Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Staatsanleihen: US-Renditen im Sturzflug - Sorge um Arbeitsmarkt nimmt zu

Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)Anleihen04.08.2021 07:22
de.investing.com/analysis/staatsanleihen-usrenditen-im-sturzflug--sorge-um-arbeitsmarkt-nimmt-zu-200459470
Staatsanleihen: US-Renditen im Sturzflug - Sorge um Arbeitsmarkt nimmt zu
Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)   |  04.08.2021 07:22
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die Renditen für US-amerikanische Staatsanleihen haben Tiefststände erreicht, von denen wir dachten, wir hätten sie längst hinter uns gelassen. Grund für den Renditeeinbruch ist die wachsende Angst vor einer neuen Infektionswelle durch die Delta-Variante des Coronavirus. Darüber hinaus mehren sich die Befürchtungen, dass der Arbeitsmarkt den Anforderungen einer raschen wirtschaftlichen Erholung nicht gewachsen ist.

Die Rendite der amerikanischen 10-Jahresanleihe sank am Montag fast auf 1,15%, als Anleger risikofreie US-Staatspapiere kauften, obwohl Anzeichen dafür vorliegen, dass die Inflation steigen und länger anhalten könnte, als es die Optimisten vorausgesagt haben.

Renditeentwicklung zehnjähriger US-Staatsanleihen
Renditeentwicklung zehnjähriger US-Staatsanleihen

Die Rendite betrug im späten Handel knapp 1,18%, was immer noch ein Rückgang um 6 Basispunkte für den Tag darstellt.

Analysten machten eine große Sache aus dem Kernindex der privaten Konsumausgaben – dem Inflationsmaß, das die Verantwortlichen der Federal Reserve am genauesten beobachten – der am Freitag hereinkam und für die 12 Monate bis Juni einen Anstieg um 3,5% statt um 3,6% zeigte, wie er im Durchschnitt erwartet worden war, und schlussfolgerten kühn, die Inflation habe damit ihren Höhepunkt erreicht.

Die Tatsache, dass es sich um eine weitere Zunahme gegenüber dem Anstieg von 3,4% im Mai und mittlerweile um die höchste Teuerungsrate seit Juli 1991 handelte, wurde weniger oft erwähnt. Der PCE-Index, der die volatilen Nahrungsmittel- und Energiepreise einbezieht, stieg im Juni unverändert um 4% gegenüber dem Vorjahr.

Auf jeden Fall hat sich das Tempo des Inflationsanstiegs verlangsamt, aber die logischste Erklärung für diese Verlangsamung ist, dass das Wachstum aufgrund des Mangels an Arbeitskräften und Vorleistungsgütern hinter den Erwartungen zurückbleibt. Das bedeutet nicht, dass die höheren Inflationswerte nur vorübergehend sind.

Immer mehr Ökonomen kommen zu der Ansicht, dass der Arbeitskräftemangel nicht im September enden wird, wenn das Hilfsprogramm für Arbeitslose ausläuft und die Kinder wieder zur Schule gehen. Vielmehr scheint es ein grundlegendes Missverhältnis zwischen Qualifikationen und Stellenangeboten zu geben. Zudem zögern viele aufgrund von Coronavirus-Ängsten wieder an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren, was die Arbeitgeber zwingt, die Löhne zu erhöhen.

Es gibt immer mehr Berichte darüber, dass die höheren Löhne, um Menschen wieder an die Arbeitsplätze zu bringen, diejenigen, die bereits arbeiten, Gehaltserhöhungen fordern lassen. Die Bindung von Arbeitnehmern wird genauso wichtig wie die Anwerbung von Arbeitnehmern. Dies kann zu einer Lohn-Preis-Spirale führen, die auch durch übermäßige fiskalische und geldpolitische Impulse angeheizt wird, wie wir sie seit langem nicht mehr gesehen haben, auch wenn man die Ähnlichkeiten zwischen den 1970er Jahren und der heutigen Situation herunterspielen will.

Die Rendite der 30-jährigen Staatsanleihe fiel am Montag ebenfalls und sank in die Nähe von 1,830%, bevor sie sich auf etwa 1,845% einpendelte, was einem Rückgang von mehr als 4 Basispunkten über den Tag entspricht.

Deutsche Renditen folgen US-Zinspfad

In Europa folgten die Renditen der deutschen Bundesanleihen dem Vorbild der USA.

Renditeentwicklung zehnjähriger Bundesanleihen
Renditeentwicklung zehnjähriger Bundesanleihen

Die Rendite des Benchmarks für die Eurozone, der 10-jährigen Bundesanleihe fiel um etwa 3 Basispunkte auf minus 0,48%, während die 30-Jahresanleihe unter 0% fiel, was die gesamte deutsche Zinsstrukturkurve zum ersten Mal seit sechs Monaten in den negativen Bereich brachte.

Die Europäische Zentralbank teilte am Montag mit, dass sie in den letzten zwei Monaten mehr Staatsanleihen gekauft habe, als die vier wichtigsten Emittenten – Italien, Deutschland, Frankreich und Spanien – verkauft haben. Die Zentralbank der Eurozone kaufte Anleihen dieser vier Länder für 134,7 Milliarden Euro, während deren Nettoemission auf 89 Milliarden Euro geschätzt wurde.

Die Anleger erwarten, dass die EZB ihre Anleihekäufe fortsetzt, um die Kreditkosten niedrig zu halten und den Volkswirtschaften der Eurozone bei der Erholung von der Pandemie zu helfen.

Staatsanleihen: US-Renditen im Sturzflug - Sorge um Arbeitsmarkt nimmt zu
 

Verwandte Beiträge

André Stagge
Trendwende am Rentenmarkt   Von André Stagge - 21.10.2021

Anleihen sind sehr wichtig für die Wirtschaft. Durch steigende Zinsen kann es Probleme geben und im Video beschreibe ich, wie sich eine aktuelle Trendwende am Rentenmarkt...

Staatsanleihen: US-Renditen im Sturzflug - Sorge um Arbeitsmarkt nimmt zu

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung