Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Achtung: Wintereinbruch in Brasilien! Kaffee- und Zuckerproduktion in Gefahr

Rohstoffe & Futures 03.08.2021 21:37
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Investing.com

Von Leandro Manzoni 

Investing.com -- Der Preis für die tägliche Tasse Kaffee steigt. Und das hat nichts mit der Pandemie zu tun.

Brasiliens südliche Zentralregion wurde in der vergangenen Woche von einer polaren Luftmasse aus der Antarktis erfasst, die zu Temperaturen von bis zu 6º unter Null Celsius führte und Schnee in ein Land brachte, das normalerweise für sein tropisches Klima bekannt ist.

Die Kälte, die Brasilianer zu spüren bekamen, ließ die Terminkontrakte für Agrarrohstoffe wie Kaffee, Zucker und Orangensaft-Futures in die Höhe schnellen. Die am stärksten betroffenen Regionen sind die, in denen diese Produkte produziert werden - und das war bereits der dritte Frost im Juli, ein Gegenpol zu den extremen Wetterereignissen auf der nördlichen Hemisphäre in diesem Sommer, vom Nordwesten der USA bis nach Deutschland und in die Türkei.

Die Preisschwankungen bei Rohstoffen zu dieser Jahreszeit sind für Händler nichts Neues. Der Juli gilt als "Wettermarkt", da die brasilianischen Wintermonate häufig die Weltmarktpreise auf den Kopf stellen. Brasilien ist mit Abstand der weltweit größte Produzent von Kaffee und Orangensaftkonzentrat und der größte Zuckerexporteur auf dem Weltmarkt.

In diesem Jahr war die Frostperiode jedoch intensiver, insbesondere in der Morgendämmerung des 20. Juli, als die brasilianischen Erzeuger und die Händler in Chicago davon Wind bekamen. Die Auswirkungen des Frosts auf die Kaffeepflanzen des Landes waren nach Angaben von Reuters so groß wie seit 1994 nicht mehr. Conab, die brasilianische Behörde für Lebensmittelversorgung, schätzt, dass über 10 % der Kaffeeernte des nächsten Jahres betroffen sein könnten. Auch die diesjährige Zuckerernte wurde von Analysten um etwa 10 % auf rund 520 Millionen Tonnen nach unten korrigiert.

Die Kaffeepreise schossen auf ein 7-Jahres-Hoch und der nächstgelegene Terminkontrakt stieg in der Spitze bis auf 215,20 Dollar. Obwohl sie seither etwas von diesen Hochs abgerückt sind, liegen sie immer noch etwa 13% höher als vor dem Frosteinbruch. Die Terminkontrakte für Orangensaft haben zwar ein Zweijahreshoch erreicht, liegen aber bereits wieder unter dem Niveau von vor dem Wintereinbruch. Bei den Zucker-Futures wurde zwar kein neues Jahreshoch erreicht, sie befinden sich aber nach wie vor im Aufwärtstrend und haben sich seit ihren Pandemie-Tiefs vor einem Jahr fast verdoppelt.

Die höheren Preise spiegeln keine unmittelbare Kaffeeknappheit wider: Die diesjährige Ernte ist bereits eingeholt worden. Die Spekulationen beziehen sich auf die Ernte im nächsten Jahr, die "die Kontrakte instabil hält", so Silas Brasileiro, geschäftsführender Präsident des Nationalen Kaffeerats und Kolumnist bei Investing.com Brazil. Eine offizielle Schätzung der Gesamtverluste, die binnen eines Monats vorliegen dürfte, gibt es noch nicht.

Es ist jedoch zu befürchten, dass der Kälteeinbruch die Kaffeeerträge noch stärker belastet: Die Ernten 2022 und 2023 waren nach einer schweren Dürre im Land bereits gering. Die Kombination aus Trockenheit und Frost trifft die Bäume voraussichtlich besonders hart, wenn sie dem rigorosen "Recepa"-Schnitt unterzogen wurden, der häufig zum Einsatz kommt, um ein zu schnelles Wachstum der Arabicabäume zu verhindern.

Die gute Nachricht ist, dass, obwohl Zucker und Kaffee in der ersten Jahreshälfte 2021 das viert- und neuntmeist exportierte Produkt Brasiliens waren, ein Rückgang der Produktion und der Exporte wahrscheinlich keine großen Auswirkungen auf das Bruttoinlandsprodukt haben wird, das sich 2020 auf 1,4 Billionen Dollar belief. Die Kaffeeexporte machten nur 3,5 Milliarden Dollar und die Zuckerexporte nur 2,7 Milliarden Dollar aus. Zum Vergleich: Sojabohnenexporte brachten 24,8 Milliarden Dollar ein, Eisenerz 19,8 Milliarden Dollar und Rohöl 14,7 Milliarden Dollar.

Die Kältewelle kann jedoch auch andere Probleme mit sich bringen, vor allem in Form einer steigenden Inflation im Inland. Diese wurde bereits durch höhere Kraftstoff- und Lebensmittelpreise in die Höhe getrieben (letztere wiederum aufgrund der Dürre). Die aufgestaute Nachfrage nach Dienstleistungen nach über einem Jahr der Restriktionen erzeugt weiteren Preisdruck.

Einem Bericht von XP (NASDAQ:XP) Investimentos, Brasiliens größtem Börsenmakler, zufolge könnten die Fröste die offizielle Inflationsrate des Landes um 0,1 Prozentpunkte erhöhen, die bis Ende des Jahres voraussichtlich auf 6,7 % ansteigen wird und damit deutlich über dem Wert von 3,75 % liegt, der die Mitte des Zielkorridors der Zentralbank darstellt.

Die brasilianische Zentralbank hat in diesem Jahr bereits dreimal die Zinssätze um jeweils 75 Basispunkte erhöht. Analysten gehen davon aus, dass sie auf ihrer Sitzung am Mittwoch den Leitzins um einen weiteren Prozentpunkt auf 5,25 % erhöht. Im regelmäßigen Focus Market Readout der BCB, der eine Umfrage zu den Markterwartungen enthält, wird der Leitzins der BCB zum Jahresende bei 7 % gesehen.

Achtung: Wintereinbruch in Brasilien! Kaffee- und Zuckerproduktion in Gefahr
 

Verwandte Beiträge

Preise für Agrarprodukte gehen leicht zurück
Preise für Agrarprodukte gehen leicht zurück Von dpa-AFX - 15.08.2022

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Landwirte in Deutschland haben für ihre Produkte im Juni etwas geringere Preise erhalten. Laut Statistischem Bundesamt waren pflanzliche und tierische...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Torsten Warncke
Torsten Warncke 01.09.2021 10:49
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
"Die Ernten 2022 und 2023 waren nach einer schweren Dürre im Land bereits gering." - Ob der Leandro zuviel Kaffee hatte?
mi si
mi si 03.08.2021 22:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Da zeigen sich ganz offensichtlich die negativen Auswirkungen der globalen Erwärmung !
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung