Eilmeldung
Investing Pro 0
🚨 Unsere Pro-Daten zeigen die größten Gewinner der Bilanzsaison Datenzugriff

Rohstoffhändler Trafigura erhält 800 Mio. USD-Kreditgarantie der Bundesregierung

Von MiningscoutRohstoffe26.10.2022 10:59
de.investing.com/analysis/rohstoffhandler-trafigura-erhalt-800-mio-usdkreditgarantie-der-bundesregierung-200477371
Rohstoffhändler Trafigura erhält 800 Mio. USD-Kreditgarantie der Bundesregierung
Von Miningscout   |  26.10.2022 10:59
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
Copper
+0,16%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
HRMS
-1,11%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SOGN
+0,35%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ALVG
+0,82%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Trafigura erhält eine Hermes-Kreditgarantie über 800 Mio. USD. Die Bundesregierung will sich damit den Zugriff auf wichtige Nichteisenmetalle sichern. Dazu wurde ein Liefervertrag über 500.000 Tonnen abgeschlossen.

Die Bundesregierung gewährt diese Unterstützung mit einer Laufzeit von fünf Jahren über eine Hermesdeckung. Als Gegenleistung hat sich Trafigura zur Lieferung von bis zu 500.000 Tonnen Nichteisenmetallen verpflichtet.

500.000 Tonnen strategische Rohstoffe

Das Darlehen wurde laut einer Mitteilung des Händlers durch die Societe Generale (EPA:SOGN) gezeichnet und arrangiert. Sieben weitere Banken sind an dem syndizierten Kredit beteiligt. Die Vereinbarung beinhaltet eine Überprüfung der Umwelt-, Sozial- und Governance-Richtlinien (ESG) des Handelskonzerns.

Es handelt sich offenbar um eine Bundesgarantie für ungebundene Finanzkredite (UFK-Garantie), die Euler Hermes (EPA:HRMS) (heute eigentlich Allianz (ETR:ALVG) Trade) im Auftrag der Bundesregierung vergibt.  Diese Garantien dienen zur Finanzierung von Investitionsvorhaben und zur Handelsfinanzierung im Bereich Bergbau und gehören damit zu den Instrumenten der Rohstoffstrategie der Bundesregierung. Zumeist beziehen sich diese Garantien auf deutlich geringere Beträge bis 10 Mio. EUR – Ausnahmen von dieser Regel sind jedoch möglich.

Kostas Bintas, Co-Head of Metals and Minerals bei Trafigura betonte, die Kreditgarantie ermögliche es, ein „langfristiges Engagement für die Lieferung strategischer Rohstoffe an die deutsche Industrie“ einzugehen.

Kupfer: Risiko eines plötzlichen Preisanstiegs

Trafigura wurde 1993 gegründet und zählt zu den weltweit größten Rohstoffhändlern. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner Gründer und Mitarbeiter. Das operative Geschäft ist in die Bereiche Bereiche Oil & Petroleum Products, Metals & Minerals sowie Power & Renewables unterteilt. Neben dem Handel gehört auch die Produktion von Rohstoffen zum Portfolio. So besitzt Trafigura etwa den globalen Multimetallproduzenten Nyrstar.

Nichteisenmetalle (NE-Metalle) werden durch zahlreiche Branchen benötigt – etwa Bau-, Automobil-, Chemie- und Elektronikindustrie. Wichtige NE-Metalle sind zum Beispiel Kupfer, Aluminium, Zink, Nickel, Blei, Magnesium, Gold und Silber.

In der vergangenen Woche hatte Trafigura beim FT Mining Summit vor sinkenden Kupferbeständen gewarnt und betont, durch die Knappheit physischen Metalls bestehe das Risiko eines plötzlichen Preisanstiegs. Dazu könne es kommen, wenn die Bestände weiter zurückgingen und Händler plötzlich deutlich mehr Kupfer nachfragen sollten, um ihre Versorgung abzusichern.

Wie das Unternehmen berichtete, könnten die Lagerbestände auf dem Kupfermarkt derzeit 4,9 Tage des weltweiten Verbrauchs abdecken. Am Ende des Jahres werden es Trafigura zufolge   noch 2,7 Tage sein. Eigentlich werden die Kupferbestände in Wochen angegeben.

Der jüngste Rückgang der Bestände an der London Metal Exchange (LME) geht Händlern zufolge auf chinesische Käufer zurück. Diese decken sich offenbar  mit Kupfer ein, da die Bestände in Shanghai deutlich zurückgegangen sind.

Nachfrage aus Europa trotz Energiekrise hoch?

Der Kupferpreis ist seit Anfang März um ca. 30 % auf zuletzt rund 7.400 USD pro Tonne gefallen. Der Kupfermarkt leidet einerseits unter der Schwäche des chinesischen Immobiliensektors. Diese wird jedoch Kostas Bintas zufolge ein Stück weit überschätzt. Die Kupfernachfrage im Zusammenhang mit Infrastrukturprojekten und Elektrofahrzeugen wiege den Rückgang der Nachfrage aus dem chinesischen Immobilienmarkt mehr als auf.

Dies gilt demnach auch für Europa, dass verstärkt in erneuerbare Energien investiere um die Abhängigkeit von russischem Gas zu verringern. So habe die EU beschlossen, die Solarkapazität bereits bis zum Jahr 2025 (statt wie geplant zuvor 2030) zu verdoppeln. Dafür sei viel Kupfer notwendig. Auch in Elektrofahrzeugen sei das Metall verbaut.

Nicht alle Marktteilnehmer folgen dieser Argumentation. Neben der Krise auf dem chinesischen Immobilienmarkt könnte auch die Energiekrise in Europa die Nachfrage nach Kupfer drücken. Davon geht etwa Marcus Garvey, Head of Commodities Strategy bei Macquarie aus, der für 2023 mit einem Überschuss von 600.000 t rechnet. Dazu trage auch ein wachsendes Angebot aus Lateinamerika und anderen Ländern bei. Garvey rechnet im kommenden Jahr mit Überschüssen bei allen Industriemetallen.

Rohstoffhändler Trafigura erhält 800 Mio. USD-Kreditgarantie der Bundesregierung
 

Verwandte Beiträge

Rohstoffhändler Trafigura erhält 800 Mio. USD-Kreditgarantie der Bundesregierung

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung