Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Wirecard kann vermisste Milliarden auf Konten nicht finden

Von Swissquote LtdMarktüberblick22.06.2020 08:59
de.investing.com/analysis/wirecard-kann-vermisste-milliarden-auf-konten-nicht-finden-200440704
Wirecard kann vermisste Milliarden auf Konten nicht finden
Von Swissquote Ltd   |  22.06.2020 08:59
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Top-Thema

Der Skandal um die verschwundenen Milliardenbeträge von Wirecard (DE:WDIG) (TG:WDIG) auf Konten in Asien hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Der Bezahldienstleister räumte nach weiteren Prüfungen nun ein, dass die bisher zugunsten von Wirecard dort ausgewiesenen Bankguthaben von 1,9 Milliarden Euro "mit überwiegender Wahrscheinlichkeit" nicht bestehen. Aus diesem Grund zog der DAX-Konzern auch seinen bislang nur vorläufig vorgelegten Jahresabschluss für 2019 zurück. Wirecard ging bisher davon aus, dass diese Treuhandkonten im Zusammenhang mit dem Drittpartnergeschäft bestehen und hatte sie entsprechend in der Rechnungslegung als Aktivposten ausgewiesen. Nun teilte das Unternehmen aber mit, es müsse "die Verlässlichkeit der Treuhandbeziehungen in Frage stellen". Es müsse nun auch geklärt werden, in welcher Art und Weise und in welchem Umfang das Drittpartnergeschäft "tatsächlich zugunsten der Gesellschaft geführt wurde". Wirecard steht den weiteren Angaben zufolge weiterhin in konstruktiven Gesprächen mit seinen kreditgebenden Banken über die Fortführung der Kreditlinien und der weiteren Geschäftsbeziehung. Gemeinsam mit der Investmentbank Houlihan Lokey prüft die Gesellschaft Möglichkeiten für eine nachhaltige Finanzierungsstrategie des Unternehmens.

Aktien Schweiz

Der SMI gewann 0,8 Prozent auf 10.266 Punkte. Die Aktie des als defensiv geltenden SMI-Schwergewichts Nestle (SIX:NESN) stieg um 0,6 Prozent. Im Pharmasektor verbesserten sich Novartis (SIX:NOVN) um 1,4 Prozent und Roche (SIX:RO) um 1,7 Prozent. Roche wurden zusätzlich gestützt von einer positiven Studie zu einer Prostatakrebs-Therapie. Kräftig im Plus zeigten sich auch die Aktien des Luxusgüterherstellers Richemont (SIX:CFR), die um 2,9 Prozent stiegen. Das trifft auch auf Swatch zu, doch bröckelten hier die Gewinne im Verlauf, so dass am Ende nur ein bescheidenes Plus von 0,1 Prozent blieb. Die Aktien der Grossbanken CS Group und UBS (SIX:UBSG) gaben um 0,1 Prozent und 1,4 Prozent nach. Im Versicherungssektor verloren Swiss Life, Swiss Re und Zurich zwischen 0,2 und 1,3 Prozent. Geberit stiegen trotz eines negativen Analystenkommentars um 0,4 Prozent. Morgan Stanley (NYSE:MS) hatte die Beobachtung der Aktie mit der Empfehlung "Underweight" und einem Kursziel von 446 Franken gestartet. Allerdings gilt der Hersteller von Sanitärkeramik als potenzieller Nutzniesser von Infrastrukturprogrammen. Aus dem gleichen Grund dürften auch Sika (plus 1,9 Prozent) gefragt gewesen sein.

Aktien international

Europa

Europas Börsen haben am Freitag fester geschlossen. Die Märkte befanden sich im Griff des sogenannten Hexensabbat, der häufig von erhöhter Volatilität geprägt ist, am Berichtstag aber tendenziell stützte. Am Berichtstag verfielen Futures und Optionen auf Indizes und Aktien an den Terminbörsen. Im Vorfeld versuchten Anleger entsprechend ihrer Positionen Einfluss auf die Preise zu nehmen. Der DAX gewann 0,4 Prozent auf 12.331 Punkte. Für den Euro-Stoxx-50 ging es um 0,6 Prozent auf 3.269 Punkte nach oben. Am deutschen Markt waren um 13 Uhr Futures und Optionen auf die Indizes ausgelaufen und zum Börsenschluss die Optionen auf die Einzelaktien. Üblicherweise wird gerne um runde Marken gekämpft, auf denen viele Kontrakte liegen. Weiter im Blick stand Wirecard. Die Aktie brach am zweiten Tag in Folge ein und verlor 35,3 Prozent auf 25,82 Euro. Im Tageshoch stand sie bei 33,71 Euro. Für Knorr-Bremse (DE:KBX) ging es um 3,5 Prozent nach unten. Laut der FAZ sowie gleichlautenden Angaben aus dem Handel soll Grossaktionär Heinz Herrmann Thiele 8 Millionen Aktien platziert haben. Das Minus von 5,7 Prozent oder 3,07 Euro bei BASF (DE:BASFN) lag nur am Dividendenabschlag von 3,30 Euro je Aktie.

USA

Angst vor einer zweiten Corona-Pandemiewelle hat die US-Börsen am Freitag leichter aus dem Handel gehen lassen. Waren die Aktienkurse anfangs noch von Konjunkturoptimismus nach oben getragen worden, wurde den Anlegern bald wieder bewusst, dass die USA das Coronavirus noch lange nicht im Griff haben. Nachdem die Zahl der Neuinfektionen in einigen US-Bundesstaaten Rekordstände erreicht hat, ohne dass die Behörden deshalb die Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie wieder verschärft hätten, hat Apple nun ein Zeichen gesetzt. Das Unternehmen schliesst temporär einige Filialen in besonders betroffenen Regionen. Dazu passend warnte die Weltgesundheitsorganisation, dass die Pandemie ein neues und gefährliches Stadium erreicht habe. In Reaktion auf diese Nachrichten drehten die Kurse an der Wall Street ins Minus. Der Dow-Jones-Index fiel um 0,8 Prozent auf 25.871 Punkte. Der S&P-500 verlor 0,6 Prozent. Der Nasdaq-Composite schloss kaum verändert. Die Apple-Aktie (NASDAQ:AAPL) sank um 0,6 Prozent auf 349,72 Dollar, hatte aber im frühen Handel bei 356,56 Dollar ein Rekordhoch erreicht. Die Nachricht von den Filialschliessungen dürfte für viele Anleger ein willkommener Anlass gewesen sein, Gewinne mitzunehmen.

Asien

Die Aktienmärkte in Ostasien und Australien zeigen sich zu Wochenbeginn mehrheitlich mit leichten Gewinnen. In Hongkong geben die Kurse jedoch etwas nach. Hier drückt die politische Entwicklung, denn Peking treibt sein "Sicherheitsgesetz" für die Sonderverwaltungszone voran und plant die Einrichtung einer "nationalen Sicherheitsbehörde" in Hongkong. Diese soll die Einhaltung des geplanten neuen Sicherheitsgesetzes für die Sonderverwaltungszone überwachen.

Anleihen

Der "sichere Hafen" Anleihen war zum Wochenschluss gefragt. Steigende Notierungen drückten am Freitag die Rendite zehnjähriger US-Anleihen um 1,2 Basispunkte auf 0,70 Prozent. 

Analysen

Warburg senkt Ringmetall-Ziel auf 3,60 (3,70) EUR - Buy
Warburg senkt Cancom (DE:COKG)-Ziel auf 65 (70) EUR - Buy
UBS senkt Uniper (DE:UN01) auf Sell (Neutral) - Ziel 25 EUR
Dt. Bank senkt Prudential-Ziel auf 1.400 (1.480) p - Buy

Erstellt von MBI Martin Brückner Infosource GmbH & Co. KG im Auftrag von Swissquote. Alle Informationen wurden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Für Verzögerungen und Irrtümer wird keine Haftung übernommen.

Wirecard kann vermisste Milliarden auf Konten nicht finden
 

Verwandte Beiträge

Wirecard kann vermisste Milliarden auf Konten nicht finden

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung