Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

550 Milliarden Dollar ausgelöscht: Bitcoin, Ethereum und Cardano erleiden Flash Crash

Krypto04.12.2021 08:44
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
5/5 Der Bitcoin unterschreitet zwischenzeitlich seine 200-Tage-Linie 2/5

Investing.com - Der Bitcoin ist kurzfristig so tief gefallen wie seit Ende September nicht mehr. Auch Ethereum, Solana, Cardano, Ripple XRP kommen unter die Räder. Zum Absturz kam es auch bei den beiden Spaß-Token Dogecoin und Shiba Inu.

In der Nacht auf Samstag hat der Bitcoin mit einem kräftigen Einbruch überrascht. Innerhalb von Minuten ging es schlagartig um rund 7.400 Dollar nach unten - ein Flash-Crash, der so unüblich in der volatilen Welt der Kryptowährungen nicht ist, aber dennoch für Aufsehen sorgt. Der BTC-Kurs fiel bis auf 42.587 Dollar, den tiefsten Stand seit 30. September, und räumte damit alle Stop-Losses ab, die sich knapp unterhalb der wichtigen 200-Tage-Linie bei 46.253 Dollar befanden, bevor eine Erholung einsetzte.

Zuletzt notierte der Bitcoin-Kurs 16,58 Prozent tiefer bei 47.446 Dollar. Seit dem Rekordhoch (68.890 Dollar) am 11. November hat die nach Marktkapitalisierung wichtigste Kryptowährung inzwischen über 30 Prozent an Wert verloren.

Schwere Verluste mussten auch die Altcoins hinnehmen. Ethereum (-15,4 Prozent), Binance Coin (-13,8 Prozent) und Solana (-19,7 Prozent) verbuchten allesamt prozentual zweistellige Verluste. Im Sog der erdrutschartigen Verluste der Top 5 Kryptowährungen wurden auch Cardano (-21,5 Prozent), Ripple XRP (-26,2 Prozent), Polkadot (-24,4 Prozent) und Avalanche (-15,5 Prozent) in die Tiefe gerissen.

Nach Daten von Coinglass (ehemals Bybt) wurden in der letzten vier Stunden Positionen im Wert von etwa 1,6 Milliarden Dollar aufgelöst, davon etwa 40 Prozent in BTC.

77,7 Prozent der Bitcoin-Glattstellungen in den letzten vier Stunde waren Long-Positionen.

Insgesamt wurden in den letzten 24 Stunden Positionen im Wert von 2,5 Milliarden Dollar aufgelöst, wovon rund 85 Prozent Long-Positionen waren.

Zwischenzeitlich verlor der Krypto-Markt gut 550 Milliarden Dollar an Markkapitalisierung auf nur noch 1,88 Billionen Dollar. Gegen 8:27 Uhr MEZ erholten sich die virtuellen Währungen wieder etwas, ebenso wie ihr Marktwert, der derzeit bei 2,17 Billionen Dollar liegt.

Grund für die Flucht der Anleger aus den während der Corona-Krise so gut gelaufenen Cyberdevisen dürften unter anderem Spekulationen über eine baldige Straffung der US-Geldpolitik sein.

Trotz der Omicron-Variante, die aktuell für rapide steigende Fallzahlen auf der ganzen Welt sorgt, überlegt die Federal Reserve (Fed) die geldpolitischen Zügel früher als erwartet zu straffen.

Nachdem US-Notenbankchef Jerome Powell und seine Kollegen seit Monaten predigen, der Preisanstieg sei nur "vorübergehend", hat er am Dienstag die Vokabel "transitory" quasi gestrichen - ein Hinweis darauf, dass man sich innerhalb der Fed allmählich über die himmelhohe Inflation, die mit 6,2 Prozent so hoch steht wie seit 1990 nicht mehr, ernsthafte Sorgen macht. Zudem deutete der erst vor Kurzem von US-Präsident Joe Biden für eine zweite Amtszeit nominierte Fed-Chef ein schnelleres Zurückfahren der Anleihekäufe an - ein Instrument, mit dem die Anleiherenditen in den letzten Monaten größtenteils in Schach gehalten wurden.

Das brachte nicht nur den Dollar kurzfristig nach oben, sondern eben auch die US-Zinsen am kurzen und langen Ende der Kurve legten kräftig zu. Diese Entwicklung ist aber nicht neu; bereits seit gut vier Wochen bewegen sich Bitcoin & Co invers zu Dollar und Anleiherenditen nach unten.

"Die Fed liefert die Bowle, und sie sind auch diejenigen, die die Bowle wieder wegnehmen", sagte Michael Antonelli, Stratege bei Baird, zur Nachrichtenagentur Reuters. "Die Märkte passen ihre Sicht auf die Zukunft schnell an".

Am Freitag im US-Späthandel taxierten die Terminkontrakte auf die Federal Funds Rate, welche die Erwartungen hinsichtlich der kurzfristigen Zinssätze abbilden, die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung durch die US-Notenbank bis Mai auf etwa 50 Prozent, wie das Fed Monitor Tool auf Investing.com zeigt. Anfang November lag die Wahrscheinlichkeit noch bei 31 Prozent.

Wie nachhaltig die jüngsten Bewegungen am Krypto-Markt sind, hängt auch davon ab, ob die Federal Reserve von ihrer härteren Gangart wieder abweichen muss, da mit der Omicron-Variante ein neuer Risikofaktor für die Konjunktur hinzugekommen ist. So gesehen ist noch offen, ob Bitcoin & Co. just in einen neuen Bärenmarkt gerutscht sind.

Die größte Kryptowährung wird von vielen Anlegern als Hedge gegen eine erhöhte Inflation angesehen - auf der Grundlage der Idee, dass ihr Angebot durch den Code in der Blockchain begrenzt ist. Dieses begrenzte Angebot steht im Gegensatz zu der von Menschenhand bestimmten Geldpolitik der Federal Reserve, die ihre Bilanz auf etwa 8,7 Billionen Dollar aufgebläht hat, mehr als doppelt so viel wie Anfang 2020.

550 Milliarden Dollar ausgelöscht: Bitcoin, Ethereum und Cardano erleiden Flash Crash
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (13)
Volkan der Große
Volkan der Große 04.12.2021 19:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wunder mich das eggert hier noch nicht kommentiert hat. Der ist doch sonst immer so schadenfroh
Christian Hummel
Christian Hummel 04.12.2021 19:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Dem ist das lachen wahrscheinlich auch vergangen. Weil der selber verluste gemacht hat
Richard Lüdecke
Richard Lüdecke 04.12.2021 19:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
gesperrt wie Ava Lanche
Marcel Rüdiger
Marcel Rüdiger 04.12.2021 17:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Kauf den Dip.... für viele war es heute ein seegen :)
Money Ball
Money Ball 04.12.2021 17:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das Geld ist nicht weg. Es ist nur wo anders :)
willy william
willy william 04.12.2021 12:32
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
ausgelöscht sicherlich nicht sondern abgezogen klingt natürlich weniger reisserisch für einen Blogger
Mike Prousa
Mike Prousa 04.12.2021 12:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Na so wie es heute den Kryptos geht, wird auch bald der Aktienmarkt insgesamt nachziehen. Bruch bei der NASDAQ gestern und beim DAX wird es unter 15000 auch zum Bruch kommen. Ziel 14000Mal sehen was dann die Analysten wieder schreiben. Aber immer nur beide Optionen hier aufzuzeigen das der DAX steigen oder fallen könnte sollte ja jeder bekanntlich wissen. Bin gespannt ob ich Recht habe,aber das ist nur meine eigene Meinung. wünsche allen einen schönen 2 Advent.
Assel Kopp
Assel Kopp 04.12.2021 12:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Jo sieht aus als wenn es einen zweiten corona crash gibt, befeuert von den eh schon schwerwiegenden lieferengpässen. Welche sich nun verschlimmern. wenn omicron in china oder usa stark einschlägt wird alles rot bis zum frühling.
Andreas Dubrall
Andreas Dubrall 04.12.2021 12:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
sehe die Kapitalmärkten massiv überbewertet! gem der eigentlichen Entwicklung müsste der Dax bis auf 12000 fallen. Bitcoin wird bei 40000 seinen Boden finden. Denke das dies realistisch ist. Us Märkte werden auch noch gut 20 Prozent Korrigieren!
Lex Wild
Lex Wild 04.12.2021 12:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Schon Zeit zum Kaufen? ;-)
Patyk Gläsr
Patyk Gläsr 04.12.2021 10:54
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Interessant wäre zu wissen, wie viele Zertifikate auf BTC etc nun KO sind und am Montag glattgestellt werden - oder ob das auch am Wochenende stattfindet. Könnte Montag sonst böse werden.
Kai Otto
Kai Otto 04.12.2021 10:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Warum schreibt man immer von "ausgelöscht"? "Umgelagert" wäre der passendere Begriff.
Lord Zwiebel
Tulpenzwiebel 04.12.2021 10:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ausgelöscht ist schon richtig. Wenige Marktteilnehmer haben mit einer verhältnismäßigen kleinen Zahl von Coins einen Preissturz in kürzester Zeit ausgelöst. Den Verkaufsknopf wurde von wenigen Menschen zigfach gedrückt.. Mehr als 95 Prozent der restlichen Anleger haben nichts gemacht und sitzen immer noch auf ihren Coins.
Kai Otto
Kai Otto 04.12.2021 10:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
es wird nichts ausgelöscht. Das Geld der Verlierer liegt bei den Gewinnern. So einfach ist das.
Lord Zwiebel
Tulpenzwiebel 04.12.2021 10:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Kai Otto  Ok, dann überlege dir mal wie eine Aktie, oder ein Coin an Wert gewinnt, oder verliert. Ich verkaufe einen Coin an dich für 10 Euro, jetzt willst du den Coin wieder verkaufen. Sagen wir für 11 Euro, aber keiner kauft für den Preis. Du brauchst aber dringend dein Geld aus irgend einem Grund. Du versuchst es mit 10, dann 9 und dann 8. Für 8 Euro kaufe ich zurück. Wo ist das Geld hin?
Mert Mert
Mert Mert 04.12.2021 10:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Dip gekauft und sollte es nochmal dippen pump icj nochmal rein 🔥🔥🤳🏼
Sepp Toppi
Sepp Toppi 04.12.2021 10:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
bin gespannt wann das Dip Buying nicht mehr funktioniert
Paul Schneider
Paul Schneider 04.12.2021 10:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich habe den Monster-Dip gekauft, insbesondere FTM und AVAX. 🦍🚀
Steffen Gamer
Steffen Gamer 04.12.2021 9:54
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Nach einer Rally folgt die immer der Einbruch. Beste Gelegenheit diverse Coins zu Kaufen
Andy Schreiber
Andy Schreiber 04.12.2021 9:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Geld und Politik, da ewige Spiel der Superreichen Familien die, die Politik und die Macht besitzen, Märkte manipulieren und mit medialen Machenschaften das Volk verdummen.
mati smarti
mati smarti 04.12.2021 9:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ach deshalb schreibst du Soo doofes Zeug. Alles klar;)
THE ANSWER
THE ANSWER 04.12.2021 9:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Und trotzdem sind Sie hier auf einer Investitionsplattform. Irgendwie haben DIE wohl alles richtig gemacht.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung