Eilmeldung
Investing Pro 0
Sale verlängert! Sparen Sie jetzt bei Premium-Daten von 60 % RABATT sichern

WTI/Brent: Dollar-Aufwertung belastet die Ölpreise - Ölhändler ignorieren IEA-Warnung

Veröffentlicht am 13.07.2021 15:24
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
INGA
0,00%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
LCO
-0,85%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CL
-0,80%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GPR
-0,87%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Von Peter Nurse

Investing.com -- Die Ölpreise rutschten am Dienstag ab. Grund dafür war die Dollar-Aufwertung als Reaktion auf den Inflationsschub, der die Warnung der Internationalen Energieagentur vor einer möglichen signifikanten Verknappung auf den globalen Energiemärkten in den Schatten stellte.

Gegen 16.00 Uhr kostete ein Fass der US-Sorte WTI 0,4% weniger als am Vortag, während der Brent-Kontrakt unverändert bei 75,16 Dollar notierte.

U.S. Gasoline RBOB Futures erhöhten sich um 0,3% auf 2,2835 Dollar pro Gallone.

Die Meldung, wonach die US-Verbraucherpreise im Juni um 0,9% gestiegen sind und im Jahresvergleich um 5,4% zugelegt haben, belastete die Stimmung am Dienstag. Es war der größte Preisanstieg seit August 2008 und hat dem Dollar Auftrieb gegeben, als Händler auf eine frühere Straffung der Geldpolitik als zuvor erwartet setzten.

Ein festerer Dollar belastet die Rohstoffpreise, sofern sie auf Dollar lauten, da er die Ware für ausländische Käufer teurer macht.

Auch die Sorge über die Zunahme der Corona-Fälle, vor allem in Südostasien, aber auch in den USA, dem größten Verbraucher der Welt, der am Wochenende die höchste Fallzahl seit Mai verzeichnete, sorgt für Verunsicherung am Ölmarkt.

"Der Markt blickt optimistisch auf die Nachfrageerholung, aber es gibt eindeutig einige sehr reale Risiken, dass die Erholung nicht so schnell erfolgt, wie viele Marktteilnehmer erwartet hatten", so die Analysten der ING (AS:INGA) in einer Notiz.

Am Dienstag warnte die Internationale Energieagentur in ihrem monatlichen Bericht, dass die Pattsituation zwischen den Mitgliedern der Organisation erdölexportierender Länder und ihren Verbündeten, der sogenannten OPEC+, ein "sich verschärfendes Versorgungsdefizit" zu verschlimmern droht, was "... das Potenzial birgt, dass hohe Kraftstoffpreise die Inflation anheizen und eine fragile wirtschaftliche Erholung schädigen."

Die OPEC+ dürfte die Fördermengen im nächsten Monat nach einem Streit zwischen Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten unverändert lassen, auch wenn der Kraftstoffverbrauch nach der Pandemie wieder ansteigt und die Nachfrage in den Sommermonaten ihren Höhepunkt erreicht.

Die von der IEA angesprochene Knappheit auf dem Markt dürfte sich später mit der wöchentlichen Schätzung des American Petroleum Institute zu den US-amerikanischen Rohölbeständen zeigen. Die Bestände dürften die achte Woche in Folge sinken, nachdem sie in der Woche bis zum 2. Juli auf den niedrigsten Stand seit Februar 2020 gefallen sind.

Hinweis: Hier geht es zur Seite mit den Rohstoff-Future-Kursen, hier zum Ölpreis-Chart, hier zur technischen Ölpreis-Übersichtsseite und hier zu den Ölpreis-Einzelkontrakten. Alle Energiepreise in der Übersicht gibt es hier. In unserem Ölpreis-Forum können Sie Meinungen, Gedanken und Wissen austauschen. Die wichtigsten Wirtschaftsereignisse des Tages finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

WTI/Brent: Dollar-Aufwertung belastet die Ölpreise - Ölhändler ignorieren IEA-Warnung
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung