergej Andrjuschenko https://exxpress.at/nun-kauft-aserbaidschan-gas-von-putin-um-es-danach-an-die-eu-weiterzuleiten/
Robin Heinsohn
Robin Heinsohn 03.12.2022 16:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
die EU kauft kein Öl aus Indien, da Indien kein Ölförderland ist - totaler Schwachsinn - genauso schwachsinnig wie der Artikel obendrüber von der tollen Ellen
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung