Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
😲 Letzten Monat: +20,8% Rendite in unserer Aktienstrategie. Das darfst du nicht verpassen! Jetzt Insider-Infos holen Sichere dir 40% Rabatt!

US-Dollar: Impfsorgen überschatten Verbraucherpreisindex

Von Kathy LienForex14.04.2021 07:20
de.investing.com/analysis/usdollar-impfsorgen-uberschatten-verbraucherpreisindex-200452518
US-Dollar: Impfsorgen überschatten Verbraucherpreisindex
Von Kathy Lien   |  14.04.2021 07:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
EUR/USD
-0,05%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GBP/USD
+0,02%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
AUD/USD
-0,20%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
EUR/GBP
-0,06%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
USD/CAD
+0,08%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
NZD/USD
-0,08%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Die größte News am Dienstag waren nicht die Inflationszahlen in den USA, sondern Bedenken über den Impfstoff von Johnson & Johnson (NYSE:JNJ). Die beiden Gesundheitsbehörden des Landes (FDA und CDC) haben nach sechs Fällen einer seltenen, aber tödlichen Blutgerinnungsstörung empfohlen, den Einsatz des Einmalimpfstoffs zu stoppen. Sechs Fälle sind zwar im Vergleich zu den fast 7 Millionen Amerikanern, die den Impfstoff von Johnson & Johnson bereits erhalten haben, verschwindend gering, aber nach ähnlichen Bedenken im Zusammenhang mit der Impfung von AstraZeneca (NASDAQ:AZN) sind die Behörden sehr vorsichtig, schließlich kann diese Unregelmäßigkeit bis zu 2 Wochen nach der Impfung auftreten.

Selbst wenn die FDA und die CDC den Impfstoff nach einer Prüfungsphase für sicher halten, führt diese Meldung zu mehr Skepsis und Widerstand gegen den Impfstoff und damit zu einem Rückschlag für die Pläne der Regierung zur Beschleunigung der Impfkampagne. Dies sind wiederum schlechte Nachrichten für die Börsen, die den Tag niedriger beendeten, und für den US-Dollar, der anfängliche Gewinne wieder abgab.

Die US-Verbraucherpreise erhöhten sich im März um 0,6 Prozent, die Kernpreise stiegen um 0,3 Prozent. Obwohl diese Preissteigerungen höher ausfielen als erwartet, befürchtete man eine viel größere Überraschung nach oben. Der eher moderate Anstieg machte es für alle einfacher, die Vorgaben der Federal Reserve zu beherzigen und über den Anstieg hinwegzusehen.

Der Bericht zu den Einzelhandelsumsätzen, der am Donnerstag auf dem Programm steht, ist der wichtigste US-Datensatz in dieser Woche. Aufgrund des erwarteten starken Anstiegs der Ausgaben könnte sich der Rückgang des Dollars in Grenzen halten. Das Beige Book der US-Notenbank Fed wird am Mittwoch herausgegeben. Angesichts zuletzt robuster Konjunkturdaten dürfte sich darin viel Optimismus widerspiegeln.

Nach der J&J-Meldung kehrte der Euro seine Talfahrt um und beendete den Tag höher gegenüber dem Greenback. Das deutsche Investorenvertrauen ist im April stärker gefallen als erwartet. Aufgrund der umfangreichen Lockdown-Maßnahmen und der nach wie vor schleppenden Impfkampagne sank die ZEW-Umfrage in Deutschland auf 70,7 von 76,6. Es war nicht nur der erste Rückgang seit November, sondern Ökonomen hatten auch mit einem Anstieg gerechnet. Der ZEW-Index der Eurozone sank ebenfalls von 74 auf 66,3.

Der Euro entwickelte sich besser als das Sterling, weil das BIP Großbritanniens im Februar langsamer expandierte als erwartet. Die Wirtschaft wuchs um 0,4% gegenüber den prognostizierten 0,6%. Die Industrieproduktion nahm zu, aber die Handelsbilanz verschlechterte sich deutlich. Da die Aussichten für Großbritannien jedoch besser sind als für die Eurozone, halten wir diese Outperformance nur für vorübergehend. Der kurzfristige Trend für den EUR/GBP zeigt weiterhin nach unten.

Der Neuseeländische Dollar handelte im Vorfeld der Bekanntgabe der geldpolitischen Entscheidung der Reserve Bank höher zum Dollar. Die RBNZ ließ ihre Geldpolitik unverändert. Obwohl die Regierung kürzlich Schritte zur Abkühlung des Immobilienmarktes unternommen hat, will die Zentralbank die Zinserwartungen im Zaum halten, indem sie jegliche Spekulationen über eine vorzeitige Straffung herunterspielt. Der Kanadische und Australische Dollar konnten sich trotz höherer Ölpreise nicht erholen. Die schwächere Entwicklung des Unternehmensvertrauens warf den AUD zurück.

US-Dollar: Impfsorgen überschatten Verbraucherpreisindex
 

Verwandte Beiträge

US-Dollar: Impfsorgen überschatten Verbraucherpreisindex

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung