Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste vor allem in Warschau und Prag

Wirtschaft 29.09.2022 19:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
ERST
+1,61%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SPL1
-0,59%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
OTPB
-4,77%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
PKO
+1,66%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
MTEL
+0,46%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
IRTS
+0,64%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die Börsen in Osteuropa sind am Donnerstag teils deutlich unter Druck geraten. Konjunktursorgen wegen zahlreicher Einflussfaktoren wie der starken Teuerung, dem Ukraine-Konflikt und der Energiesicherheit Europas belasteten die Aktienindizes.

Untermauert wurden diese Ängste von aktuellen Wirtschaftsdaten. So sprang die Inflationsrate in Deutschland auf 10,0 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit etwa 70 Jahren. Ebenfalls gemeldete Daten vom US-Arbeitsmarkt waren zwar besser als erwartet ausgefallen, machten damit aber auch weitere Zinserhöhungen der Notenbank im Kampf gegen die Inflation wahrscheinlicher.

Der polnische Aktienindex Wig-20 knickte um 3,85 Prozent auf 1380,10 Punkte ein. Der breiter gefasste Wig verlor 3,38 Prozent auf 45 864,62 Punkte.

Die Papiere des Amazon-Rivalen Allegro (WA:ALEP) brachen in Warschau um 10,3 Prozent ein und litten damit unter der Veröffentlichung der endgültigen Geschäftszahlen für das zweite Quartal. Den Analysten der Erste Group (VIE:ERST) zufolge waren die Resultate negativ ausgefallen.

Starke Kursrückgänge wurden überdies auch in der wichtigen Finanzbranche verzeichnet. Während die Aktien des Versicherers PZU (WA:PZU) um 6,6 Prozent nachgaben, verloren die Papiere der Banken Pekao und PKO Bank (WA:PKO) Polski jeweils mehr als 3 Prozent. Für Santander Bank Polska (WA:SPL1) ging es um 5 Prozent hinab. Die Anteilscheine von CD Projekt (WA:CDR) verloren 6,8 Prozent.

An der Prager Börse sackte der PX um 2,67 Prozent auf 1114,34 Punkte ab. Die schwer gewichteten Aktien der österreichischen Bank Erste Group büßten 4,1 Prozent ein. Die Anteilscheine des Versorgers CEZ (PR:CEZP) fielen um 3,8 Prozent.

Der ungarische Bux gab um 1,84 Prozent auf 37 035,79 Punkte nach. Unter den Werten mit der höchsten Marktkapitalisierung verloren OTP Bank (BU:OTPB) 2,7 Prozent. Die Anteilscheine von MTelekom (BU:MTEL) fielen um 2,4 Prozent.

Der Moskauer RTS-Index verzeichnete zu Handelsschluss ein Minus von 0,22 Prozent auf 1072,26 Punkte.

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste vor allem in Warschau und Prag
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung