Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Ölpreis unter null Dollar: Genau das wollten die Saudis und Russen erreichen

Von Investing.com (Barani Krishnan/Investing.com)Rohstoffe22.04.2020 00:02
de.investing.com/analysis/lpreis-unter-null-dollar-genau-das-wollten-die-saudis-und-russen-erreichen-200439093
Ölpreis unter null Dollar: Genau das wollten die Saudis und Russen erreichen
Von Investing.com (Barani Krishnan/Investing.com)   |  22.04.2020 00:02
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Donald Trump nennt mindestens einen von ihnen seinen "Freund" und hat allein in diesem Monat viermal mit dem anderen telefoniert.

Dennoch sind nur wenige zufriedener als der saudische Kronprinz Mohammad bin Salman und der russische Präsident Wladimir Putin mit dem historischen Ergebnis von US-Rohöl unter null Dollar am Montag. Endlich scheint etwas möglich zu werden, das die beiden Staatsführer mit warmen Beziehungen zum US-Präsidenten seit Jahren im Auge haben: die langsame und sichere Zerstörung der amerikanischen Schieferölindustrie, deren Wiederaufbau viele Jahre in Anspruch nehmen wird.

WTI Öl Wochenchart
WTI Öl Wochenchart

Die Coronavirus-Pandemie hat die Nachfrage nach Öl verringert, wie es sich die Welt niemals hätte vorstellen können. Schätzungsweise vier Milliarden Menschen oder die Hälfte der Weltbevölkerung stehen unter Ausgangsbeschränkungen verschiedener Schwere.

Und es fällt nicht nur schwer, für den US-Ölpreis West Texas Intermediate Käufer zu finden. Arab Light, das Dubai der Vereinigten Arabischen Emirate, das nigerianische Bonny, das russische Ural und das britische Brent aus der Nordsee ersticken in einem Ölmarkt, der zunehmend von einer Produktion überschwemmt wird, die nicht annähernd so schnell zurückgeht wie die Nachfrage.

Die Herausforderung, vor der WTI steht, ist jedoch viel größer als die der konkurrierenden Benchmarks, da der Speicherplatz für Rohöl in den USA schneller zu schrumpfen scheint als irgendwo sonst auf der Welt.

Am Montag wurden im Zentralverteiler Cushing, in Oklahoma, der als Lieferpunkt für die auslaufenden Futures der US-Benchmark dient, schätzungsweise 60 Millionen Barrel gelagert, während die Kapazität bei etwa 90 Millionen Fass liegt.

Speicheralbtraum in Cushing

Bei der Geschwindigkeit, mit der Cushing vollläuft - durchschnittlich 16 Millionen Fass pro Woche in den letzten drei Wochen - sagen Analysten, dass der Hub die Kapazitätsgrenze bis Mitte Mai oder spätestens in der ersten Juniwoche erreichen könnte.

Es gibt weitere Lagermöglichkeiten für WTI - Pipelines, Triebwagen und sogar die Strategische Energiereserve der Regierung, von der Trump am Montag sagte, sie könne weitere 75 Millionen Fass aufnehmen. Aber selbst wenn man all das zusammenzählt, könnte die vorhandene US-Kapazität nur noch zwischen 150 und 200 Millionen Fass liegen, sagte Rystad Energy, ein Beratungsunternehmen aus Oslo in Norwegen.

Wenn Cushing Anfang Juni voll ist, könnte es höchstens noch sechs bis acht Wochen dauern, bis alle Wege für einen US-Markt geschlossen sind, auf dem die Produktion schneller als anderswo auf der Welt sinkt - aber nicht schnell genug, um die Nachfragezerstörung durch Covid-19 aufzufangen.

In der letzten Woche war die Produktion von einer Rekordproduktion von 12,3 Millionen bpd (barrel per day, Fass am Tag) im März nur um 800.000 bpd gefallen. Die Zahl der US-Ölbohrinseln, die aktiv nach Rohöl bohren, war im gleichen Zeitraum um 35% gesunken. Allerdings ist dies ein verzögerter Indikator, der erst in etwa fünf Wochen auf die Produktion durchschlagen wird.

All dies hat WTI zu einem leichten Ziel für die Saudis und Russen gemacht, die nach dem Ende der Pandemie Marktanteile erobern wollen. Die Strategie besteht darin, mit Trump zusammenzuarbeiten, indem versprochen wird, die Produktion zu reduzieren, aber nie genug zu tun, um die Märkte und Kunden, die sie haben, zu stören.

Riad setzt auch geschicktere Taktiken als der Kreml ein und bietet Raffinerien, die Öl vom staatlichen Saudi Aramco (SE:2222) gekauft haben, großzügige Kreditbedingungen und seinen asiatischen Kunden massive Rabatte, während Trump durch Preiserhöhungen auf Öl für die Vereinigten Staaten beschwichtigt wird.

20 Saudische "Sprengköpfe" nehmen Kurs auf US-Häfen

Ungeachtet dessen werden voraussichtlich Ende Mai 20 saudische Tanker in die US-Häfen von Louisiana und Texas eintreffen, um insgesamt 40 Millionen Fass Rohöl zu liefern. Dies geht aus Quellen der Schifffahrts- und Marktforschungsunternehmen Vortexa Ltd. und Kpler Inc. hervor, mit denen das Wall Street Journal gesprochen hat.

Dieses saudische Öl kommt in einen Markt, der praktisch in US-Rohöl absäuft. Die ankommenden Ladungen haben offenbar vorherbestimmte Käufer: Während das Journal die Kunden nicht identifizierte, befindet sich Motiva, die größte US-amerikanische Raffinerie in Port Arthur, Texas, mit einer Kapazität von 630.000 Fass am Tag in saudischem Besitz.

"Stellen Sie sich das als 20 Sprengköpfe vor, die in einem Roman von Tom Clancy nach Amerika fliegen", sagte John Kilduff, Gründungspartner des New Yorker Energie-Hedgefonds Again Capital.

"Das ist das Ausmaß an Zerstörung, das sie Schieferbohrern in einem bereits überfüllten US-Rohölmarkt zufügen können."

"Außerdem wird erwartet, dass die Saudis ihre hohen Rabatte für asiatische Käufer und 90-Tage-Kreditlinien für andere Raffinerien im Rahmen ihrer Politik der verbrannten Erde aufrechterhalten", fügte Kilduff hinzu unter Verweis auf die militärische Strategie, alles zu zerstören, was für den Feind nützlich sein kann, wenn man sich aus einer Position zurückzieht.

Die Ironie ist, dass dies geschieht, trotz des sogenannten GLOPEC-Produktionskürzungsabkommens zwischen dem von Saudi-Arabien geführten OPEC-Kartell und einer Allianz (DE:ALVG) von Weltproduzenten, einschließlich Russland und den Vereinigten Staaten.

Trump selbst vermittelte diesen Pakt, um den Preis für US-Rohöl zu retten, der unter 20 US-Dollar gefallen war, indem er Kronprinz Mohammad, den er als seinen Freund bezeichnete, und später Präsident Putin anrief. Trump und der russische Staatschef haben im April viermal telefoniert, um gemeinsame Anstrengungen gegen die Coronavirus-Krise zu erörtern.

Nur um das auch zu sagen, die Saudis und Russen hatten über vier Jahre hinweg drei Produktionsabkommen miteinander vereinbart, bevor eine Meinungsverschiedenheit im März einen Preis- und Produktionskrieg auslöste, der in Kombination mit Covid-19 zu einem perfekten Sturm für die Rohölpreise führte.

Absolut unzureichende Produktionssenkung

Das erklärte Ziel von GLOPEC, 9,7 Millionen bpd vom Weltmarkt zu nehmen, bleibt weit hinter dem Nachfrageverlust zurück, der für die nächsten Monate auf 20 bis 30 Millionen bpd geschätzt wird.

Zu den Konsumverlusten kommt das weithin erwartete Gespenst einer US-Rezession - wenn nicht einer globalen - in der zweiten Jahreshälfte hinzu, aufgrund der zig Millionen verlorenen Arbeitsplätze in Amerika.

Während die Russen mehr am GLOPEC-Geist festgehalten haben, indem sie ihre Produktionspläne unter Verschluss gehalten haben, sagte Dmitri Medwedew, der stellvertretende Vorsitzender des Sicherheitsrates im Kreml, am Montag, Moskau sei bereit, Öl auf "Take or Pay"-Basis zu verkaufen - eine Maßnahme, die seinen Marktanteil schützen soll.

Die 20 Tankerladungen US-gebundenes saudisches Öl wurden offenbar vor dem GLOPEC-Deal am 20. April verschifft, was es der Trump-Administration schwer machte, Einwände gegen die Lieferungen zu erheben.

Kevin Cramer, ein Senator in der Republikanischen Partei des Präsidenten, hatte ihn in den letzten Wochen wiederholt dazu aufgefordert, Zölle auf alle eingehenden Öllieferungen - auch aus Saudi-Arabien und Russland - zu erheben, um die US-Industrie zu schützen. Als Trump am Montag von Reportern gefragt wurde, antwortete er, er "erwäge" Zölle, ohne näher darauf einzugehen.

Kaum ein Ausweg für die US-Schieferölindustrie

Aber selbst solche Einfuhrzölle könnten wenig dazu beitragen, die Schieferölindustrie zu retten.

"Hypothetisch könnte jeder Zoll auf Ölimporte saudische Tanker von den USA abbringen, aber das Öl wird weiterhin als schwimmender Speicher auf internationalen Gewässern verfügbar sein, und das hilft den Ölpreisen insgesamt nicht", sagte Tariq Zahir, geschäftsführendes Mitglied der ölorientierten Tyche Capital Advisors in New York.

"Cushing wird definitiv vor Mai voll werden. Bis dahin könnten den US-Produzenten die Plätze für die Lagerung ihres Öls ausgehen, und viele dürften die Produktion einstellen und pleite gehen", sagte Zahir.

"Im Prinzip bestand alles, was die Saudis und die Russen in den letzten Wochen gemacht haben, darin, Trump einen Bären aufzubinden. Wenn die Nachfrage zurückkommt, sagen wir, im Dezember oder sogar im Januar, können die Saudis und Russen enorme Marktanteile gewinnen, indem sie das gesamte Öl verkaufen, das sie auf Lager und in Schiffen gebunkert haben."

Er fügte hinzu, dass Schieferöl ein Comeback erleben wird, aber es wird ganz anders und schwächer aussehen.

"Es wird Insolvenzen geben. Fracking sowie Offshore-Bohrungen und Tiefseebohrungen werden dauerhaft beschädigt. Weil die Ölflut so enorm ist, wird es ein Jahr oder länger dauern, bis sich das gelegt hat. Es wird wieder schwächere Spieler geben und die großen Konzerne wie Exxon (NYSE:XOM) und Chevron (NYSE:CVX) werden sich Sorgen machen, dass ihre Bilanzen durch Öl unter 20 USD über einen längeren Zeitraum hinweg belastet werden."

Hinweis: Hier geht es zur Seite mit den Rohstoff-Future-Kursen, hier zum Ölpreis-Chart, hier zur technischen Ölpreis-Übersichtsseite und hier zu den Ölpreis-Einzelkontrakten. Alle Energiepreise in der Übersicht gibt es hier. In unserem Ölpreis-Forum können Sie Meinungen, Gedanken und Wissen austauschen. Die wichtigsten Wirtschaftsereignisse des Tages finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Ölpreis unter null Dollar: Genau das wollten die Saudis und Russen erreichen
 

Verwandte Beiträge

Jörg Schulte
Silberchancen Von Jörg Schulte - 10.08.2022

Nicht nur bei Gold, sondern besonders auch bei Silber sind jetzt Kursgewinne möglich.In den letzten Wochen musste der Silberpreis deutlich Federn lassen, das Tief lag bei...

Björn Junker
Silber: Zeit für eine Erholung? Von Björn Junker - 10.08.2022

Unter den bedeutenderen Edelmetallen hat Silber 2022 die schwächste Performance abgeliefert. Analysten glauben aber, dass der Preis weit genug zurückgegangen ist, um nun eine...

Ölpreis unter null Dollar: Genau das wollten die Saudis und Russen erreichen

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (18)
Philip Hopf
Philip Hopf 28.04.2020 10:41
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sehr informativer Artikel! Danke dafür...
Kevin Xaver Da Silva Stritt
Kevin Xaver Da Silva Stritt 24.04.2020 23:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Top!
damir mezak
damir mezak 24.04.2020 9:59
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sehr informativ top Artikel
Kirill Kappes
Kirill Kappes 22.04.2020 20:09
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sehr guter Artikel! Vielen Dank
Herbert Rendl
Herbert Rendl 22.04.2020 17:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sehr guter Beitrag. Super!
Holger Kehm
Holger Kehm 22.04.2020 17:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Dem kann ich mich nur Anschließen, sehr gute Hintergrundinformationen.
justcoins Boehme
justcoins 22.04.2020 14:07
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
wie immer sehr guter Artikel, interessant und informativ, Danke!
Michael Stocker
Michael Stocker 22.04.2020 11:11
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wie beim Schach wenn der Gegner merkt, daß er seine Dame nicht mehr retten kann. Wirklich sehr guter Artikel.
Karin Buder
Karin Buder 22.04.2020 10:55
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die app ist sehr gut ich bin mit allem auf den neusten stand
Martin Brent
Martin Brent 22.04.2020 8:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Danke.
Mohrin Henry
Mohrin Henry 22.04.2020 7:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
sehr guter Artikel. endlich Mal jemand der den Amerikanern die Stirn bietet
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung