Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Goldpreis: War es das schon?

Rohstoffe & Futures 11.11.2019 13:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
XAU/USD
-0,31%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
HK50
-0,33%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DX
-0,12%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
Gold
-0,24%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
TIP
-0,08%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US10Y...
+1,17%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Investing.com - Nach der größten Verlustwoche seit zweieinhalb Jahren hat sich zum Wochenauftakt eine freundlichere Stimmung am Gold-Markt breit gemacht. Der Goldpreis erholte sich um knapp 7 Dollar auf 1.465 Dollar je Feinunze.

Am Wochenende hatten Zweifel an eine Einigung zwischen den USA und China erneut für Verunsicherung gesorgt. Dieser Pessimismus hielt auch am Montag an und unterstützte das gelbe Metall. Auch die erneute Eskalation der Lage in Hongkong lässt die Nachfrage nach sicheren Häfen wie Gold steigen.

Für den Gold-Future, der an der COMEX gehandelt wird, ging es um 3,25 Dollar oder 0,22 Prozent auf 1.466 Dollar nach oben. Das Edelmetall schloss am Freitag auf wöchentlicher Basis um 3,2 Prozent tiefer und sackte damit auf den tiefsten Stand seit 3 Monaten ab. Es war der größte Wochenverlust seit November 2016.

Hoffnungsvolle Signale im Handelsstreit zwischen den USA und China sowie erste Anzeichen für eine Stabilisierung der Weltwirtschaft hatten den Appetit nach riskanten beziehungsweise höher verzinslichen Anlagen in der letzten Woche steigen lassen. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen schnellte in die Höhe. Für den TLT (NASDAQ:TLT), SHY (NASDAQ:SHY), TIP (NYSE:TIP) ging es spürbar nach unten. Das ließ den Dollar aufwerten. Im Zuge dessen geriet der Goldpreis unter Druck, der sowohl mit steigenden Renditen als auch einem stärkeren Dollar in der Regel unter Druck gerät.

Der Kassapreis für Gold verteuerte sich um 7 Dollar oder 0,49 Prozent auf 1.465,49 Dollar.

"Die Goldpreise stehen jetzt ziemlich tief und die Anleger nutzen die Gelegenheit, um Positionen im sicheren Hafen zu eröffnen, da es angesichts der Sorgen um den Handelskrieg und die Weltwirtschaft immer noch Aufwärtspotenzial gibt", sagte Brian Lan von GoldSilver Central, wie Reuters berichtete.

US-Präsident Donald Trump hatte am Freitag gesagt, er habe nicht zugestimmt, bereits verhängte Zölle schrittweise zurückzunehmen. In die gleiche Kerbe schlug der Präsidentenberater Peter Navarro.

Zuvor hatten chinesische Regierungsbeamte die Hoffnung auf eine baldige Einigung geschürt. Auch Marc Short, der Stabschef von Vize-Präsident Mike Pence, hatte erklärt, dass man sehr optimistisch sei, dass der Phase ein Deal "hoffentlich noch vor Ende des Jahres" unterzeichnet werde.

Am Wochenende sagte Trump, die Gespräche mit Peking würden sich "sehr schön" entwickeln, aber ein Deal müsse den Vorstellungen der USA entsprechen. Bezüglich dem Willen der USA zur Rücknahme der bereits bestehenden Strafzölle auf China-Waren fügte der US-Präsident hinzu, dass es eine falsche Berichterstattung dazu gebe.

"Freilich hätte es auch überrascht, würden die USA alle Zoll-Joker so früh aus der Hand geben", schreiben die Finanzexperten von apano in einer Notiz. "Aber diese Aussage ist dennoch ernüchternd und trifft heute früh auf einen sehr nervösen Markt."

Als Voraussetzung für eine erste Handelsvereinbarung seitens China gilt nach wie vor, dass die verhängten Zölle parallel von beiden Seiten teilweise oder vollständig zurückgenommen werden.

Der Markt geht zwar nach wie vor von einer baldigen Lösung im Handelsstreit aus, aber die jüngsten Äußerungen aus dem Weißen Haus zeigen, dass ein Deal noch keine ausgemachte Sache ist. Das war der wesentliche Preistreiber für die Erholungsbewegung am Montag beim Goldpreis.

"Die widersprüchlichen Aussagen des Weißen Hauses, die sich voraussichtlich noch fortsetzen werden, bestätigen die Unberechenbarkeit der US-Handelspolitik, erhöhen die Unsicherheit und unterstützen letztlich die Makro-Volatilität (und damit Gold)", sagte Nicky Shiels, Rohstoffanalystin bei der Scotiabank, gegenüber Kitco News. "Der Goldpreis nähert sich der Kaufzone, da wir davon ausgehen, dass eine erste Handelsvereinbarung nicht ausreicht, um das bullische Chartbild zu negieren. Strukturelle Gründe, Gold in einem Spätzyklus und US-Wahljahr zu halten, bleiben weiterhin bestehen."

Mit Spannung blicken die Anleger nun auf die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Mitgliedern des Economic Club of New York am Dienstag.

Für Preisauftrieb sorgte auch die Meldung aus Hongkong, wo es erneut zu Gewalt bei den Anti-Regierungsprotesten kam. Dabei ist ein Demonstrant von einem Polizisten angeschossen und schwer verletzt worden. Der Aktienindex Hang Seng verlor 2,62 Prozent auf 26.962 Punkte.

Matt Simpson von Cityindex schrieb in einer Notiz, dass die "Bären klar die Kontrolle haben und das Momentum signalisiert, dass wir uns in einer Impulswelle nach unten befinden."

"Wenn wir uns in einem Double ZigZag befinden, könnte die Preiszone bei 1.411 bis 1.417 ein mögliches Ziel darstellen, wo eine 100% Projektion der ABC-Korrektur und der 200-Tage-EMA" liegen. Als Schlüsselwiderstand definiert Simpson die 1.519,70 Dollar-Marke.

Goldpreis: War es das schon?
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
John Daily
John Daily 11.11.2019 14:55
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
je mehr Trump einlenkt, umso weiter entfernt er sich von seine ursprünglichen Strategie (gerechte Handelsbeziehungen).Es gibt zukünftig viele Investitionsmöglichkeiten. Lagern Sie hochprozentige Spirituosen(einige Jahre haltbar). oder Zigaretten und Tabak (nur wenige Monate haltbar!). oder Gold (benötigt weniger Platz und hält ewig).keine Kauf- oder Handelsempfehlung!
Il Le
Il Le 11.11.2019 14:55
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Der Chart weiß eigentlich ziemlich gut was mit Gold die nächsten Jahre passieren wird. Da wird man noch einmal deutlich billiger einsteigen können
Marcel Beier
Marcel Beier 11.11.2019 14:55
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Il Le ziemlich unwahrscheinlich, 1900$ mitte 2020, dann gehts auf 1650 runter.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung