Eilmeldung
Investing Pro 0
Neujahr-SALE: Bis zu 40 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Die Powell-Rezession: Konjunkturabschwung in den USA so gut wie sicher

Wirtschaft 07.12.2022 09:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
US500
+0,25%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
C
-0,63%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BAC
+0,31%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
JPM
+0,24%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
HBAN
+0,60%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
RF
+0,86%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Investing.com - In den USA nimmt die Angst vor einer Rezession immer weiter zu. Festmachen lässt sich dies nicht nur an der tiefsten Inversion der Zinsstrukturkurve seit 1981, sondern ebenso an dem viel beachteten Rezessionsmodell der New Yorker Fed. Auch JPMorgan-CEO Jamie Dimon und die Ratingagentur Fitch warnen eindringlich vor einem Konjunkturabschwung im nächsten Jahr. Dies birgt vor allem Risiken für den Bankensektor, der sich in den letzten Tagen deutlich schlechter entwickelt hat als der breite Markt.

Anleger achten bei der Beurteilung von Rezessionsrisiken häufig besonders auf die Renditespanne zwischen 10 und 2 Jahren, da Umkehrungen in diesem Teil der Kurve in den letzten 40 Jahren jeder Rezession vorausgegangen sind.

Mit 83 Basispunkten hat dieser Teil der Zinskurve gestern die tiefste Inversion seit 1981 erfahren - und ein Ende der Talfahrt ist nicht in Sicht. Das liegt daran, dass die zweijährige Rendite als marktseitige Richtschnur für die Fed Funds gilt, während ihr zehnjähriges Pendant als marktbasierter neutraler Satz betrachtet wird. Insofern dürfte die Zweijahresrendite mit der Bekanntgabe der neuen Dot Plots der US-Notenbanker am 14. Dezember weiter stärker steigen als die Zehnjahresrendite, schließlich hatte die Fed im September als Zinsobergrenze für das Jahr 2023 nur 4,6 Prozent anvisiert.

Spread 10-jährige und zweijährige US-Rendite

Je größer die Inversion, desto restriktiver interpretieren die Märkte die Geldpolitik der Fed. Genau das treibt derzeit die Aktienmärkte um, je näher die nächste Fed-Entscheidung rückt, zumal die Notenbank nicht müde wird zu betonen, dass die Leitzinsen nicht nur stärker steigen dürften als erwartet, sondern auch für längere Zeit auf einem höheren Niveau bleiben müssen, um die Inflation erfolgreich einzudämmen. Wenn es so kommt, wie es derzeit aussieht, könnte man auch ohne weiteres von der "Powell-Rezession" sprechen.

Dass eine Rezession kommt, ist inzwischen so gut wie sicher. Warum? Das Prognosemodell der New Yorker Fed schätzt die Wahrscheinlichkeit einer Rezession im November 2023 jetzt auf über 38 Prozent. In der Vergangenheit waren Werte über 30 Prozent immer ein Vorbote für einen Wirtschaftsabschwung. Zur Berechnung der Wahrscheinlichkeit zieht die einflussreiche Regionalstelle der Fed die Spanne zwischen Drei-Monats- und Zehn-Jahres-Renditen heran. Daraus wird dann die prozentuale Wahrscheinlichkeit für eine Rezession in den nächsten zwölf Monaten errechnet. Es ist nicht nur die aktuell berechnete Wahrscheinlichkeit und die Präzision des Modells in der Vergangenheit, sondern auch das außerordentliche Gewicht der New Yorker Fed im Fed-System, das das Risiko eines Konjunkturabschwungs so akut macht.

New York Fed Rezessionsindikator

Auf der Pressekonferenz nach der Sitzung des Offenmarktausschusses nächste Woche wird Notenbankchef Powell mit ziemlicher Sicherheit auch eine Frage nach der Wahrscheinlichkeit einer Rezession beantworten müssen. Vielleicht zitiert er dabei das Modell der NY Fed und sagt "38 Prozent". Aber angesichts der fast schon unheimlichen Treffsicherheit des Modells lautet die wahre Antwort wohl eher "fast 100 Prozent".

Eine Warnung gab es gestern auch von JPMorgan-CEO Jamie Dimon. Er sieht die US-Wirtschaft im nächsten Jahr in eine Rezession fallen. Zur Begründung verwies er auf die Inflation, die Verbrauchern und Unternehmen voraussichtlich den Boden unter den Füßen wegziehen wird. "Mit Blick auf die Zukunft können diese Dinge die Wirtschaft sehr wohl aus dem Tritt bringen und eine leichte oder schwere Rezession verursachen, über die sich die Leute Sorgen machen", sagte er in einem Interview mit CNBC.

Wenig optimistisch äußerte sich auch die Ratingagentur Fitch zu den Konjunkturaussichten in den USA. Sie sieht neben dem Abschwung in Europa die aggressive Straffung der Fed als Grund für eine Rezession in den USA im nächsten Jahr. "Die verzögerten Auswirkungen der aggressiven Straffung der Fed, der Druck auf die Reallöhne durch die hohe Inflation und die Auswirkungen des Abschwungs in Europa werden die US-Wirtschaft im nächsten Jahr in die Rezession treiben - die Arbeitslosenquote wird Ende 2023 auf 4,7 Prozent steigen und 2024 einen Höchststand von 5,3 Prozent erreichen", hieß es in einer Notiz.

Bankaktien (NASDAQ:KBWB) gelten als besonders anfällig gegenüber einem Konjunktureinbruch. So ist der KBW Bank Index im Zuge der wieder aufkeimenden Rezessionsängste seit Anfang Dezember um mehr als 7 Prozent gefallen, der S&P 500 dagegen nur um 3,5 Prozent.

KBW Bank vs S&P 500

Der Index enthält nicht nur Werte wie Bank of America (NYSE:BAC), Wells Fargo (NYSE:WFC), Citigroup (NYSE:C) und JPMorgan (NYSE:JPM), sondern auch kleinere regionale Banken wie KeyCorp (NYSE:KEY), Huntington Bancshares (NASDAQ:HBAN) und Regions Financial (NYSE:RF). Weshalb ist das relevant? Weil Regionalbanken der Motor der heimischen Wirtschaft sind. Wenn sie ins Stocken geraten, signalisiert dies potenzielle Probleme für die Gesamtwirtschaft, insbesondere weil die US-Wirtschaft stark konsumgetrieben ist. Regionalbanken (NYSE:KRE) profitieren zwar in der Regel stark vom hiesigen Kreditgeschäft. Ein Risiko sind jedoch zunehmende Kreditausfälle im Falle einer Rezession. Noch sind die Verzugsquoten recht niedrig, haben aber im Konsumbereich bereits die Talsohle erreicht und zeigen seit dem ersten Quartal 2022 nach oben.

Verzugsquote bei Konsumentenkrediten

In diesem Sinne sollten gerade Bankaktien in den nächsten Wochen im Auge behalten werden, um zu beurteilen, wie akut die Rezessionsrisiken wirklich sind; letztlich steigen mit ihnen die allgemeinen Risiken für die Unternehmensgewinne, was für den Gesamtmarkt über einen Zeitraum von sechs bis acht Monaten normalerweise kein gutes Zeichen ist.

S&P 500 Forward PE
Quelle: Yardeni Research

von Robert Zach

Hinweis: Die Inhalte stellen keine Handelsempfehlung zum Kauf oder Verkauf jeglicher Art von Wertpapieren oder Derivaten dar.

Die Powell-Rezession: Konjunkturabschwung in den USA so gut wie sicher
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
and mae
and mae 07.12.2022 10:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Um die Inflation abzukühlen, brauchen wir nun mal eine leichte Rezession.
Juvel Curtainsup
Juvel Curtainsup 07.12.2022 10:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
die gabs schon
Big Smoke
Big Smoke 07.12.2022 10:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung