Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

USD/JPY sinkt, aber die Dollar-Bullen bleiben am Ball

Von Kathy LienForex18.06.2021 07:37
de.investing.com/analysis/usdjpy-sinkt-aber-die-dollarbullen-bleiben-am-ball-200456774
USD/JPY sinkt, aber die Dollar-Bullen bleiben am Ball
Von Kathy Lien   |  18.06.2021 07:37
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Der US-Dollar stand auch am Donnerstag in der Gunst der Anleger und das, obwohl der Produktionsindex der Philadelphia-Fed und die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung schwächer als erwartet ausfielen. Nach Überzeugung der Marktteilnehmer dürften diese partiellen Datenenttäuschungen im Zuge der US-Konjunkturerholung nachlassen, zumal die von der Federal Reserve (Fed) heraufgesetzten Konjunkturprognosen allen die Zuversicht geben, dass die Erholung an Fahrt gewinnen wird.

Dennoch rückte der USD/JPY nach Bekanntgabe der US-Daten von seinen Höchstständen ab. Andere Leitwährungen gaben gegenüber dem Greenback leicht nach. Der US-Dollar konnte sich also weiter behaupten, nachdem die Federal Reserve den Bullen am Mittwoch alles gegeben hatte, was sie sich erträumt hatten. Sie räumte ein, dass es an der Zeit sein könnte, über ein Tapering zu sprechen, korrigierte ihre Zinsprognosen nach vorne und erhöhte fast alle ihre Wirtschaftsprognosen. Der Vorsitzende Jerome Powell gab zu, dass die Inflation höher und langlebiger sein könnte, als man bisher angenommen hatte.

Dank der hawkishen Wirtschaftsprognosen der Federal Reserve gestalten sich die Perspektiven des US-Dollars vielversprechend. Die Devisenanleger werden weiterhin über schwache Datenpunkte hinwegsehen und sich voll und ganz auf die Wortwahl der Zentralbanker in den USA und im Ausland konzentrieren. Mit dem Ende der Blackout-Period können sich die US-Notenbanker endlich wieder zu Wort melden, und man darf gespannt sein, ob sich auch ihre Rhetorik ändert. Angesichts der moderaten Korrektur bei Aktien und des Rückgangs der Treasury-Renditen am Donnerstag sollten sich die US-Währungshüter in Sicherheit wiegen und den Beginn von Diskussionen über die Reduzierung der Asset-Käufe bestätigen, was positiv für den US-Dollar wäre.

Händler sollten derweil auch ein Auge auf den Aktienmarkt haben. Die Drosselung der Wertpapierkäufe und das Vorziehen des Zeitplans für die Anhebung der Zinssätze wirken sich in der Regel negativ auf Aktien aus. Die Verluste im S&P 500 hielten sich in Grenzen, aber der Dow Jones Industrial Average schloss bereits den neunten Handelstag in Folge niedriger, die längste Schwächephase seit März 2017. Weitere Einbußen an den Börsen dürften die Yen-Crosses nach unten treiben und die Gewinne des US-Dollars vergrößern.

Die hohe Nachfrage nach dem Greenback überschattete vollständig die besser als erwartet ausgefallenen Wirtschaftsberichte aus Australien und Neuseeland. Australien meldete den stärksten einmonatigen Stellenzuwachs seit Oktober. Mit 115.000 war er dreimal so hoch wie erwartet. Dabei gab es solide Zuwächse bei Voll- und Teilzeitstellen. Die Arbeitslosenquote, die bei 5,5% erwartet wurde, sank auf einen Tiefstand von 5,1%. Sowohl der australische als auch der neuseeländische Arbeitsmarkt haben nun wieder das Niveau von vor der Pandemie erreicht. Die neuseeländische Wirtschaft wuchs im ersten Quartal um 1,6% und damit dreimal so schnell wie prognostiziert. Im Jahresvergleich beschleunigte sich das BIP-Wachstum von -0,8% auf 2,4%. Eigentlich hätten sich diese Berichte als äußerst positiv für den AUD und NZD erweisen müssen, doch gehörten sie zu den schwächsten Währungen des Tages.

Am stärksten unter Druck stand der Schweizer Franken, der gegenüber dem US-Dollar um fast ein Prozent nachgab. Die Divergenz in der Geldpolitik der Zentralbanken gewinnt zunehmend an Bedeutung. Die Schweizerische Nationalbank, die gestern tagte, unterstrich mit ihrer Entscheidung, den Zinssatz bei -0,75% zu belassen, die immer größer werdende Kluft zwischen der amerikanischen und der schweizerischen Geldpolitik.

Das Pfund Sterling präsentierte sich am Donnerstag am stabilsten. Die Einzelhandelsumsätze stehen heute Morgen zur Veröffentlichung an. Wie bei der Inflation und der Beschäftigung liegt das Risiko auf der Oberseite. Ökonomen erwarten nach dem starken Anstieg im letzten Monat eine Verlangsamung des Konsumwachstums, aber die laufende Wiedereröffnung der Wirtschaft und der kräftige Anstieg der durchschnittlichen Stundenlöhne deuten auf eine gesunde Nachfrage im Einzelhandel hin.

USD/JPY sinkt, aber die Dollar-Bullen bleiben am Ball
 

Verwandte Beiträge

Michael Neubauer
EUR/USD: Ausblick und Kursziele Von Michael Neubauer - 24.01.2022

Die Erwartung auf einen Ausbruch aus dem „neutralen Dreieck“ ab Anfang Januar hat sich bestätigt. Das Kursziel auf der Oberseite in Richtung 1,1404-1,1423 wurde...

USD/JPY sinkt, aber die Dollar-Bullen bleiben am Ball

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung