Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Weltkonjunktur: Dank Politik geht es abwärts!

Von Folker HellmeyerMarktüberblick18.06.2019 09:52
de.investing.com/analysis/weltkonjunktur-dank-politik-geht-es-abwarts-fh-200430232
Weltkonjunktur: Dank Politik geht es abwärts!
Von Folker Hellmeyer   |  18.06.2019 09:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1236 (07:24 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.1204 im europäischen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 108.29. In der Folge notiert EUR-JPY bei 121.68. EUR-CHF oszilliert bei 1.1205.

Der Konjunkturhimmel verdunkelt sich zunehmend. Die handels- und geopolitischen Wirkkräfte der US-Politik haben in den letzten zwölf Monaten das endogen gute Wachstumsgebilde der Weltwirtschaft nachhaltig unterhöhlt. Wir "bedanken" uns bei unseren amerikanischen Freunden für diese "Hypothek".

Lange Zeit ging man davon aus, dass die USA Handelskonflikte eskalieren, um gute Deals zu Gunsten der USA zu realisieren. Die Muster des Umgangs mit Mexiko und Kanada sind Beispiele für die erfolgreiche Knebelungspolitik der USA (USMCA). Im Verlauf wurde deutlich, dass es eben nicht nur um Handel geht, sondern dass das Handelsthema im geopolitischen Kontext genutzt wird. Einmal mehr wird das im Konflikt USA/Mexiko/Guatemala (Migration) deutlich.

Die USA beanspruchen faktisch Determinierungsrechte in souveränen Staaten (totalitärer Anspruch) so offen wie nie oder selten zuvor. Die Rollen Stephen Bannons als inoffizieller US-Emissär (AFD, Brexit-Party, Front National) oder des Botschafters Grenell sind exemplarisch. Ergo ist das Problemfeld komplexer als 2018 vom Mainstream wahrgenommen.

Kleine Länder können sich diesem US-Druck kaum entziehen (UK?). In den Fällen China und Russland klappt die Unterwerfung nicht. Bezüglich Indien sind Akzente erkennbar, dass auch Indien US-Druck nicht in billiger Manier nachgibt.

Wie die EU mit diesem Thema umgehen wird, ist offen. Es gibt Indizien für politisches Rückgrat. Es gibt aber auch Kreise, die sich auf die Zeit nach Trump fokussieren und glauben wollen, dass dann alte Muster wiederbelebt werden könnten.Wir stellen die Frage, ob Vertrauen eine Beliebigkeitskomponente hat?

Zu bedenken ist dabei die Fragilität der US-Strukturen (Verschuldung, keine selbsttragenden Kräfte der BIP-Expansion) als auch die Verschiebung der finanzökonomischen Machtachse zu Gunsten der aufstrebenden Länder (aktuell circa 63% des Welt-BIP, Wachstummindestens 4%) zu Lasten des Westens. Wo liegt die Zukunft? Wie muss Kontinentaleuropa agieren, um Prosperität zu gewinnen und Souveränität zu verteidigen?

Man kann Gedanken schweifen lassen: Europa der zwei Geschwindigkeiten, perspektivisch Vereinigte Staaten der Eurozone (nicht EU!), sukzessive Emanzipation von den USA, Aufbau der Achse Lissabon, Wladiwostok, Shanghai, Tigerstaaten ... Die Zukunft liegt im Osten! Werden wir Westeuropäer an der Zukunft teilhaben?

Ein Blick auf die letzten Meldungen zum Thema Konjunkturflaute:

    • Die Bundesbank erwartet für Deutschland im Quartalsvergleich eine leicht rückläufige Tendenz im Frühjahrsquartal. Die Industrie zeigt sich schwach, während binnenwirtschaftliche Kräfte (Konsum) intakt seien.
    • Der von Reuters ermittelte Tankan Index brach per Berichtsmonat Juni von zuvor 12 auf 6 Punkte ein und markierte den tiefsten Stand seit Herbst 2016.
  • Die UK-Handelskammer erwartet den stärksten Rückgang der Investitionstätigkeit wegen des Brexit seit 10 Jahren. Dieses Jahr wird ein Minus von 1,3% erwartet (= Verringerung des Kapitalstocks, Basis des Wohlstands/Sozialstaats).

Weiterer Datenpotpourri der letzten 24 Handelsstunden:

Eurozone: Die Arbeitskosten legten per 1. Quartal 2019 um 2,4% nach zuvor 2,3% im Jahresvergleich zu. Die Löhne verzeichneten per 1. Quartal 2019 einen Anstieg um 2,5% nach 2,3% im Jahresvergleich. Das darf beides als solide klassifiziert werden, Löhne steigen stärker als die Preise.

USA: Der NY Fed Manufacturing Index kollabierte per Juni von 17,80 auf -8,60 Punkte (Prognose 10,0). Damit wurde der niedrigste Wert seit Herbst 2016 markiert. Der NAHB Housing Market Index sank per Juni unerwartet von zuvor 66 auf 64 Punkte (Prognose 67) trotz der Entspannung an der Zinsfront.

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das eine neutrale Haltung in der Währungsrelation EUR/USD favorisiert. Erst ein Ausbruch aus der Bandbreite 1.1100 - 1.1350 eröffnet neue Opportunitäten.

Viel Erfolg!

© Folker Hellmeyer
Chefanalyst der Solvecon Invest GmbH

Hinweis: Der Forex-Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der SOLVECON INVEST GMBH, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der SOLVECON INVEST GMBH und dem jeweiligen Empfänger zustande.

Die im Forex-Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Forex-Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Forex-Reports, die in dem Forex-Report als Ansprechpartner benannt werden.

Die im Forex-Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Forex-Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Forex-Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten.

Weltkonjunktur: Dank Politik geht es abwärts!
 

Verwandte Beiträge

Weltkonjunktur: Dank Politik geht es abwärts!

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung