Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Zinnpreis: Die letzten Stunden vor dem Absturz?

Von Investing.com (Barani Krishnan/Investing.com)Rohstoffe12.05.2021 21:18
de.investing.com/analysis/zinn-vor-rekordhoch--aufgrund-von-angebotsengpassen-200454579
Zinnpreis: Die letzten Stunden vor dem Absturz?
Von Investing.com (Barani Krishnan/Investing.com)   |  12.05.2021 21:18
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die Worte "Zinn" und "Engpass" sind in diesem Jahr fast untrennbar geworden, denn das Metall, das zum Löten und zur Herstellung von Dosendeckeln und Folien aus Stahl verwendet wird, bleibt chronisch knapp.

Und noch etwas ist seit Beginn des Jahres 2021 fest mit dem Rohstoff verbunden: Preise nördlich von 20.000 Dollar pro Tonne.

Der Preis für Zinn Futures an der London Metal Exchange erreichte am 6. Mai ein 10-Jahres-Hoch von fast 30.243 Dollar pro Tonne, nachdem er das Jahr mit 20.315 Dollar begonnen hatte. Damit ist es der Outperformer unter den LME-Basismetallen, mit einem Plus von 48 Prozent in diesem Jahr.

Basierend auf dem derzeitigen Kursverlauf könnte Zinn seine Rallye fortsetzen, bis es sein Rekordhoch von 33.500 Dollar aus dem Jahr 2011 wieder erreicht. Von dort aus könnte es noch ein wenig höher gehen, aber es könnte auch einen Ausverkauf geben, wie die prominente Hedge-Fonds-Managerin Cathie Wood von ARK Invest vorhersagt. Der Chartverlauf von Zinn signalisiert ebenfalls eine Erschöpfung nach einem jahrelangen Anstieg.

Die praktisch ununterbrochene Rallye bei Zinn begann eigentlich im April 2020 - nur einen Monat nach dem weltweiten Ausbruch von COVID-19.

Die Nachfrage nach Rohstoffen wie Zinn lässt sich auch bei einer Pandemie nicht bremsen, da die Menschen beispielsweise nicht aufhören, Lebensmittel in Dosen zu kaufen.

Was zusammenbricht, sind Lieferketten für die Produktion und der Transport der Rohstoffe, da die Menschen aufgrund von Einschränkungen nicht arbeiten können. Und diese Unterbrechung in Kombination mit der anhaltenden Nachfrage löst einen Anstieg der Rohstoffpreise aus, der sich letztlich in höheren Produktionskosten und Inflation niederschlägt - wenn er an die Verbraucher weitergegeben wird.

So lagen die Zinnpreise in den letzten 14 Monaten nur in zwei Fällen im Minus - und zwar im August und September.

Eine kurze Geschichte zur Verwendung von Zinn

Zinn ist ein silbriges, formbares Metall, dessen größte Produzenten China, Malaysia, Indonesien, Peru, Thailand, Bolivien und Myanmar sind.

Durch Legierung mit anderen Metallen können aus Zinn Metalle hergestellt werden, deren Eigenschaften deutlich besser sind als die der Ausgangsstoffe.

Wie Thayer Watkins, ein Wirtschaftsprofessor an der San Jose State University in Kalifornien, beobachtet hat, wurde in der Antike durch die Zugabe von Zinn zu Kupfer in einem Verhältnis von etwa eins zu zehn das härtere, zähere Metall Bronze hergestellt.

"Bronze war so wichtig, dass eine bedeutende Ära in der Geschichte der Menschheit als Bronzezeit bezeichnet wurde", schreibt Watkins. "Die Bronzezeit wich erst der Eisenzeit, als die Versorgung mit Zinn für die Zivilisationen des östlichen Mittelmeers abgeschnitten war."

Die wichtigste moderne Verwendung von Zinn ist die Schutzbeschichtung von Stahldosen zur Konservierung von Lebensmitteln, wodurch die allgegenwärtige Blechdose entstanden ist.

Eine Legierung aus Zinn und Blei wird heute auch zur Herstellung von Lötzinn verwendet, um Metallteile miteinander zu verbinden. Eine Legierung aus Zinn, Blei, Kupfer und Antimon, genannt "Babbit-Metall", wird für Lager in Maschinen verwendet. Drucktypen werden aus einer Legierung von Zinn, Blei und Antimon hergestellt. Hartzinnlegierungen, ein Metall, das in der Vergangenheit für Gebrauchsgegenstände verwendet wurde, ist eine Legierung aus Zinn, Antimon und Kupfer.

Zinn kann sogar mit Eisen legiert werden. Eisen mit einem geringen Anteil (ca. 0,1 von 1 Prozent) an Zinn wird für Automotorblöcke verwendet.

Die form- und dehnbare Eigenschaft von Zinn erlaubt auch die Verwendung zur Herstellung von Folien. Früher wurden Kaugummistreifen in Zinnfolie eingewickelt, bevor sie durch billigere Aluminiumfolie ersetzt wurden. Zinn wurde auch zur Herstellung von auspressbaren Tuben für Pasten, Lotionen und Salben verwendet, bis sie durch den billigeren Kunststoff ersetzt wurden.

Lieferengpass und Preisspitzen

Die Kassapreise für Zinn handeln um die 33.100 Dollar, ein Aufschlag von mehr als 2.850 Dollar gegenüber dem Drei-Monats-Futures-Kontrakt, da die Lagerhäuser der London Metal Exchange einen kontinuierlichen Bestandsabbau verzeichnen.

Die Knappheit in der physischen Lieferkette von Zinn hat solche Aufschläge sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Europa auf ein Rekordniveau getrieben, wobei die Ströme des Metalls aus Asien durch Rückstaus in der Containerschifffahrt unterbrochen werden.

Die massive Prämie für die umgehende Lieferung von Zinn hat zwar etwas Metall in die Börsenläger gelockt, aber nicht genug, um die Marktdynamik zu bremsen.

Während China, das normalerweise ein Importeur des Metalls ist, in den letzten Monaten zu einem Nettoexporteur von Zinn wurde, da es die weltweiten Schifffahrtswege verstärkt belieferte, fielen die Lieferungen aus Indonesien, dem größten Exporteur der Welt, im ersten Quartal 2021 um 24 Prozent.

Wie Reuters bereits Mitte März berichtete, sind die weltweiten Zinnbestände "nach historischen Maßstäben immer noch sehr niedrig", und die jüngsten Zugänge stammen alle aus Asien.

"Es gibt weder in Europa noch in den Vereinigten Staaten irgendwelche Börsentonnage mehr. Und es gab Ende Januar null Tonnagen im LME-Schattenlager", so der Bericht, der sich auf Protokolle der London Metal Exchange beruft.

Das Bild der LME-Lagerbestände spiegelt die physische Realität der globalen Zinnlieferkette wider.

Zinn wird einer der Hauptnutznießer der so genannten vierten industriellen Revolution sein. Es durchläuft auch eine Phase intensiver Forschung und Entwicklung, was sich in einer immer länger werdenden Liste potenzieller neuer Verwendungsmöglichkeiten für das bronzezeitliche Metall niederschlägt.

Dennoch waren die Investitionen in neue Zinnminen in der Vergangenheit bestenfalls spärlich. Der größte Anstieg des geförderten Angebots im letzten Jahrzehnt war ein unvorhergesehener Zinnboom in Myanmar, wo die Produktion bereits ihren Höhepunkt erreicht zu haben scheint.

Offensichtlich gibt es in Asien dank einer Reihe von Produzenten in Malaysia, Thailand und Indonesien ein kleines, beständiges Angebot an Zinn, das jedoch aufgrund der anhaltenden Störungen auf dem Containerschifffahrtsmarkt größtenteils dort festsitzt. Es gibt nur einen bedeutenden Zinnproduzenten in Europa und keinen in den Vereinigten Staaten, so dass die Spotkäufer auf dem Trockenen sitzen.

Indonesien, der größte Exporteur der Welt, kann dies zweifellos tun, aber seine Exporte bleiben gedämpft. China, der größte Produzent der Welt, war im Laufe des letzten Jahres ein beständiger Nettoimporteur von raffiniertem Zinn.

Die US-Käufer dürften kurzfristig etwas Aufatmen können, da die Defense Logistics Agency sich darauf vorbereitet, erstmalig seit über einem Jahrzehnt wieder Metall zu verkaufen, aber die allgemeine Versorgungskrise zeigt keine Anzeichen dafür, dass sie sich in absehbarer Zeit auflösen wird. Es bleibt abzuwarten, ob der Verkauf der Behörde ein einmaliger Vorgang oder der Beginn einer Kampagne ist, doch es wird nicht ausreichen, um die globale Versorgungslage zu verändern.

Man ist sich einig, dass die weltweite Zinnproduktion nach einem Jahr der COVID-19 Störungen wieder anspringen wird, aber es dauert wohl noch eine ganze Weile, bis die erschöpfte Versorgungskette wieder aufgestockt werden kann, zumal auch die Schifffahrtsbeschränkungen eine anhaltende Herausforderung darstellen.

"Kurzfristig besteht Spielraum nach oben, solange Indonesien den Trend sinkender Sendungen aufrechterhält, während die Binnennachfrage in China die Exporte eindämmen könnte", heißt es in einem Bericht von tradingeconomics.com.

Wohin gehen die Zinnpreise?

Trotz der Wahrscheinlichkeit, dass Zinn knapp bleiben wird, deuten die technischen Charts darauf hin, dass die Preise des Metalls korrigieren werden, sobald sie das Rekordhoch aus April 2011 bei 33.500 Dollar wieder erreichen, sagt Sunil Kumar Dixit von S.K. Dixit Charting in Kolkata, Indien.

Zinn Tageschart
Zinn Tageschart

Alle Charts mit freundlicher Genehmigung von S.K. Dixit Charting

In einer exklusiven Analyse für Investing.com bestätigte Dixit, dass die Dreimonats-Zinn-Futures an der LME nach einem technischen Ausbruch über das Niveau von 22.000 Dollar einen steilen und vertikalen Anstieg mit einer langfristigen Konsolidierung beibehalten haben.

"Kurzfristige Unterstützung findet man beim 5-wöchigen Exponential Moving Average bei 26.647 Dollar", so Dixit. "Die mittelfristige Unterstützung steht beim mittleren Bollinger Band, das den 20-wöchigen Simple Moving Average bei 24.894 Dollar repräsentiert."

Zinn Wochenchart
Zinn Wochenchart

In einem solchen Szenario wäre laut Dixit ein mittelfristiger Trendwechsel mit Preisen unter 24.894 Dollar, basierend auf dem 50-Wochen-EMA von 22.000 Dollar, das erste zuverlässige Ziel. Seine Projektion zeigt, dass sich das Aufwärtsmomentum fortsetzen könnte, solange der 5-Wochen-EMA (akt. bei 28.523 Dollar) intakt bleibt.

"Der Stochastic Relative Strength Indicator im Tages- und Wochenchart zeigt ausreichend Raum für weitere Aufwärtsbewegungen in Richtung des Allzeithochs bei 33.500 Dollar, was zu einem Doppeltop und einem möglichen Rückfall auf 22.000 Dollar über einen längeren Zeitraum führt. Der langfristige Stochastic RSI mahnt zur Vorsicht und zeigt eine bevorstehende Korrektur an".

Zinn Monatschart
Zinn Monatschart

Haftungsausschluss: Barani Krishnan verwendet eine Reihe von Ansichten außerhalb seiner eigenen, um Vielfalt in seine Analyse eines jeden Marktes zu bringen. Um Neutralität zu gewährleisten, präsentiert er manchmal konträre Ansichten und Marktvariablen. Er hält keine Position in den Rohstoffen und Wertpapieren, über die er schreibt.

Zinnpreis: Die letzten Stunden vor dem Absturz?
 

Verwandte Beiträge

Zinnpreis: Die letzten Stunden vor dem Absturz?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung