Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

BlackRock-Chef sorgt sich um US-Inflation, aber die Fed lässt den Preisen freien Lauf

Wirtschaft15.07.2021 14:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Investing.com - Das Thema Inflation und deren Einfluss auf die Wirtschaft und auf die Märkte sorgen derzeit für mächtig Gesprächsstoff unter den Händlern. Erst am Dienstag lag der Verbraucherpreisindex im Juni 5,4 Prozent über dem Vorjahresniveau. Das macht den stärksten Anstieg seit 2008, wie das US-Arbeitsministerium mitteilte.

Auch auf Unternehmensebene hat sich der Preisauftrieb im Juni deutlich stärker als erwartet beschleunigt. Die Erzeugerpreise bewegen sich 7,3 Prozent über dem Niveau von Juni 2020.

Während der US-Notenbankchef Jerome Powell und andere Vertreter der Federal Reserve (Fed) an ihrer Einschätzung festhalten, dass die überdurchschnittlich hohe Teuerung nur vorübergehend und weitgehend auf die Wiedereröffnung der Wirtschaft zurückzuführen ist, vertritt BlackRock (NYSE:BLK)-Chef Larry Fink eine andere Sichtweise.

"Die Inflation macht mir Sorgen. Ich glaube nicht, dass die Inflation nur vorübergehender Natur ist", sagte Fink in einem Interview mit CNBC. Vielmehr rechnet er mit einer systematischen Inflation im Laufe der Zeit. Er fügte hinzu: "Wie die Federal Reserve und andere Zentralbanken damit umgehen, wird sehr wichtig sein."

Derzeit kauft die Federal Reserve monatlich Treasuries und Hypothekenpapiere im Wert von 120 Milliarden Dollar. Seit Mitte März 2020 liegt die Spanne der Federal Funds-Rate bei 0 bis 0,25 Prozent. Damit reagierte die Notenbank auf die Turbulenzen im Zuge der Corona-Krise. Dank den Impfkampagnen normalisiert sich das Wirtschaftsleben aber wieder, die Fed selbst will davon aber nichts wissen und stellt den Märkten weiterhin ausreichend Liquidität zur Verfügung, die den Nasdaq 100, S&P 500 und Dow Jones in einer gewissen Regelmäßigkeit auf neue Rekordhochs schickt. Pullbacks sind dabei Fehlanzeige. Jeder noch so kleine Dip wird gekauft.

Fed-Chef Powell führt für die Beibehaltung der laxen Geldpolitik vor allem den US-Arbeitsmarkt ins Feld, dem noch immer mehr als 7,5 Millionen Jobs im Vergleich zum Vor-Corona-Niveau fehlen.

Erst gestern meinte der US-Notenbankchef in seiner Anhörung vor dem Ausschuss für Finanzdienstleistungen des Repräsentantenhauses, dass die Federal Reserve noch weit entfernt davon sei ihre aktuelle ultralaxe Geldpolitik zu ändern.

Bezüglich der "höher als erwartet und erhofften“ Inflation sagte Powell: "Es ist einfach der perfekte Sturm aus hoher Nachfrage und geringem Angebot, der vorübergehen sollte."

Der BlackRock-Chef sieht aber nicht nur die pandemiebedingten "Bottlenecks" als Grund für seine Vorhersage einer höheren Inflation, wenngleich der letztgenannte Faktor im Moment von Bedeutung sei. "Ich glaube, es handelt sich um eine fundamentale, grundlegende Veränderung in der Art und Weise, wie wir die Wirtschaftspolitik steuern", so Fink.

Laut Fink liegt der Schwerpunkt nun verstärkt darauf, die Lieferketten nicht mehr so geografisch konzentriert zu gestalten. Dazu gehören auch Bemühungen, die Produktion nach Jahrzehnten der Verlagerung ins Ausland wieder in die USA zu holen.

"Das führt vermutlich zu einer systematisch höheren Inflation", zitierte CNBC den BlackRock-Chef.

Einer im Dezember veröffentlichten Umfrage von Euler Hermes zufolge überlegen 55 Prozent der 1.181 befragten Firmenlenkern aus den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Italien, mittel- bis langfristig Produktionsstandorte zu verlagern. In den USA denken fast sieben von zehn Unternehmen darüber nach, ihre Produktion langfristig zu verlagern.

Das Thema Reshoring spielt dabei aber keine große Rolle, nur 10 bis 15 Prozent der Befragten würden eine Rückverlagerung der Produktion ins Heimatland in Erwägung ziehen.

Jeder Fünfte zieht es dagegen laut Euler Hermes vor, neue Lieferanten im eigenen Land zu suchen.

Fink zufolge spielt auch die Verlagerung von fossilen Brennstoffen hin zu erneuerbaren Energien eine Rolle, die es zu beobachten gilt.

"Wenn wir uns bei der Energiewende nicht auf die Nachfragekurve konzentrieren, sondern nur auf das Angebot, werden wir steigende Energiepreise sehen. Ich frage mich, was passiert, wenn ein Barrel Erdöl 100 oder 120 Dollar kostet. Das würde ebenfalls inflationär wirken", erläuterte Fink.

Welchen Einfluss eine höhere Inflation auf den Aktienmarkt haben könnte, bleibt abzuwarten, so Fink.

"Wenn es uns gelingt, die Preise weiterzugeben und es die Marge nicht beeinflusst, oder wenn wir die Produktivität steigern können, was uns in den letzten 20 Jahren gelungen ist, dann ist die Inflation gut für den Aktienmarkt", glaubt Fink. " Sollte sich die Inflation in den Margen niederschlagen, ohne dass die Produktivität zunimmt, dann werden wir eine Abflachung oder sogar rückläufige Margen sehen. Das ist die entscheidende Frage im Hinblick auf Aktien."

BlackRock-Chef sorgt sich um US-Inflation, aber die Fed lässt den Preisen freien Lauf
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Julius Haß
Julius Haß 15.07.2021 14:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Erinnert mich stark an 2006 wo manche begonnen hatten Short Positionen gegen den amerikanischen Häusermarkt zu eröffnen. In spätestens 5 Jahre kracht es erneut.
Sammy Acosta
Sammy Acosta 15.07.2021 14:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ok, und was wird dieses mal geshortet?
Stani Schmidt
Stani Schmidt 15.07.2021 14:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sammy Acosta bei unseren Immobilien Preisen und den vielen 100% Finanzierungen, könnten wieder ein paar Hypotheken baden gehen.
Robert Behrendt
Robert Behrendt 15.07.2021 14:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Geschichte wiederholt sich nicht. In der EU gibt es bei Krediten gewisse Eigenkapitalanforderungen. Und es gibt weniger Baugrund als in den USA, so dass weniger gebaut wird. Berliner Immobilien sind immer noch scheißbillig im Vergleich zu NY, London, Moskau, Tokyo, Paris
Robert Behrendt
Robert Behrendt 15.07.2021 14:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Es wird indirekt krachen. Hohe Inflationsrate gekoppelt mit Nullzinspolitik, massive Preissteigerungen für Lebensmittel, Energie, Wohnen, Assets, staatliche Leistungen. Ergebnis: negative Realzinsen, Entwertung von Rentenansprüchen, Ersparnissen, abnehmende Kaufkraft der Bevölkerung
Ove Go
Ove Go 15.07.2021 14:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Robert Behrendt ich denke genau so wie du, Robert. Und jedes mal mach mir plop! ein Bier auf und verfluche die Crashpropheten, die Regierung und die Sozialisten
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung