Eilmeldung
Investing Pro 0
Black Friday SALE: Bis zu 54 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Goldpreis schwächt sich ab - Dollar im Aufwind dank restriktiverer Fed-Politik

Rohstoffe & Futures 13.05.2022 05:24
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
XAU/USD
-0,04%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
XAG/USD
-0,27%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
Gold
+0,54%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
Silver
+0,53%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
PA
-1,43%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
PL
-0,72%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Von Gina Lee 

Investing.com – Der Goldpreis zeigte sich am Freitagmorgen in Asien schwächer und verblieb nahe einem 3-Monats-Tief. Grund war ein stärkerer Dollar, der im Hinblick auf die geldpolitische Ausrichtung der Fed weiter zulegte.

Der an der COMEX-Sparte der New Yorker Handelsbörse NYMEX gehandelte Gold-Future verlor bis 4:07 Uhr MEZ 0,02 % auf 1.824,17 USD. Gold wird damit voraussichtlich einen Rückgang von 3,2 % für die Handelswoche erleben. Dies ist der höchste Preisabfall seit zwei Monaten.

Der Dollar, der sich normalerweise entgegengesetzt zum Goldpreis verhält, notierte am Freitagmorgen ebenfalls leicht schwächer.

Die Anleger sorgen sich derzeit vor einer Rezession, die durch die Straffungspolitik der Fed droht.

Die Benchmark-Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen stieg am Freitag leicht an.

Der Präsident der Fed, Jerome Powell, nannte stabile Preise das „Grundgerüst“ der Wirtschaft und sagte am Donnerstag, dass der Kampf der Zentralbank zur Abkühlung der Inflation „einige Schmerzen mit sich bringen“ werde, da die Auswirkungen höherer Zinssätze zu spüren seien. Aber er sagte auch, das schlimmere Ergebnis wäre, dass die Preise weiter steigen würden.

An der Datenfront zeigte der am Donnerstag veröffentlichte Erzeugerpreisindex in den USA eine Zunahme von 0,5 % im April im Monatsvergleich. Damit hat sich die Entwicklung von 1,6 % im März deutlich verlangsamt, nicht zuletzt auch dank des nachlassenden Drucks steigender Kosten für Energieprodukte.

Die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung in den USA sind letzte Woche auf 203.000 gestiegen. Die Zahl lag über den von Investing.com prognostizierten 195.000 Erstanträgen und unter der Zahl aus der Vorwoche (202.000 Erstanträge).

Bei anderen Edelmetallen stieg Silber um 0,5 %, stand aber vor einem vierten Wochenrückgang in Folge. Platinum legte um 0,8 % zu, während Palladium um 1,4 % höher notiert, dennoch auf einen Wochenverlust eingestellt war.

Goldpreis schwächt sich ab - Dollar im Aufwind dank restriktiverer Fed-Politik
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung