Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Preisentwicklung beim Kaffee: Wohin fließt das schwarze Gold?

Von GoldGeldWeltRohstoffe27.04.2022 13:56
de.investing.com/analysis/preisentwicklung-beim-kaffee-wohin-fliest-das-schwarze-gold-200472874
Preisentwicklung beim Kaffee: Wohin fließt das schwarze Gold?
Von GoldGeldWelt   |  27.04.2022 13:56
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Dieser Artikel erschien zuerst auf GoldGeldWelt

Kaffee ist weltweit eines der beliebtesten Getränke. Auch wenn der Preis für Kaffee in den letzten Jahren gestiegen ist, scheint die Nachfrage nach dem schwarzen Gold ungebrochen.

Dennoch verläuft dieses Jahr die Entwicklung eines der begehrtesten Rohstoffe des letzten Jahres eher mäßig. Die Königin der Kaffeebohnen, Arabica, die im ganzen Jahr 2021 extrem hohe Preise hatte, ist momentan nicht in bester Stimmung. Ihre unterlegene Konkurrentin Robusta liegt sogar zweistellig im Minus. Doch der Markt könnte sich bald ändern.

Die Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf die Kaffeepreise

Die mangelnde Nachfrage in Europa infolge des Russland-Ukraine-Krieges wird als Hauptursache für die bisher schwache Entwicklung angesehen - sagen Analysten. Nach den Signalen der letzten Wochen deutet allerdings vieles auf einen Preis von 2,45 USD in bereits naher Zukunft hin. Das würde einer Steigerung von acht Prozent auf Jahressicht entsprechen.

Arabica: Preisentwicklung der weltweit führenden Kaffeesorte

Arabica wird weltweit von mehr als zwei Dritteln der Kaffeetrinker genossen und gilt als die bevorzugte Bohne. Der letztjährige Preisanstieg war auf Produktionsausfälle in den Farmen und Verarbeitungszentren, die von COVID betroffen waren, sowie Lieferengpässe zurückzuführen. Die machten es schwierig, diese Bohne rechtzeitig aus dem Haupterzeugerland Brasilien zu beziehen.

Die Arabica-Bohne startete im Januar dieses Jahres mit einem Preisanstieg von vier Prozent. Mit den Auswirkungen des Ukraine‑Krieges begann die Dynamik der Arabica‑Preise nachzulassen. Damit wirkten sich die Befürchtungen aus, dass der Kaffeemarkt zurückgehen könnte. Schließlich ist Europa mit einem Anteil von rund 33 Prozent der weltweit größte Kaffeemarkt. Die Befürchtungen der Händler bestätigten sich und im März war der Anstieg vom Februar fast wieder verflossen.

Fundamentaldaten sprechen für Arabica

Trotz des durch den Krieg ausgelösten Nachfragerückgang in Europa spricht vieles für die Premiumkaffeesorte Arabica.

Meldungen über weniger Robusta-Lieferungen kamen aus dem größten Produktionsland Vietnam. Die Bauern haben den größten Teil der Ernte bereits verkauft und den Rest behalten, um auf bessere Preise zu warten. Robusta wird auch in Indonesien, Afrika und Indien angebaut und hat die gleichen Produktions- und Ernteprobleme wie Arabica, aber es gibt keine vergleichbare Nachfrage. So zeigte die Kaffeesorte im ersten Quartal dieses Jahres auch eine negative Performance von über 15 Prozent.

Inflation beeinträchtigt den Kaffeekonsum

Obwohl die Marktpreise und Fundamentaldaten für Kaffee sich weiter verbessern, befürchten einige Analysten, dass eine hohe Inflation den Kaffeehändlern Probleme bereiten könnte. Die Verbraucher würden ihr Kaufverhalten entsprechend anpassen und dabei möglicherweise auf günstigere Getränke umsteigen.

Kaffee wird von Lieferkettenproblemen hart getroffen

Weltweit sind nur wenige Branchen von Problemen der Lieferkette verschont geblieben, aber Kaffee und einige andere landwirtschaftliche Produkte sind besonders stark betroffen. Diese Kostensteigerungen verstärken die Auswirkungen des Einbruchs der Produktion in Brasilien, dem weltweit größten Exporteur von Kaffee, Zucker und Sojabohnen, auf die Preise.

Derzeit haben viele Unternehmen aus der Logistikbranche Schwierigkeiten, Verlade- und Verwaltungspersonal einzustellen. Die Verzögerungen der Lieferung von Containern zu den Häfen, die aufgrund des Mangels an Lastwagen entstehen, können sich bis zu vier Wochen lang auf die gesamte Lieferkette auswirken.

Brasilien, der weltweit führende Kaffeeexporteur, kann sich seit der Pandemie über Rekordbestellungen freuen. Die Unternehmen mussten ihre Kapazitäten und ihre Planung für den Versand anpassen. Aufgrund der Überlastung an manchen Häfen, wie Long Beach, Kalifornien, werden einige Geschäfte in andere Städte verlegt.

Weiterer Lichtblick: Handel mit Spezialitätenkaffee

Die Tatsache, dass sich der Handel mit Spezialitätenkaffee als überraschend widerstandsfähig erwiesen hat, ist ein weiterer Hoffnungsträger für die Branche. Spezialitätenkaffee ist die höchste Kaffeequalität. Dieser Kaffee ist von einem zertifizierten Kaffeeverkoster mit mindestens 80 von 100 Punkten bewertet worden. Sie wird auf der richtigen Höhe, zur richtigen Zeit und auf dem besten Boden angebaut.

Der Preis für Spezialitätenkaffee ist in den letzten Jahren stetig gestiegen und wird voraussichtlich auch in Zukunft weiter steigen. Dies ist zum Teil durch die langen Verträge mit Bauern und die speziellen Einkaufsbedingungen möglich, die nicht von den Schwankungen des Rohstoffmarktes abhängig sind. Das Segment Spezialitätenkaffee scheint momentan gegen kurzfristige Schwankungen der Ölpreise immun zu sein.

Preisentwicklung beim Kaffee: Wohin fließt das schwarze Gold?
 

Verwandte Beiträge

Jörg Schulte
Milliardäre schwören auf Gold Von Jörg Schulte - 25.06.2022

Die aktuelle wirtschaftliche und politische Lage erfordert Absicherung. Das gelbe Edelmetall kann dies bieten. Doch auch Gold-Aktien könnten für viele interessant sein. In den USA,...

Preisentwicklung beim Kaffee: Wohin fließt das schwarze Gold?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung