📖 Dein Q2-Guide: ProPicks KI zeigt dir die Aktien, die nach den Earnings abheben!Sofort informieren

Aktien Frankfurt: Kleines Minus nach Erholung - SMA Solar schockt Anleger

Veröffentlicht am 19.06.2024, 12:05
© Reuters.
G1AG
-
HDDG
-
MORG
-
KWSG
-
S92G
-

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Erholung des deutschen Aktienmarkts ist am Mittwoch ins Stocken geraten. Im recht ruhigen Handel mangelte es an Impulsen. Die US-Börsen (ETR:SXR4) hatten tags zuvor nur minimal im Plus geschlossen und zur Wochenmitte wird in den Vereinigten Staaten wegen des Gedenk- und Feiertages "Juneteenth" nicht gehandelt.

Der deutsche Leitindex Dax sank zur Mittagszeit um 0,22 Prozent auf 18 092,83 Punkte. Am Montag hatte er seine Korrektur erst einmal gestoppt und sich auch am Dienstag von der stützenden 100-Tage-Durchschnittslinie weiter nach oben hin abgesetzt. Diese Linie gilt als ein wichtiger Indikator für den mittelfristigen Trend am deutschen Aktienmarkt.

"Der Dax arbeitet nach dem Rutsch unter die 18 000er-Marke weiter an seiner Erholung", die sich aber als schwieriger erweise, als viele dächten, schrieb Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar von RoboMarkets. "Es ist schon auffällig, dass sämtliche Kursanstiege binnen Minuten wieder abverkauft werden", begründete er.

Der MDax mit den mittelgroßen Werten sank gegen Mittwochmittag um 0,34 Prozent auf 25 502,83 Zähler.

Unter den Einzelwerten stand zuvorderst der MDax-Konzern SMA Solar (ETR:S92G) im Blick. Der Wechselrichter-Hersteller hatte wegen voller Lagerbestände seine Jahresziele zusammengestrichen. Die Aktie brach daraufhin um knapp 29 Prozent ein. "Die Ankündigung von SMA ist auch für vorsichtige Analysten enttäuschend, die bereits vor einer hohen Unsicherheit in der zweiten Jahreshälfte gewarnt hatten", sagte ein Händler. "Jetzt ist die Aktie mit einem Minus von 51 Prozent im bisherigen Jahresverlauf eine der am schlechtesten gelaufenen hierzulande."

Darüber hinaus bewegten Analystenstudien. So sprach Jefferies für die Aktie des Anlagenbauers Gea (ETR:G1AG) eine Kaufempfehlung aus und hob das Kursziel von 45 auf 52 Euro an. Die Anleger sollten die Aktie "melken", schrieb Analyst Rizk Maidi in seiner Studie in Anspielung an die Molkereitechnik der Düsseldorfer. Kurzfristig dürfte ein günstigeres Zins- und Milchpreisumfeld die Auftragslage ankurbeln, erwartet er. Längerfristig sieht Maidi Potenzial für die Profitabilität. Die Aktie legte an der MDax-Spitze um 2,1 Prozent zu.

In einer Studie der Baader Bank nahm unterdessen Analyst Konstantin Wiechert KWS Saat (ETR:KWSG) mit "Buy" und einem Kursziel von 79 Euro wieder in die Bewertung auf. Die Aktie des Saatgutherstellers zähle zu den lang etablierten deutschen Wachstumstiteln von hoher Qualität, schrieb er. Nach einer Reorganisation dürfte das Unternehmen mehr Barmittel erwirtschaften, höhere Margen erreichen und weniger kapitalintensiv agieren. Das KWS-Papier zog im Nebenwerte-Index SDax um 2,9 Prozent hoch.

Ebenfalls einen Blick wert ist die Bekanntgabe der Deutschen Börse (ETR:DB1Gn) vom Vorabend. Morphosys (ETR:MORG) wird an diesem Wochenende aus dem MDax genommen, hieß es. Das Biotechnologieunternehmen steigt daher am Montag nicht in den SDax ab, sondern wird ganz herausgenommen. Grund ist, dass aufgrund der Übernahme durch den Pharmakonzern Novartis (SIX:NOVN) der frei handelbare Aktienanteil für einen Verbleib nicht mehr ausreicht. Heidelberger Druckmaschinen (ETR:HDDG) wird daher doch im Index der Nebenwerte bleiben. Während die Morphosys-Aktie um 0,5 Prozent zulegte, sackten Heidelberger Druck nach ihrem zuletzt starken Lauf um 8,0 Prozent ab.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.