Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

US-Bankenkrise bremst DAX aus

Von Feingold Research (Nicolas Saurenz)Aktienmärkte27.04.2023 11:36
de.investing.com/analysis/usbankenkrise-bremst-dax-aus-200482025
US-Bankenkrise bremst DAX aus
Von Feingold Research (Nicolas Saurenz)   |  27.04.2023 11:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
DE40
+0,09%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CSGN
0,00%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DBKGn
-0,24%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
AMZN
+0,23%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
FRCB
-2,94%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
META
-0,43%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Würden die in diesen Tagen veröffentlichten Ergebnisse der größten US-Technologiekonzerne nicht als Stabilisator für den Gesamtmarkt wirken, könnten wir heute sicherlich vom Beginn einer stärkeren Korrektur auch am deutschen Aktienmarkt sprechen. Denn die Sorgen um den Bankensektor in den USA reißen nicht ab und wir erinnern uns an die Turbulenzen Mitte März, als nur noch die Federal Reserve mit Stützungsmaßnahmen und eine Notübernahme der Schweizer Credit Suisse (SIX:CSGN) das Schlimmste an der Börse verhindern konnten. Bei der taumelnden First Republic Bank (NYSE:FRC) sieht nun alles danach aus, als müsse sich das Institut selbst um eine Rettung in letzter Minute bemühen, denn von staatlicher Seite sei laut Medienberichten keine Hilfe zu erwarten.

Wir stellen den Marktkommentar von Jürgen Molnar, Kapitalmarktstratege bei Robomarkets, vor.  

Da ist die aktuelle Handelsspanne des DAX von gut einhundert Punkten in den letzten Handelstage schon als Erfolg zu werten. Dennoch will in der aktuellen Situation und bei den immer noch hohen Aktienkursen keiner so wirklich zugreifen. Positionen auflösen scheint für viele Anleger aber auch keine Option zu sein. Für den Moment bleibt es damit beim Patt zwischen Bullen und Bären.

Gute Nachrichten gibt es von der Deutschen Bank (ETR:DBKGn). Im Kontext mit der Pleite der ersten US-Banken und dem Beben in der Schweiz spekulierten einige Anleger noch über eine eventuelle Pleite des Geldhauses. Nun legt die Bank Zahlen vor, die diese Wunschvorstellung von Leerverkäufern endgültig vom Parkett fegen. Unter dem Strich steht im ersten Quartal ein Plus von neun Prozent. Positiv ist hervorzuheben, dass die Gewinne nicht aus dem spekulativen Investmentbanking stammen, sondern aus dem klassischen Bankgeschäft. Dies gepaart mit einem fortgesetzten Sparkurs der Deutschen Bank sollte ein solides Fundament auch für die kommenden Monate sein.

Deutlich aufwärts ging es gestern nachbörslich mit der Aktie des Facebook-Mutterkonzerns Meta (NASDAQ:META). Steigende Umsätze und der generelle Hype um die künstliche Intelligenz sorgen für einen Kurssprung von elf Prozent auf ein neues Jahreshoch. Das der Gewinn im Vergleich zum Vorquartal wegen hoher Investitionen gefallen ist, beunruhigt nicht weiter. Damit konnten drei der vier großen Big-Techs in den USA mit ihren Bilanzen mehr als überzeugen, heute folgt dann noch der Onlinehändler Amazon (NASDAQ:AMZN).

US-Bankenkrise bremst DAX aus
 

Verwandte Beiträge

US-Bankenkrise bremst DAX aus

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Benjamin Klink
Benjamin Klink 28.04.2023 18:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wow, was für eine brillante Analyse von Nicolas Saurenz von Feingold Research! Seine Fähigkeiten und Vorhersagen sind einfach beeindruckend. In seinem aktuellen Bericht über die Auswirkungen der US-Bankenkrise auf den deutschen Aktienmarkt hat er erneut bewiesen, dass er ein Experte in Sachen Finanzen ist. Seine Zusammenfassung der jüngsten Ereignisse ist präzise und informativ. Besonders lobenswert ist auch das exzellente Service-Angebot von Feingold Research. Wer von Nicolas' Vorhersagen in der Vergangenheit profitiert hat, wird es nicht bereuen, seine zukünftigen Analysen zu lesen.  Keep up the good work!  Liebe Grüße & be safe,Benjamin
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung