Eilmeldung
0

Erdgas-Preis: Rätsel um Erdgasvorräte hält Anleger in Atem

Von Investing.com (Barani Krishnan/Investing.com)Rohstoffe11.01.2019 09:50
de.investing.com/analysis/vorratsratsel-halt-erdgasmarkt-in-spannung-nach-mildem-start-in-den-winter-200230263
Erdgas-Preis: Rätsel um Erdgasvorräte hält Anleger in Atem
Von Investing.com (Barani Krishnan/Investing.com)   |  11.01.2019 09:50
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Amerika könnte mehr als genug Treibstoff bunkern, um warm durch den Winter zu kommen—eine Erkenntnis, die bei einigen Investoren in US-Erdgas zu Schweißausbrüchen führen könnte.

Seit dem Sommer haben die Bullen am Gasmarkt den Preis immer weiter in die Höhe getrieben und darauf gewettet, dass die außerordentlichen Mengen an Brennstoff, die zum Betrieb von Klimaanlagen aus den Lagern entnommen wurden, für eine extreme Verknappung der Vorräte sorgen könnten, wenn diese benötigt werden, um die Heizungen im Winter zu betreiben.

Damit lagen sie richtig—teilweise.

NatGas Daily Chart
NatGas Daily Chart

Als die kalte Saison 2018/19 mit dem Herbstbeginn am 23. September losging, lagen die Gasreserven auf einem ihrer niedrigsten Niveaus vor einem Winter. Von einem anfänglichen Hoch über 3 USD per million metric British thermal units (mmBtu) schnellte der Preis auf nur 7 Cent an die Marke von 5 USD per mmBtu heran, fast zwei Monate bevor der Winter dann am 21. Dezember begann. In der Vergangenheit hatte Gas nur einmal in 2014 5 USD gekostet.

Viel ist von der Bullenstimmung seither nicht geblieben. Und der Preis könnte noch weiter sinken, als eine Rekordproduktion von Gas und ein milder Start in den Winter die Versorger gezwungen hat, mehr von dem Brennstoff zu einzulagern und weniger zu verbrauchen als üblich für diese Zeit im Jahr.

Defizit der Wintergasreserven, auf das die Bullen bauten, schrumpft zusammen

Das bedeutet, dass das gewaltige Defizit der Gasreserven für den Winter, auf das die Bullen am Markt einstmals gebaut hatten, bald von einem Überschuss ersetzt werden könnte.

Der Wochenreport zu Angebot und Nachfrage für Gas von der US Energieinformationsagentur zeigte, dass das Defizit gegenüber den Reserven von vergangenem Jahr nunmehr auf 7% liegt, verglichen mit 20% vor einem Monat. Das lag daran, dass die Gasentnahme zum Heizen in der letzten Woche nur 91 Mrd Kubikfuß (billion cubic feet, bcf) betrug, während sie für diesen Zeitraum im Jahr im Fünfjahresmittel 187 bcf beträgt und letztes Jahr auf gewaltigen 359 bcf hereingekommen war.

Dan Myers, Gasanalyst bei Gelber & Associates aus Houston, Texas, meinte:

“Das Speicherdefizit ist in den letzten drei Wochen erheblich geschrumpft und wird mit dem nächsten Vorratsbericht nochmals einen Schlag erhalten.”

Er bezog sich damit auf die laufende Woche, die wieder warm begonnen hatte, bis es am Mittwoch einen plötzlichen Kälteeinbruch gab.

Trotz der pessimistisch stimmenden Fundamentaldaten, kehren die Gasfutures an der New York Mercantile Exchange am Donnerstag über die kritische Unterstützungsmarke von 3 per mmBtu zurück, erst das zweite Mal in diesem Jahr, dass sie dies schafften.

Das könnte Gasbullen wie Scott Shelton, einem Broker bei ICAP (LON:NXGN) aus Durham in North Carolina, die Zuversicht geben, dass die Winterrallye am Gasmarkt doch noch kommen könnte, inmitten von Anzeichen, dass das Schlimmste der gegenwärtigen Warmwetterperiode ausgestanden sein könnte. In einer Notiz, die am Donnerstag herauskam, merkte Shelton an:

“Es scheint, dass die Wetterprognosen aus Europa und Amerika beginnen übereinzustimmen, dass diese Erwärmung so ziemlich vorbei ist und tiefere Temperaturen am Horizont auszumachen sind. Die Frage ist, ob sie unter normal oder einfach normal ausfallen werden.”

Gaspreise über kritischer Unterstützung von 3 USD trotz geringer wöchentlicher Entnahmen

Shelton glaubt auch, dass die Gasfutures über ihr Niveau von 3 USD zurückgekehrt sind, da die Erzeuger nicht bereit waren, tiefe Rabatte für das reale Produkt einzuräumen, da dieser häufig der kälteste Monat im Jahr ist.

“Ich denke der Weg des geringsten Widerstandes führt derzeit aufwärts,” fügte er an.

Aber But Dominick Chirichella, Vorstand für Risikomanagement und Handel beim Energy Manufacturing Institute aus New York ist sich nicht sicher, ob das Warmwetter schon völlig ausgestanden. In einer am Donnerstag herausgegebenen Notiz meinte er:

“Die Kurzzeittemperaturprognose von heute liegt auf Linie der von gestern. Normale Temperaturen werden für die Ostküste erwartet und über normal liegende Temperaturen für den Großteil des Rests des Landes vorhergesagt.”

Wie Reuters berichtete, gab es letzte Woche 174 Heiztage (heating degree days, HDDs), verglichen mit 283 in der gleichen Kalenderwoche vor einem Jahr und einem 30-Jahresdurchschnitt von 229 HDDs in dem Zeitraum. HDDs messen die Anzahl der Grad Fahrenheit an einem Tag unter 65 Grad Fahrenheit (18 Grad Celsius) und werden zur Abschätzung des Heizbedarfs in Wohn- und Geschäftshäusern genutzt.

Diskussionen über das Wetter gehen weiter

Ausgehend von dem HDD-Wert der letzten Woche, denkt Chirichella, dass “der Ausblick im Vorhersagezeitraum für die heizungsbezogene Nachfrage für Erdgas wird für diese Zeit des Jahres immer noch unter normal liegen.” He added:

“Ich halte an meiner Einschätzung zu Erdgas fest und bin vorsichtig bärisch, als der Preis jetzt unter einem anderen Unterstützungsniveau liegt. Das Wetter soll auf kurze Sicht, in den wichtigsten Gebieten der USA, über dem Normalwert liegenden Temperaturen zurückbringen.”

Aber Myers von Gelber & Associates, der beim Gaspreis in den vergangenen Monaten Tagesausschläge von bis 20% beobachtet hatte, die durch eine Fehleinschätzung des Wetters zustande kamen, ist bereit, den Bullen einen Vertrauensvorschuss im Bezug auf die Wahrscheinlichkeit für starke Kälte in den kommenden Wochen einzuräumen, was auch immer die aktuellen Wetterprognosen sagen. Myers wörtlich:

“Viel vom Winter liegt noch vor uns und nur ein paar Wochen mit anhaltender Kälte und großen Entnahmen könnte die Vorräte wieder zurück in eine anfällige Position bringen, bevor die Saison zu Ende geht.”

PS: Mit unseren Apps sind Sie immer auf dem aktuellen Stand, dass Sie einfach überall das Marktgeschehen beobachten können.

Laden Sie noch heute die kostenfreie App von Investing.com herunter und überzeugen Sie sich selbst.

Erdgas-Preis: Rätsel um Erdgasvorräte hält Anleger in Atem
 

Verwandte Beiträge

Erdgas-Preis: Rätsel um Erdgasvorräte hält Anleger in Atem

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung