📖 Dein Q2-Guide: ProPicks KI zeigt dir die Aktien, die nach den Earnings abheben!Sofort informieren

Bitcoin, Ripple, Ethereum im freien Fall – SEC ETF-Entscheidung wirft Schatten voraus

Veröffentlicht am 03.01.2024, 13:42
Aktualisiert 03.01.2024, 14:26
© Reuters
BTC/USD
-
XRP/USD
-
ETH/USD
-
ADA/USD
-

Update 14:25 Uhr: BlackRock-Falschmeldung und Peter Schiff Kommentare hinzugefügt

Update 13:57 Uhr: Quantum Economics CEO Mati Greenspan Kommentare und CryptoQuant-Prognose hinzugefügt

Investing.com – An den Kryptowährungsmärkten geht es aktuell steil bergab und so verbuchen Bitcoin, Ethereum, Ripple, Cardano & Co Verluste von bis zu 18 Prozent.

Es scheint, als ob den Kryptoinvestoren langsam dämmert, dass ihre Erwartungen an einen Bitcoin-Spot-ETF viel zu hoch angesetzt waren, so der jüngste Bericht von Matrixreport.

Seit mehreren Wochen geht die Krypto-Community davon aus, dass die SEC am 5. Januar den ersten Bitcoin-Spot-ETF genehmigen wird. Diese Erwartung ließ die Kurse zuletzt kräftig steigen, doch jetzt macht sich offensichtlich Ernüchterung breit. Laut dem Matrixreport ist im Falle einer Ablehnung der SEC mit einem BTC-Kursrückgang in den Bereich von 36.000 - 38.000 Dollar zu rechnen.

Hinzu kommen Bedenken, dass der ETF, falls er kommen sollte, zum Ziel von Leerverkäufen wird. Außerdem wäre damit zu rechnen, dass die aufsichtsrechtlichen Kontrollen für den Kryptomarkt angezogen werden, einschließlich einer höheren Besteuerung, Berichtspflichten und Nutzungsbeschränkungen. Alles Dinge, die höheren Kursen im Wege stehen, wie Coinpedia schrieb.

Der Quantum Economics CEO Mati Greenspan erklärte laut BeInCrypto, dass dem SEC-Vorsitzenden Gary Gensler politisch die Hände gebunden sind und er deshalb allen Anträgen auf einen Bitcoin-Spot-ETF eine Absage erteilen muss.

Greenspan sagte gegenüber BeInCrypto:

"Ich bezweifle sehr, dass Gary Gensler irgendeine Art von Krypto-ETF genehmigen wird. Er wird alles tun, was in seiner Macht steht, um die Krypto-Innovation zu Gunsten der großen Banker, denen er verpflichtet ist, zu verzögern."

CryptoQuant geht davon aus, dass der BTC/USD bis Ende Januar auf 32.000 Dollar fällt.

Bereits im Oktober begann an den Märkten für Kryptowährungen ein Aufwärtstrend, nachdem eine Falschmeldung die Runde gemacht hatte, dass der ETF-Antrag von Blackrock genehmigt werden wird, wie CoinEdition schrieb.

Der als Kryptokritiker bekannte Ökonom Peter Schiff äußerte sich kürzlich auf X kritisch zu dem Enthusiasmus, der mit den Anträgen auf einen Bitcoin-Spot-ETF einhergeht. Denn bleiben die institutionellen Zuströme aus, die laut den Prognosen direkt in den BTC fließen sollen, dann wird der Kurs erheblich fallen.

Der Cardano-Gründer Charles Hoskinson forderte darauf Schiff auf, seine These mit Beispielen zu belegen. Wann hatte die Einführung eines ETFs negative Auswirkungen auf den Basiswert? Darauf antwortete Schiff:

"Man kann Bitcoin selbst kostenlos kaufen und verwahren. Welchen Sinn hat es dann, ihn in einem ETF zu besitzen?"

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.