Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

US-Dollar: Starke Daten, Stimulus-Sorgen und Risikoaversion treiben den Greenback an

Von Kathy LienForex24.01.2021 23:36
de.investing.com/analysis/usdollar-starke-daten-stimulussorgen-und-risikoaversion-treiben-den-greenback-an-200447172
US-Dollar: Starke Daten, Stimulus-Sorgen und Risikoaversion treiben den Greenback an
Von Kathy Lien   |  24.01.2021 23:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Der US-Dollar legte am Freitag gegenüber allen Leitwährungen zu, die Aktienkurse rutschten dagegen von ihren Rekordhochs ab. Drei Tage nach dem Amtsantritt der neuen Regierung machen sich die Investoren Sorgen über die Fähigkeit von Präsident Joe Biden, in den ersten 100 Tagen ein 1,9 Billionen Dollar schweres Konjunkturpaket zu verabschieden sowie 100 Millionen Impfstoffe zu verteilen. Das Problem ist, dass die Verteilung der Impfstoffe nur langsam vorankommt und viele Bundesstaaten unter Lieferengpässen leiden. Erschwerend kommt hinzu, dass Teile der Republikaner das Konjunkturpaket ablehnen: Mitt Romney sprach sich gegen ein neues Programm in nächster Zeit aus. Und der GOP-Senator Roy Blunt nannte den Plan einen Reinfall. Damit die Risk-On-Rallye weitergeht, sind eine erfolgreiche Impfstoffverteilung und ein aggressives Konjunkturpaket unerlässlich. 

Die Federal Reserve tagt nächste Woche. Dabei wird sie diese Entwicklung sehr genau beobachten. Wir rechnen bis dahin aber leider nicht mit nennenswerten Fortschritten an beiden Fronten, was bedeutet, dass sich die Zentralbank für eine anhaltend lockere Politik entscheiden wird. 

Trotz rekordhoher Virusfälle im Dezember waren die Wirtschaftsberichte in den USA nicht gerade schlecht. Laut Markit Economics beschleunigte sich die Aktivität im Produktions- und Dienstleistungssektor im Monat Januar. Die Verkäufe bestehender Eigenheime erholten sich, was im Einklang mit der Stärke steht, die wir Anfang der Woche bei den Baubeginnen und Baugenehmigungen gesehen haben. Die Umfrage der Philadelphia Fed hat sich zu Beginn des Jahres fast verdreifacht, und da sich die Aktienmärkte in der Nähe ihrer Rekordstände bewegen, gibt es wenig Grund zur unmittelbaren Besorgnis. Wie die EZB und die Bank of Canada wird auch die Federal Reserve über die kurzfristigen Risiken sprechen, aber die Möglichkeit einer starken Erholung betonen. Dies könnte dem US-Dollar kurzfristig etwas Unterstützung bieten, aber die Aussicht auf weitere Konjunkturmaßnahmen und ein größeres Haushaltsdefizit wird die Kursgewinne begrenzen. 

Es ist offiziell - die breit gefächerten Lockdowns in Europa haben den Aufschwung in der Region nicht gebremst. Nach den neuesten Berichten expandierte die deutsche Wirtschaft im vergangenen Monat, und obwohl das Tempo langsamer war als im Vormonat, war es stärker als erwartet. Das verarbeitende Gewerbe expandierte weiter, während sich der Dienstleistungssektor leicht abkühlte. Auch in der Eurozone als Ganzes verzeichnete das verarbeitende Gewerbe den größten Zuwachs. All dies deutet darauf hin, dass der Euro, der die stärkste Währung des Tages war, positiv in den Montag starten könnte. Vor den BIP-Daten für das vierte Quartal am Freitag besteht jedoch immer noch das Risiko eines Rückschlags. 

In Großbritannien hingegen schrumpfte die Aktivität sowohl im Dienstleistungssektor als auch im verarbeitenden Gewerbe deutlich. Der Markit-PMI-Index fiel von 50,4 auf 40,6 und damit auf den niedrigsten Stand seit Juni. Diese Entwicklung ist auf die Schwäche im verarbeitenden Gewerbe und im Dienstleistungssektor zurückzuführen. Auch die Einzelhandelsumsätze in Großbritannien waren schwächer als erwartet: Die Konsumausgaben stiegen im Dezember lediglich um 0,3 %, während ein Anstieg um 1,2 % erwartet worden war.

Zu den schwächsten Währungen gehörten der kanadische und der australische Dollar. Trotz eines deutlichen Anstiegs der Einzelhandelsumsätze per November, beendete der USD/CAD den Tag über 1,27. Die Verbraucherausgaben erhöhten sich um 1,3% gegenüber einer Prognose von 0,1%. Ein Teil der Schwäche des Loonie lässt sich auf die Erwartung "hässlicher" Daten per Dezember zurückführen, da ein großer Teil des Landes abgeschottet war. Der australische und der neuseeländische Dollar setzten deutlich zurück. Obwohl Markit Economics starke PMIs für Australien meldete, fielen die Einzelhandelsumsätze im Dezember mehr als erwartet, ein Zeichen dafür, dass das warme Wetter und die geringen Coronavirus-Fälle die Nachfrage nicht stützten. Die Inflation in Neuseeland stieg an, aber die Aktivität im verarbeitenden Gewerbe schrumpfte zum ersten Mal seit Mai.

US-Dollar: Starke Daten, Stimulus-Sorgen und Risikoaversion treiben den Greenback an
 

Verwandte Beiträge

US-Dollar: Starke Daten, Stimulus-Sorgen und Risikoaversion treiben den Greenback an

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung