⌛ Verpasst? Die 13% Rendite von ProPicks im Mai rockte! Schnapp dir jetzt die Top-Aktien für Juni!Aktien anzeigen

Aktien Frankfurt: Dax nach Rekordhoch träge

Veröffentlicht am 02.04.2024, 14:44
Aktualisiert 02.04.2024, 14:45
© Reuters.
DE40
-
GS
-
JPM
-
RHMG
-
KRNG
-
UTDI
-
FGBL
-
MDAXI
-
SDAXI
-
TECDAX
-
GREX
-
VNAn
-
CMCX
-
DHER
-
HAGG
-
IOSn
-
R3NK
-

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach einem zunächst fortgesetzten Rekordlauf hat der Dax am Dienstag im Handelsverlauf seine Gewinne abgegeben. Die Umsätze am Markt sind nach dem langen Osterwochenende dünn. Auf die Stimmung der Anleger drückte der schwächer erwartete Börsenstart der Wall Street. Nicht zuletzt dürfte der Grund im gestiegenen Rendite-Niveau am Markt für US-Staatsanleihen liegen. Chef-Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets (LON:CMCX) deutet den Anstieg der Renditen als Vorsichtssignal bezüglich der Zinssenkungserwartungen in den USA.

Der deutsche Leitindex, der am Donnerstag das erste Quartal mit einem Plus von insgesamt gut zehn Prozent abgeschlossen hatte, stieg am Dienstagvormittag zeitweise auf gut 18 567 Punkte. Am Nachmittag verlor er dann 0,12 Prozent auf 18 470,68 Punkte. Der MDax sank um 0,17 Prozent auf 26 996,26 Zähler.

Am Morgen noch hatten erfreuliche Wirtschaftssignale aus den USA sowie aus China für gute Laune gesorgt. In China blickt das verarbeitende Gewerbe nach trüben Monaten wieder optimistischer auf die Geschäftslage. Zudem kamen Einkommens- und Inflationsdaten aus den USA vom Freitag gut an. Die positiven Daten aus der US-Industrie am Montag dagegen bringen laut Analyst Stephen Innes von SPI Asset Management auch unschöne Inflationssignale mit sich. Es brauche aber wohl noch weitere solcher Überraschungen, um Investoren davon zu überzeugen, dass sich die US-Notenbank Fed für Zinssenkungen noch länger Zeit nehmen könnte als erwartet, schreibt er.

Zinssenkungen sind auch ein wichtiges Thema mit Blick auf die Europäische Zentralbank (EZB), von der ein erster Schritt im Juni erwartet wird. Daher standen auch Inflationsdaten aus Deutschland im Blick. Wie erwartet verlor die Teuerung auch hierzulande weiter an Tempo. Am Mittwoch folgen nun die Daten für die gesamte Eurozone.

Unter den Aktien erreichten Rüstungspapiere zeitweise neue Höchststände. Im Dax kletterten Rheinmetall (ETR:RHMG) zuletzt dann um 1,9 Prozent hoch. Im MDax zeigten sich Hensoldt (ETR:HAGG) nach einem Rekordhoch unverändert im Vergleich zum Schlussstand am Donnerstag. Außerhalb der aus dem Leitindex, dem MDax, SDax und TecDax bestehenden Dax-Familie stiegen zudem Renk (ETR:R3NK) um 3,7 Prozent. Auftrieb gaben Aussagen von Finanzminister Christian Lindner (FDP). Dieser sieht im Bundeshaushalt ab 2028 einen Spielraum von bis zu neun Milliarden Euro zur Aufstockung des Verteidigungsetats.

Schlusslicht im deutschen Börsenbarometer waren die Papiere des Wohnimmobilienkonzerns Vonovia (ETR:VNAn) mit minus 3,9 Prozent. Sie litten ein wenig darunter, dass die US-Investmentbank Goldman Sachs (NYSE:GS) sie von der "Conviction List" für besonders aussichtsreiche Aktien gestrichen hat. Vor allem aber belasteten die Zinsunsicherheiten die gesamte Immobilienbranche.

Im MDax ging es nach einer positiven Analystenstudie der Privatbank Berenberg für Krones (ETR:KRNG) um 5,5 Prozent nach oben. Analyst Benjamin Thielmann stufte das Papier des Abfüllanlagenherstellers auf "Buy" hoch und verwies dafür unter anderem auf den hohen Auftragsbestand. Delivery Hero (ETR:DHER) gewannen an der Index-Spitze 7,9 Prozent. Analyst Marcus Diebel von der Bank JPMorgan (NYSE:JPM) äußerte sich positiv zu Geschäftszahlen des südkoreanischen Delivery-Hero-Geschäfts Woowa.

Nachrichtenseitig stand außerdem der Cloudanbieter Ionos (ETR:IOSn) wegen eines Großauftrags der Bundesverwaltung im Blick. Das Papier des im Februar 2023 von United Internet (ETR:UTDI) an die Börse gebrachten Unternehmens legte als Favorit im SDax um fast 15 Prozent zu und erklomm ein Rekordhoch.

Der Euro wurde mit 1,0749 US-Dollar gehandelt. Die EZB hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstag auf 1,0811 (Mittwoch: 1,0816) Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 2,37 Prozent am Donnerstag auf 2,40 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,10 Prozent auf 125,17 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,74 Prozent auf 132,30 Punkte.


In eigener Sache: Bereit für eine Revolution in Ihrer Aktienauswahl? Schluss mit mühsamer Recherche und unsicheren Entscheidungen! Tauchen Sie ein in die Welt von ProPicks - unserem KI-gestützten Tool, das für Sie über 80 Top-Aktien jeden Monat auswählt. Seit 2013 haben unsere Picks den S&P um über 1.000 % outperformt. Verpassen Sie also nicht Ihre Chance, ein Teil des exklusiven ProPicks-Nutzerkreises zu werden und den Markt zu schlagen. Nutzen Sie jetzt unseren exklusiven Rabatt: Geben Sie bei Ihrer Bestellung den Code "PROTRADER" ein und sichern Sie sich zusätzlich 10 % Rabatt auf Jahres- und Zweijahresabos von Pro und Pro+. Hier klicken und Rabattcode nicht vergessen!

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.