⌛ Verpasst? Die 13% Rendite von ProPicks im Mai rockte! Schnapp dir jetzt die Top-Aktien für Juni!Aktien anzeigen

Märkte: Gold und Silber stark – EZB: Ruhige Hand – Klartext zu Lagardes Einlassungen

Veröffentlicht am 12.04.2024, 10:12
EUR/JPY
-
EUR/CHF
-
XAU/USD
-
XAG/USD
-
US500
-
DJI
-
GC
-
SI
-
UXXc2
-
NF4
-

Der EUR eröffnet gegenüber dem USD bei 1,0720 (05:33 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,0700 im europäischen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 153,23. In der Folge notiert EUR-JPY bei 164,26 EUR-CHF oszilliert bei 0,9761.

Märkte: Gold und Silber stark

An den Finanzmärkten bleibt eine nervöse Grundhaltung gegeben. Risikoaversion nimmt zu, das Vertrauen der Marktteilnehmer nimmt ab.

Die Datenfront lieferte zarte Entspannung. Die negative Wirkung von 0,1% höher als erwartet ausgefallenen US-Verbraucherpreisen auf Monats- und Jahresbasis konnte gesamtmarkttechnisch (Devisen, Gold, Aktien- und Rentenmärkte) nicht durch 0,1% geringere US-Erzeugerpreise auf Monats- und Jahresbasis wettgemacht werden.

Der Vertrauensverlust der Marktteilnehmer ist vor allen Dingen messbar an den neuen Rekordständen der Währung ohne Fehl und Tadel, Gold. Wie sagte schon John Pierpont Morgan (1837 – 1913) so treffend: "Gold ist Geld und alles andere ist Kredit!" Daraus leitet sich eine unbestechliche Attraktivität ab.

Auch Silber konnte weiter zulegen. Aber anders als Gold ist Silber noch weit von den historischen Höchstmarken bei knapp 50 USD pro Unze entfernt. Dabei nimmt die industrielle Nutzung und damit der Verzehr des Silbers, dem "Gold des kleinen Mannes und der kleinen Frau" latent durch IT und anderen Anwendungen zu. Zurück zum Gold: Wir sind hier mit einer Anomalie konfrontiert. Kam es zuletzt zu Zinsanstiegen in den USA verlor Gold zum Teil signifikant an Boden, jetzt ist es umgekehrt. "Food for thought!"

Die Rentenmärkte bleiben unter Druck. Die 10-jährige Bundesanleihe rentiert aktuell mit 2,46%. Gestern wurden in der Spitze Höchstrenditen bei 2,48% erreicht. 10-jährige US-Staatsanleihen werfen eine Rendite in Höhe von 4,57% ab. Es ist der höchste Renditewert seit dem 13. November 2023. Vorausschauend kann konstatiert werden, dass diese Entwicklungen für die US-Baubranche, den US-Immobilienmarkt, für die US-Verbraucher und für den US-Staat (Zinskosten) belastender als erwartet wirken werden, sollten sie sich so fortsetzen.

An den Aktienmärkten gab es Anomalien. Normaler weise verlieren Tech-Werte bei steigenden Zinsen. Gestern konnte der Citi-US-Tech 100 um 1,80% zulegen und zog den S&P500 mit sich (+0,98%). Dagegen verlor der Tech-arme Dow Jones 0,21%.

Der USD testet derzeit die Unterstützungszone bei 1,0700 – 1,0730. Das Bild für Widerstandskraft des Euros wird labiler.

EZB: Ruhige Hand – Klartext zu Lagardes Einlassungen

Die EZB hat die Leitzinsen erwartungsgemäß nicht verändert (Leitzins 4,50%, Anlagezins 4,00%). Es wurde konstatiert, dass die meisten Inflationsmessgrößen Entspannung signalisierten. Das Lohnwachstum würde sich sukzessive abschwächen. Man bleibe weiter datenabhängig. Vorfestlegungen würden in der Zinspolitik nicht vorgenommen.

Kommentar: Das Kommuniqué lieferte eine Wiederholung bekannter Positionen.

Pressekonferenz: EZB-Chefin Lagarde stellte fest, dass die Wirtschaft der Eurozone schwach bliebe. Umfragen würden auf eine graduelle Erholung deuten.

Kommentar: So ist es. Bezüglich der graduellen Erholung fallen wir aber weiter international zurück. Die Chefin des IWF brachte sich gestern ein und stellte fest, dass die Weltwirtschaft dank robusterer Konjunkturlage der Schwellenländer und der USA etwas besser als bisher unterstellt wachsen würde (3,1% Welt-BIP-Prognose per WEO Update im Januar 2024).

Am 16. April wird der neue World Economic Outlook des IWF vorgestellt. Finanzminister Lindner sagte treffend, die vergangenen Jahre unter Frau von der Leyen waren verlorene Jahre für die Wettbewerbsfähigkeit der EU. Ich betone in diesem Kontext, dass sowohl diskretionäre Politiken der EU aber auch insbesondere der Bundesregierung verantwortlich waren und sind.

Frau Lagarde führte weiter aus, dass die Inflation in den kommenden Monaten um das aktuelle Niveau herum schwanken würde. 2025 würde das Ziel der EZB bei 2,0% erreicht.

Kommentar: Das gilt für den Fall, dass die geopolitische Lage nicht außer Kontrolle gerät. Dieses Risiko ist und bleibt signifikant.

Frau Lagarde stellte fest, dass man in der Gestaltung der Zinspolitik nicht abhängig von den USA sei. Sie würde nicht darüber spekulieren, was andere Zentralbanken machen würden. Die Inflation in den USA und der Eurozone würden von unterschiedlichen Faktoren getrieben.

Kommentar: Letzteres ist in Teilen korrekt. Offiziell ist man selbstverständlich nicht abhängig von den Entscheidungen anderer Zentralbanken, inoffiziell sehr wohl. Der EZB wird nicht daran gelegen sein, über den Euro Inflation zu importieren. Die aktuell noch unausgeprägte Schwäche des Euros verdeutlicht mein Statement. Sie ist induziert durch veränderte US-Zinssenkungserwartungen.

Weiterhin konstatierte Lagarde, dass man hinsichtlich der Inflation auf die Ölpreise achten würde.

Kommentar: Wir leben in einem energetischen Zeitalter. Ohne Energie geht nichts. Energie ist fraglos ein Schlüsselelement für Inflationsentwicklungen, implizit als auch explizit.

Ich empfehle Frau Lagarde, sich mit den politischen Eliten ins Benehmen zu setzen, die für die Außenpolitik verantwortlich zeichnen. Japan (Sachalin) und die USA (Uran) gehen in Energiefragen interessenorientierte Wege.

Was machen die EU und Deutschland, vielleicht Symbolpolitik, denn am Ende landen die russischen Energiemoleküle via Spanien, Belgien oder Indien doch hier. Nur diese diskretionäre Politik vermeintlich hohen moralischen Niveaus (Asymmetrie) schafft höhere Preise (Inflation) und belastet Bürger und Unternehmen! Hier verweise ich noch einmal auf die Einlassungen von der IWF-Chefin. Unsere Politiker würden gut daran tun, Politik für den Standort und Bürger zu implementieren. Das ist ihre primäre Aufgabe, alles andere ist sekundär.

Frau Lagarde zeigt sich pragmatisch. Der EZB-Rat würde bezüglich der Zinspolitik nicht notwendig warten bis alle Inflationselemente bei 2% seien.

Kommentar: Gut so, denn der Realzins (Zins abzüglich der Inflationsrate, ergo 4,50% -2,40% = 2,10%) ist prohibitiv hoch. Die Gefahr, dass die EZB durch ein zu langes Festhalten an diesem hohen Realzins markante Kollateralschäden provoziert, ist gegeben und nimmt tendenziell zu.

Datenpotpourri der letzten 24 Handelsstunden

Eurozone: Bei Daten kaum neue Erkenntnisse

Deutschland: Die Leistungsbilanz wies per Februar einen Überschuss in Höhe von 29,8 Mrd. EUR nach zuvor 27,9 Mrd. EUR (revidiert von 29,7 Mrd. EUR) aus.

Italien: Die Industrieproduktion nahm per Februar im Monatsvergleich um 0,1% (Prognose 0,5%) nach zuvor -1,4% (revidiert von -1,2%) zu. Im Jahresvergleich kam es zu einem Rückgang um 3,1% nach zuvor -3,7% (revidiert von -3,4%).

USD: Erzeugerpreise (M/J) um 0,1% entspannter als erwartet

Die Erzeugerpreise legten per März im Monatsvergleich um 0,2% (Prognose 0,3%) nach zuvor 0,6% zu. In Jahresvergleich kam es zu einem Anstieg um 2,1% (Prognose 2,2%) nach zuvor 1,6%. Die Arbeitslosenerstanträge lagen per 6. April 2024 bei 211.000 (Prognose 215.000) nach zuvor 222.000 (revidiert von 221.000).

Russland: Handelsbilanz weiter mit Aktivsalden, Reserven höher

Die Handelsbilanz wies per Februar einen Überschuss in Höhe von 7,65 Mrd. USD nach zuvor 6,76 Mrd. USD (revidiert von 7,84 Mrd. USD) aus. Die Devisenreserven stellten sich per 5. April 2024 auf 598,3 Mrd. USD nach zuvor 589,4 Mrd. USD.

Derzeit ergibt sich für den EUR gegenüber dem USD eine positive Tendenz. Ein Unterschreiten der Unterstützungszone bei 1,0700 – 1,0730 negiert das für den EUR positive Szenario.

Viel Erfolg!

© Folker Hellmeyer
Chefvolkswirt der Netfonds Gruppe

Hinweis: Der Hellmeyer Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der Netfonds AG (ETR:NF4), die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der Netfonds AG und dem jeweiligen Empfänger zustande.

Die im Hellmeyer Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Hellmeyer Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Hellmeyer Reports, die in dem Hellmeyer Report als Ansprechpartner benannt werden.

Die im Hellmeyer Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Hellmeyer Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Hellmeyer Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten.


In eigener Sache: Tauchen Sie ein in die Welt des erfolgreichen Investierens mit unserer Plattform InvestingPro! Für weniger als 8 Euro im Monat erwartet Sie ein ganzes Arsenal an leistungsstarken Instrumenten, die Ihre Investmentstrategie auf ein neues Niveau heben werden:

  • ProPicks: KI-gesteuerte Aktienstrategien mit nachgewiesener Performance
  • ProTips: Komplexe Finanzdaten werden in kurze, prägnante Informationen übersetzt, damit Sie immer den Überblick behalten
  • Profi-Screener: Finden Sie die besten Aktien nach Ihren Erwartungen
  • Finanzdaten für Tausende von Aktien: Graben Sie tiefer als je zuvor und verschaffen Sie sich einen unschlagbaren Vorteil durch detaillierte Finanzdaten.
  • Und das ist noch nicht alles! In Kürze erwarten Sie weitere innovative Dienste, die Ihre Erfahrungen mit InvestingPro weiter verbessern werden.

Klicken Sie auf den Link und sichern Sie sich mit dem Rabattcode "PROTRADER“ zusätzliche 10% Rabatt für die 1- und 2-Jahrespakete. Jetzt zugreifen!

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.