Eilmeldung
Investing Pro 0
Neujahr-SALE: Bis zu 40 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Netflix: Das ist der Befreiungsschlag

Von Emil JusifovAktienmärkte23.01.2023 16:19
de.investing.com/analysis/netflix-das-ist-der-befreiungsschlag-200479608
Netflix: Das ist der Befreiungsschlag
Von Emil Jusifov   |  23.01.2023 16:19
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
NFLX
-0,84%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

An Netflix (NASDAQ:NFLX) scheiden sich die Geister. Die einen halten den Streaming-Marktführer für ein Auslaufmodell und weisen auf die Kapital- und Wettbewerbsintensität der Branche hin.  Die anderen bleiben der Aktie treu und gehen davon aus, dass das Unternehmen auch künftig den Streaming-Markt beherrschen wird. Nach den Quartalszahlen dürften sich jedenfalls die Bullen bestätigt fühlen.

Das Unternehmen hat am vergangenen Donnerstag die Erwartungen der Wall Street bei den Nutzerzahlen regelrecht pulverisiert. Netflix meldete im vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres 7,85 Millionen neue Netto-Abonnenten und lag damit ganze 3,3 Millionen über den Erwartungen der Analysten.

Offensichtlich zahlt sich die Einführung des preisgünstigeren und werbefinanzierten Abos aus, und das gleich in doppelter Hinsicht. Der US-Konzern konnte auch seine operative Marge gegenüber dem Vorjahresquartal um 1,2 Prozentpunkte verbessern und geht 2023 von einer weiteren Margenausweitung auf 21 bis 22 Prozent aus. Zuvor stellte Netflix lediglich 19 bis 20 Prozent operative Marge in Aussicht.

Optimistisch stimmt zudem die Prognose in Bezug auf den Free Cashflow (FCF), dieser soll im laufenden Geschäftsjahr auf 3 Milliarden Dollar steigen, was in etwa einer Verdopplung gegenüber 2022 entsprechen würde.

Neben dem werbefinanzierten Abo erhofft sich das Unternehmen auch durch die Einschränkung des Account-Sharing positive Impulse. Ab dem ersten Quartal 2022 erhebt Netflix für das Teilen von Accounts außerhalb des eigenen Haushalts eine zusätzliche Gebühr.

Fazit

Netflix hat die Zeichen der Zeit erkannt und rechtzeitig das werbefinanzierte Abo eingeführt. Der Streaming-Marktführer hat damit nicht nur seine Wachstumsdynamik beschleunigt, sondern auch seine Profitabilität verbessert. Aus charttechnischer Sicht befindet sich die Aktie seit Juli 2022 in einem strammen Aufwärtstrend und hat gegenüber ihrem 52-Wochen-Tief mittlerweile knapp 110 Prozent zugelegt. Das stimmt für die Zukunft des Konzerns positiv.

Netflix: Das ist der Befreiungsschlag
 

Verwandte Beiträge

Emil Jusifov
Microsoft: Hier ist noch Luft nach oben Von Emil Jusifov - 26.01.2023

Die Geschäftszahlen von Microsoft (NASDAQ:MSFT) wurden vom Markt eher negativ aufgenommen. Für wenig Euphorie sorgte insbesondere die Prognose des Software-Riesen. Der genaue Blick...

Netflix: Das ist der Befreiungsschlag

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Heiko Ell
Heiko Ell 23.01.2023 18:22
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich sehe genau das Strohfeuer als Gegenargument …. Es wird eine Kanibalisierung der unterschiedlichen Modelle intern geben, denn Netflix hat noch Vorsprung, der Wettbewerb holt mächtig auf
Emil Jusifov
Emil Jusifov 23.01.2023 18:22
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das ist ein gutes Argument, eine Selbstkannibalisierung trifft aber laut Netflix kaum zu. Siehe Quartalsbericht S, 5-6. "Engagement, which is consistent with members on comparable ad-free plans, is better than what we had expected and we believe the lower 5 price point is driving incremental membership growth. Also, as expected, we’ve seen very little switching from other plans."
Heiko Ell
Heiko Ell 23.01.2023 18:22
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Emil Jusifov danke für die Antwort….. Meine These beruht auf der Annahme, dass viele Prime- und Netflix-Nutzer innerhalb eines Realeinkommen-Verlustes bei Budget-Überprufungen hier Posten vorfinden, die ihnen einen “weichen” Ausstieg ermöglichen…….. Der ehemals en vogue Spruch “ich netflixe” hat viel an Charme verloren….. Gerade die unteren und mittleren Einkommen werden davon betroffen sein……. Ich halte einen Einstieg bei Netflix brandgefährlich…… Die Wirkkräfte begrenztes Wachstumspotental, Wettbewerb und Rezession sind m.E. ein zu großes Damokles-Schwert……. Auch der Kundenzuwachs im Herbst-Winter-Quartal ist wahrscheinlich geglättet um die Saisonalität eher eine Stagnation
Heiko Ell
Heiko Ell 23.01.2023 18:22
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Heiko Ell ach und noch eine Sache; so eine Kanibalisierung ist ein schleichender Prozess, dessen Dynamik überhaupt nicht absehbar ist…….. wenn wir sehen, wie Sportify unter diesem Modell leidet, erahnen wir, was auf Netflix zu kommt…… und über Budgetkosten-Kürzungen in den Werbeetats haben wir noch gar nicht geredet….
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung