Sichern Sie sich 40% Rabatt
⚠ Aufgepasst! Die Berichtssaison ist da und wir haben die Aktien, die gerade abheben!
+19,7% seit Jahresstart - steig ein für den ultimativen Höhenflug!
Liste freischalten

Nokia investiert 360 Millionen Euro in Chip-Design in Deutschland

Veröffentlicht am 18.01.2024, 08:40
Aktualisiert 12.10.2023, 15:37

Der finnische Mobilfunkausrüster Nokia (HE:NOKIA) plant eine eindrucksvolle Investition von 360 Millionen Euro in seine Standorte in Deutschland. Dieser bedeutende Schritt wurde im Rahmen des europäischen IPCEI-Programms (Important Projects of Common European Interest) angekündigt, das sowohl von der Bundesregierung als auch von den Bundesländern Baden-Württemberg und Bayern unterstützt wird. Die Investition wird über einen Zeitraum von vier Jahren verteilt und ist darauf ausgerichtet, die europäische Abhängigkeit von ausländischen Chiplieferanten zu reduzieren.

Die Hauptziele dieses Projekts liegen in der Entwicklung von Chips für Funk- und Optikprodukte, die in zukünftigen Mobilfunksystemen, wie dem fortschrittlichen 5G und dem vielversprechenden 6G, zum Einsatz kommen sollen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Energieeffizienz dieser Mikroprozessoren, um die europäischen Klimaziele zu erfüllen. Nokia betont die enge Zusammenarbeit mit Forschungsinstituten und Universitäten, um diese Ziele zu erreichen. Diese Zusammenarbeit wird durch die langfristige IPCEI-Investition und -Finanzierung weiter gestärkt.

Eleftherios Papadopoulos, der Deutschlandchef von Nokia, betonte die Bedeutung dieses Projekts für das Unternehmen und die Telekommunikationsbranche in Deutschland und Europa. Er erklärte: „Es wird die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft Europas im Bereich Mikroelektronik für Zukunftstechnologien wie 6G und Künstliche Intelligenz stärken, komplexe Anwendungen etwa für das Metaverse ermöglichen und die Digitalisierung vorantreiben.“ Deutschland spielt eine entscheidende Rolle in Bezug auf Forschung, Entwicklung und Absatzmarkt für Nokia.

Das Förderprogramm IPCEI wurde im Frühjahr 2023 von der EU-Kommission genehmigt und konzentriert sich auf die Unterstützung von Projekten im Bereich Mikroelektronik und Kommunikationstechnologie in 14 EU-Staaten, darunter Deutschland. Deutschland wird alleinig etwa vier Milliarden Euro aus den insgesamt 8,1 Milliarden Euro an Beihilfen erhalten, die für dieses Programm vorgesehen sind.

Nokia, zusammen mit den chinesischen Wettbewerbern Huawei und ZTE sowie dem europäischen Rivalen Ericsson (ST:ERICa), gehört zu den weltweit führenden Anbietern von Mobilfunk-Infrastruktur. Mit dieser beeindruckenden Investition unterstreicht Nokia seine Entschlossenheit, in Deutschland und Europa eine wichtige Rolle bei der Entwicklung innovativer Technologien für die Zukunft der Telekommunikation zu spielen.

Nokia

---------------------------------------------------------------

Dieser Artikel erschien zuerst auf Aktien.news

Aktien.news ist ein Service der Dot.news Finanzmedien Ltd. Bitte beachten Sie folgende Hinweise und Pflichtmitteilungen gemäß §86 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) sowie gemäß Finanzanlageverordnung (FinAnV): Dies ist eine werbliche Anzeige und stellt in keinem Fall eine Aufforderung zum Kauf der behandelten Wertpapiere dar!

Hinweis zu bestehenden Interessenkonflikten:
Der Ersteller dieser Publikation sowie mit ihm verbundene Personen halten möglicherweise Aktien an den präsentierten Gesellschaften. Außerdem erfolgen für die Erstellung dieser Empfehlung möglicherweise finanzielle Zuwendungen an den Herausgeber und die Redakteure. Der Herausgeber und mit ihm verbundene Personen stellen ausdrücklich klar, dass sie beabsichtigen, im Rahmen und zu jedem Zeitpunkt der Empfehlung, Kauf- und Verkaufsaufträge in der entsprechenden Aktie auszuführen.

Für den vollen Disclaimer besuchen Sie bitte www.aktien.news/disclaimer

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.