Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

US-Arbeitsmarktbericht "super"? - Johnson "kämpft" um harten Brexit

Von Folker HellmeyerMarktüberblick08.06.2020 10:05
de.investing.com/analysis/usarbeitsmarktbericht-super--johnson-kampft-um-harten-brexit-200440310
US-Arbeitsmarktbericht "super"? - Johnson "kämpft" um harten Brexit
Von Folker Hellmeyer   |  08.06.2020 10:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,1290 (06:29 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,1277 im US-Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 109,44. In der Folge notiert EUR-JPY bei 123,55. EUR-CHF oszilliert bei 1,0870.

Der US-Arbeitsmarktbericht setzte massive positive und vor allen Dingen unerwartete Akzente. Nein, es gingen nicht acht Millionen Jobs im Mai verloren, wie von Marktbeobachtern erwartet. Es wurden angeblich 2.509.000 neue Jobs geschaffen. Diese Daten stehen im diametralen Widerspruch zu der Entwicklung der Erstanträge für Arbeitslosenhilfe. 

Das US-Bureau of Labor Statistics hat bereits eingestanden, dass es einen Irrtum gab, der dazu führte, dass die Arbeitslosenquote um circa 3% zu niedrig ausgewiesen wurde. Ergo reden wir nicht von einer Quote U-1 bei 13,3%, sondern bei 16,3%. Mehr noch hat das US-Bureau of Labor Statistics unterstellt, dass per Mai 2020 345.000 neue Unternehmen gegründet wurden. Das sind rein statistische Unterstellungen, die nicht verifiziert sind.

Bei den aktuellen Daten des Bureau of Labour Statistics ist Vorsicht geboten. Die Daten werden nicht wie in Deutschland in unbestechlicher Form über Arbeitsämter ermittelt, sondern über Umfragen, die dann extrapoliert werden.

Aus Europa erreicht uns eine erfrischende Einwertung. Die europäische Wirtschaft hat laut EU-Kommissar Gentiloni den Tiefpunkt in der Corona-Krise voraussichtlich durchschritten. Die Rezession gehe auf die Beschränkungen des öffentlichen Lebens zurück. O-Ton: "Jetzt wird die Wirtschaft langsam wieder hochgefahren und makroökonomisch betrachtet dürfte es nicht mehr schlimmer werden.“ Das passt zu unseren Einschätzungen, die sie aus diesem Report kennen."

Johnson kämpft um "harten Brexit"

Nach der letzten Verhandlungsrunde zwischen EU und der britischen Regierung ergibt sich wenig Zuversicht für ein Handelsabkommen mit den Briten. Ablesbar ist das an den Einlassungen des grundsätzlich sehr diplomatischen EU-Chefunterhändlers Michel Barnier, den wir sehr schätzen. 

Michel Barnier sagte unmissverständlich, dass er die Verantwortung habe, die Wahrheit zu sagen. Diese Wahrheit sei, dass es keine Fortschritte in den Verhandlungen zu den zukünftigen Beziehungen mit Großbritannien gebe. Damit ist die vierte Gesprächsrunde faktisch ergebnislos beendet.

Michel Barnier warf den Briten eine Blockadepolitik vor. Er ging sogar völlig zurecht weiter, indem er Boris Johnson angriff. Johnson hätte persönlich die politische Erklärung mit der EU als Basis für das Handelsabkommen mit der EU ausgehandelt. Die darin von den Briten gemachten Zusagen würden jetzt nicht mehr eingehalten. Anders ausgedrückt macht sich Premier Johnson mangels Verlässlichkeit auf internationaler Bühne zu einem politischen Leichtgewicht oder er ist einfach nur ein politischer Hasardeur. Die Regierung Johnson agiert zunehmend analog zu der Regierung Trumps. Zusagen und Unterschriften haben im Zweifelsfall eine kurze Verfallzeit. 

Die Beantwortung der Frage, ob ein derartiger Verhandlungsstil geeignet ist, Vertrauen aufzubauen oder zu zerstören, liegt auf der Hand. Man fühlt sich in Ansätzen an Elisabeth I. erinnert, die den Spaniern zusagte, die Piraterie (Terrorismus der damaligen Zeit) zu unterbinden, um sie aber massiv zu fördern. Diese britische Unzuverlässigkeit hatte seinerzeit einen hohen Preis für Spanien zur Folge. "Food for thought!"

Die Regierung Johnson macht durch ihr Verhalten damit klar, dass sie keinen Respekt vor den demokratisch legitimierten Regierungen der restlichen 27 Länder Kontinentaleuropas nebst Irland hat. 

Die EU ex UK ist gut beraten, sich den Themen zuzuwenden, die für unsere weitere Entwicklung von hoher Bedeutung sind und Großbritannien als das einzustufen, was Großbritannien ist. Es ist die Union Englands mit Wales, mit Schottland und mit Nordirland. Großbritannien ist geographisch in Europa verortet, ohne aber je in der EU angekommen zu sein.

Fokussieren wir uns auf die EU ex UK und die Eurozone und bringen hier Fortschritte auf den Weg. Das ist besser, als Kraft und Aufwand in ein Thema zu stecken, das durch die EU nicht lösbar ist, ohne sich dem UK faktisch zu unterwerfen und sich zum Selbstbedienungsladen des UK zu machen. Bei Letzterem drohte uns tendenziell das Schicksal Spaniens zu den Zeiten Elisabeths I.

Das kann keine ernst zu nehmende Option für ein selbstbewusstes und ein zukünftig erfolgreiches Kontinentaleuropa und Irland sein.

Aktuelle Corona-Lage gemäß der Johns-Hopkins-Universität:

Wir weisen darauf hin, dass die Darstellung der Johns-Hopkins-Universität lediglich eine Annäherung an die reale Lage liefert. Die Datenqualität erodiert leider täglich. Grundaussagen lassen sich dennoch grob ableiten. 

Das Thema der Exit-Strategien aus den Extremmaßnahmen bestimmt das Bild. Das gilt vor allen für die Länder, in denen sich Entspannungen ergeben. Es gilt aber auch für Länder, die noch von Verspannung geprägt sind. Zwischen den Zeilen wird daran deutlich, dass das Risikopotential von Covid-19 seitens der Politik als weniger dramatisch eingestuft wird.

In Asien setzt sich die Entspannung (und die wirtschaftliche Erholung) fort. In China liegen 119 akute Infektionen vor. In Südkorea stellt sich die Zahl auf 978. In Japan liegt sie bei 1.132. In Singapur sind es 12.999.

In Kontinentaleuropa ist die Lage stabil. Einige Länder liefern keine aktuellen Genesungszahlen laut Johns-Hopkins, so dass wir uns hier nur auf die Länder fokussieren, die ihren Aufgaben nachkommen. In Deutschland liegt die Zahl der akuten Infektionen bei 7.841. Österreich liegt bei 437 Fällen. Die Schweiz bringt es auf 344. In Italien sind es noch 35.262. Irritierend sind die Genesungszahlen aus den Niederlanden (181!), Belgien, Spanien, Frankreich und Schweden (0!).

Die Problemländer sind weiter die USA (1.325.482), das UK (245.757), Brasilien (liefern nur noch partiell Daten) und Russland (234.950).  

Datenpotpourri der letzten 72 Handelsstunden:

USA: Toller Arbeitsmarktbericht, aber …

Die Arbeitslosenquote U-1 stellte sich per Mai auf 13,3% (Prognose 19,8%) nach zuvor 14,7%. Die Arbeitslosenquote U-6 (ansatzweise vergleichbar mit Quote der Eurozone) lag per Mai bei 21,2% nach zuvor 22,8%. „Nonfarm Payrolls“ stiegen per Berichtsmonat Mai unerwartet um 2.509.000 (Prognose -8.000.000) nach zuvor -20.687.000 (revidiert von -20.537.000). Die Partizipationsrate stellte sich auf 60,8% nach zuvor 60,2%.

Durchschnittliche Löhne sanken im Monatsvergleich um 1,0% (Prognose +1,0%) nach zuvor +4,7%. Im Jahresvergleich ergab sich ein Anstieg um 6,7% (Prognose 8,5%) nach zuvor 8,0%. Wir nehmen diese Daten zur Kenntnis. Das BLS hat bereits Erfassungsfehler zugegeben. Zusätzlich ergeben sich Qualitätsmängel hinsichtlich der Einwertung der Transfereinkommen.

US-Verbraucherkredite sanken per April drastisch um 68,78 Mrd. USD (Prognose -20,0 Mrd. USD) als Folge der Transfereinkommen (Vormonat revidiert von -12,04 auf -11,53 Mrd. USD).

Russland: Verbraucherpreise wie erwartet

Die Verbraucherpreise stiegen per Mai im Monatsvergleich um 0,3% (Prognose 0,3%) nach zuvor 0,8%. Im Jahresvergleich kam es zu einem Anstieg um 3,0% (Prognose 3,0%) nach zuvor 3,1%.

China: Exporte setzen positiven Akzent

Die Exporte sanken per Mai im Jahresvergleich um 3,3% (Prognose -7,0%) nach zuvor +3,5%. Importe fielen um 16,7% (Prognose -9,7%) nach zuvor -14,2%. In der Folge stellte sich der Handelsbilanzüberschuss auf 62,93 Mrd. USD (Prognose 39,0 Mrd. USD) nach zuvor 45,33 Mrd. USD.

Japan: Daten ermutigend

Laut Revision sank das BIP im 1. Quartal 2020 im Quartalsvergleich um 0,6% nach zuvor -0,9% (Erstschätzung). Der Index „Economy Watcher‘s Poll“ stellte sich per Berichtsmonat Mai auf 15,5 nach zuvor 7,9 Punkten.

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Ein Unterschreiten des Unterstützungsniveaus bei 1.0620 - 50 neutralisiert den positiven Bias des Euros. 

Bleiben Sie gesund, viel Erfolg!


© Folker Hellmeyer 
Chefanalyst der Solvecon Invest GmbH



Hinweis: Der Forex-Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der SOLVECON INVEST GMBH, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der SOLVECON INVEST GMBH und dem jeweiligen Empfänger zustande. 

Die im Forex-Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Forex-Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Forex-Reports, die in dem Forex-Report als Ansprechpartner benannt werden. 

Die im Forex-Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Forex-Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Forex-Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten. 

US-Arbeitsmarktbericht "super"? - Johnson "kämpft" um harten Brexit
 

Verwandte Beiträge

US-Arbeitsmarktbericht "super"? - Johnson "kämpft" um harten Brexit

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Di Hans
Di Hans 08.06.2020 14:03
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
ich halte die Arbeitsmarktzahlen für ebenso glaubwürdig wie die Statements des Presidenten.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung