Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Goldpreis: Wenn diese Marke fällt, dann gute Nacht!

Rohstoffe & Futures26.02.2021 16:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Investing.com - Ein plötzlicher Anstieg der nominalen US-Renditen infolge steigender Realzinsen und ein sich erholender US-Dollar ließen den Goldpreis am Freitag auf den tiefsten Stand seit acht Monaten abstürzen. Auch aus charttechnischen Gesichtspunkten sieht es beim Edelmetall bescheiden aus. Sollte die Marke von 1.759 Dollar auf Schlusskursbasis unterschritten werden, ist vorerst keine Erholung zu erwarten.

Im Bereich von 1.724 Dollar verläuft eine weitere wichtige technische Unterstützung. Wird diese gebrochen, lässt sich bis 1.691 Dollar keine relevante Unterstützung ausmachen.

Der an der COMEX-Sparte der New Yorker Handelsbörse Nymex gehandelte Gold-Future für die April-Lieferung fiel gegen 15.35 Uhr am Freitag um 1,05 Prozent oder 18,10 Dollar auf 1.757,70 Dollar je Feinunze. 

Der Spot-Goldpreis verbilligte sich um 0,73 Prozent oder 12,71 Dollar auf 1.758,90 Dollar je Feinunze. Bereits am Vortag ging es für das Edelmetall um knapp 2 Prozent nach unten.

Auslöser für den Preissturz bei Gold ist der rasante Renditeanstieg. Die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe sprang am Donnerstag zum ersten Mal seit Februar 2020 über die psychologisch bedeutende Marke von 1,60 Prozent, was sie leicht über die durchschnittliche Dividendenrendite im US-Aktienindex S&P 500 steigen ließ, die laut Reuters auf 1,48 Prozent geschätzt wird. 

Händler begründeten den Renditeanstieg mit dem geringen Interesse an der 62 Milliarden Dollar schweren Emission siebenjähriger US-Anleihen

CNBC-Analyst Rick Santelli bezeichnete die Auktion der 7-jährigen US-Anleihen am Donnerstag sogar als die schlechteste der letzten Zeit, schließlich lag der "Tail", also der Spread zwischen dem durchschnittlichen und niedrigsten akzeptierten Gebotspreis, auf 4,2 Basispunkte. 

Der wohl wichtigste Grund für den Anstieg der Treasury-Renditen gestern war jedoch auf die steigenden Realzinsen in den USA zurückzuführen, die um knapp 18 Basispunkte auf -0,609 Prozent kletterten, als die Breakevens um über 6 Basispunkte zurücksetzten.

Am Freitag lässt die Zehnjahresrendite wieder leicht Federn und rentierte zuletzt auf 1,481 Prozent. 

Der iShares TIPS Bond ETF (NYSE:TIP), der die Kurse der inflationsgeschützten Staatsanleihen nachverfolgt, erholte sich um 0,22 Prozent.

"Der Renditeanstieg in dieser Woche lässt Gold und Silber abstürzen", sagte Peter Grant, VP und Marktanalyst bei Zaner Metals LLC und Tornado Precious Metals Solutions, schließlich machen höhere Kapitalmarktzinsen den Kauf von Anleihen im Vergleich zum Edelmetall wieder attraktiver. 

Das könnte dann auch den US-Dollar auf eine größere Erholungsrallye schicken, so Grant, sofern sich ausländische Investoren im Zuge der marginal höheren Zinsen wieder mehr für ein Investment in US-Treasuries interessieren sollten.

Für den US-Dollar, der wichtig für die Richtungsbestimmung des Goldpreises ist, da eine Dollar-Stärke das Edelmetall außerhalb des Dollarraums teurer macht, ging es am Freitag um knapp 0,50 Prozent nach oben. Dies entspräche dem größten Tagesgewinn in diesem Monat. Nichtsdestotrotz bleibt der Greenback in der Nähe der Tiefststände aus April 2018, wobei der Index mit der gestrigen Tageskerze einen langen unteren Schatten ausgebildet hat, der den Beginn einer größeren Kursbewegungen nach Norden andeuten könnte.  

Negativ zu bewerten ist außerdem der Umstand, dass zum neunten Mal in Folge Mittel aus börsengehandelten Goldfonds abgeflossen sind.

Die Bestände des weltgrößten Gold-ETF, dem SPDR® Gold Shares (NYSE:GLD), fielen am Donnerstag um 0,6 Prozent auf den niedrigsten Stand seit Mai 2020.         

"Dem Edelmetall ist es nicht gelungen, die Marke von 1.800 Dollar zu halten und hat inzwischen die Unterstützung bei 1.775 Dollar unterschritten, was Spielraum für weitere Rückgänge eröffnet", zitierte Reuters ActivTrades-Chefanalyst Carlo Alberto De Casa.

Für Silber geht es am Freitag um 4 Prozent nach unten auf 26,53 Dollar und Palladium sinkt um 4,28 Prozent auf 2.311,50 Dollar. Platin verbilligte sich um 3,45 Prozent, Kupfer setzte um 2 Prozent zurück und Aluminium verbilligte sich um 1,08 Prozent.

Goldpreis: Wenn diese Marke fällt, dann gute Nacht!
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
Andreas Erbe
Andreas Erbe 26.02.2021 20:21
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Gute Nacht für diejenigen die kein Gold haben. So lautet der Titel
IchLiebeDenHype Yes
IchLiebeDenHype Yes 26.02.2021 17:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Und die Marke wurde durchbrochen ciao cacao
Philipp Schorb
Philipp Schorb 26.02.2021 16:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
die Inflation kommt es werden nur die schwachen abgeschüttelt
Dennis Rudmann
Dennis Rudmann 26.02.2021 16:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Inflation ist aber egal! Es geht alleine um die renditen der anleihen. Das mit der infaltion ist ein märchen seit jahrzenten
Omga HQ
Omga HQ 26.02.2021 16:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das Märchen sind die Renditen. Es gibt keinen Realzins, was langfristig auch in den Schädeln der Anleiheenthusiasten ankommen wird. Nominalzins ist irrelevant.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung