Insider-Daten freischalten: Bis zu 50% Rabatt auf InvestingProJETZT ZUGREIFEN

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 30.04.2024 - 15.15 Uhr

Veröffentlicht am 30.04.2024, 15:21
© Reuters.
DE40
-
KO
-
MCD
-
LLY
-
MMM
-
HSBA
-
ADSGN
-
LHAG
-
VOWG
-
MBGn
-
SAN
-
SDFGn
-
MTXGn
-
DEZG
-
QIA
-
MORG
-
NKE
-
MDAXI
-
FPE3_p
-
KWSG
-
NEKG
-
FIEG
-
NVO
-
SAMEq
-
VNAn
-
STLA
-
PUMG
-
1COV
-

ROUNDUP 2: Mercedes-Benz (ETR:MBGn) mit überraschend schwachem Jahresstart - Aktie sackt ab

STUTTGART - Der Autobauer Mercedes-Benz hat wegen Problemen in den Lieferketten und Modellwechseln zum Jahresstart schwächer abgeschnitten als gedacht. Vor allem der Absatzrückgang bei den lukrativen Top-Modellen wie der S-Klasse fiel beim Gewinn im ersten Quartal ins Gewicht. Erst in der zweiten Jahreshälfte dürfte sich der Verkaufsmix wieder in Richtung teurere Autos verschieben und damit Schub liefern, wie es am Dienstag von den Stuttgartern hieß. Das Management um Chef Ola Källenius sah dennoch keinen Grund, von den Jahresprognosen abzurücken. Die Aktie gab am Dax-Ende spürbar nach.

ROUNDUP: Vonovia (ETR:VNAn) macht wieder Gewinn - Wert des Immobilienportfolios stabil

BOCHUM - Deutschlands größter Wohnimmobilienkonzern Vonovia hat nach einem Milliardenverlust im Vorjahr im ersten Quartal wieder einen Gewinn eingefahren. "Eine Neubewertung des Portfolios wie im vergangenen Jahr war nicht erforderlich", sagte Unternehmenschef Rolf Buch am Dienstag in einer Telefonkonferenz. Die Talsohle der Wertentwicklung sei greifbar. Eine Rückkehr des Wachstumskurses sei in Sicht. Es gebe im Moment wieder aus allen Wirtschaftsräumen, insbesondere aus dem angelsächsischen Raum und Asien, Nachfrage nach Portfolios. Die Aktie war im frühen Handel mit einem Plus von rund 5 Prozent der größte Gewinner im deutschen Leitindex Dax.

Eli Lilly (NYSE:LLY) erhöht Jahresziele - Abnehmmittel treibt Geschäfte - Kurssprung

INDIANAPOLIS - Der US-Pharmakonzern Eli Lilly ist dank gut laufender Geschäfte mit Abnehmmitteln mit einem Umsatz- und Ergebnissprung ins neue Jahr gestartet. Im ersten Quartal profitierte der Konkurrent von Novo Nordisk (NYSE:NVO) vor allem vom wichtigsten Treiber, dem Diabetes-Medikament Mounjaro mit dem Wirkstoff Tirzepatid. Der gleiche Wirkstoff steckt im Lilly-Abnehmmittel Zepbound, das in den USA seit November für deutlich mehr Menschen erhältlich ist. Experten rechnen damit, dass dies das bestverkaufte Arzneimittel der Welt wird. Für das Gesamtjahr zeigte sich das Unternehmen optimistischer.

ROUNDUP: Adidas (ETR:ADSGN) verzeichnet robustes Wachstum außer in Nordamerika

HERZOGENAURACH - Der Sportartikelkonzern Adidas ist nach einem Umsatzrückgang 2023 zum Jahresauftakt wieder auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. Dabei profitiert der Konkurrent von Nike (NYSE:NKE) und Puma (ETR:PUMG) von einer robusten Nachfrage nach Schuhen - insbesondere die zum Lifestyle-Geschäft gehörenden Retro-Modelle rund um Samba, Gazelle & Co. kommen vor allem in Europa gut an. Adidas konnte in fast allen Regionen zulegen - mit Ausnahme von Nordamerika, wo der Großhandel immer noch mit hohen Lagerbeständen kämpft.

ROUNDUP: Santander (BME:SAN) verdient deutlich mehr - Gewinnmitnahmen drücken Kurs

MADRID - Die spanische Großbank Santander bleibt dank weiter steigender Zinseinnahmen auf Rekordkurs. Der Gewinn legte um 11 Prozent auf 2,85 Milliarden Euro zu, wie die Bank am Dienstag in Madrid mitteilte. Experten hatten mit einem Gewinnanstieg in dieser Größenordnung gerechnet. An der Börse reichten die Nachrichten nicht aus, um an die zuletzt starke Entwicklung des Kurses anzuknüpfen - zumal einige Experten auf die Ankündigung weiterer Ausschüttungen gehofft hatten. Diese blieben aber aus.

ROUNDUP: HSBC-Chef tritt überraschend zurück - Aktienrückkauf - Kurs zieht an

LONDON - Die britische Großbank HSBC (LON:HSBA) hat wegen sinkender Margen im Zinsgeschäft einen leichten Gewinnrückgang verbucht. Unterdessen muss sich die Bank überraschend einen neuen Chef suchen. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Noel Quinn trete nach nicht mal fünf Jahren im Amt zurück, teilte die HSBC am Dienstag in London mit. Zu seinem bevorstehenden Abschied kündigte er einen weiteren milliardenschweren Aktienrückkauf an. Der Kurs der HSBC-Aktie legte deutlich zu.

Coca-Cola (NYSE:KO) erhöht Umsatzprognose nach besser als erwartetem Quartal

ATLANTA - Der US-Getränkekonzern Coca-Cola hat im ersten Quartal besser abgeschnitten als erwartet und erhöht die Umsatzprognose für das laufende Jahr. In den ersten drei Monaten des Jahres stieg der Umsatz um drei Prozent auf 11,3 Milliarden US-Dollar (rund 10,5 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Dienstag in Atlanta mitteilte. Organisch - sprich währungs- und portfoliobereinigt - betrug das Wachstum elf Prozent. Analysten hatten mit einem geringeren Anstieg gerechnet. Dabei profitierte das Unternehmen weiter von gestiegenen Preisen, während der Absatz nur leicht zulegte.

McDonald's (NYSE:MCD) weiter von Nahost-Konflikt gebremst

CHICAGO - Der US-Fastfood-Konzern McDonald's hat im ersten Quartal weiter an den Folgen des Nahost-Konflikts knabbern müssen. Der Umsatz stieg auf vergleichbarer Basis lediglich um 1,9 Prozent, wie das US-Unternehmen am Dienstag in Chicago mitteilte. Analysten hatten mehr erwartet, obwohl die Lage im Nahen Osten den Fastfood-Konzern bereits im Vorquartal belastet hatte. Die McDonald's-Aktien gaben vorbörslich um 1,4 Prozent nach.

ROUNDUP: MTU (ETR:MTXGn) bleibt trotz Triebwerksrückruf auf Rekordkurs - Aktie legt zu

MÜNCHEN - Der Münchner Triebwerksbauer MTU sieht beim Rückruf tausender Flugzeugantriebe Licht am Ende des Tunnels. In der Spitze seien bis zu 480 Airbus-Mittelstreckenjets mit dem fraglichen Getriebefan-Antrieb am Boden gewesen, sagte MTU-Chef Lars Wagner am Dienstag in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Ab jetzt würden es weniger. Denn die Produktion der Ersatzteile ziehe an, und 16 Wartungsbetriebe stünden für die Reparaturen bereit. Abseits der Rückrufaktion sieht sich MTU weiterhin auf Rekordkurs: Umsatz und Gewinn im Tagesgeschäft sollen 2024 so hoch ausfallen wie nie zuvor.

ROUNDUP 2: VW trotz schwachen Jahresbeginns zuversichtlich - Mehr Bestellungen

WOLFSBURG - Der Volkswagen (ETR:VOWG) -Konzern rechnet nach einem verhaltenen Jahresauftakt in den kommenden Monaten mit einer Belebung des Geschäfts. "Wir erwarten bereits im zweiten Quartal eine deutliche Verbesserung", sagte Finanzvorstand Arno Antlitz am Dienstag bei der Vorlage der Bilanz für die ersten drei Monate. "Ein starker März, die solide Auftragslage und der sich verbessernde Auftragseingang der letzten Monate sind ermutigend." Trotz des schleppenden Starts zeigte er sich daher zuversichtlich, selbst gesteckten Ziele im Gesamtjahr zu erreichen und bei Absatz, Umsatz und Gewinn zuzulegen. Die VW-Aktie gab allerdings merklich nach.

ROUNDUP 2: Lufthansa (ETR:LHAG) geht wegen Streikkosten auf Sparkurs

FRANKFURT - Die Lufthansa geht nach den teuren Streiks zu Jahresbeginn auf Sparkurs. Vorstandschef Carsten Spohr kündigte am Dienstag ungeachtet der starken Buchungen für den Sommer an, in der Verwaltung der Kernmarke Lufthansa weniger neue Mitarbeiter einzustellen als zunächst geplant. Gespart werden müsse bei allen Themen, die den Kunden nicht direkt betreffen, sagte Spohr bei der Vorstellung der Zahlen für das erste Quartal in Frankfurt.

ROUNDUP: K+S startet besser ins Jahr als erwartet - Aktie legt zu

KASSEL - Der Düngerkonzern K+S blickt nach einem überraschend guten Jahresstart in der Tendenz ein klein wenig zuversichtlicher auf das Gesamtjahr. Ein operativer Gewinn (Ebitda) am unteren Ende der Jahreszielbreite sei unwahrscheinlicher geworden, gleichwohl blieben aber Unsicherheiten, teilte der MDax -Konzern am Dienstag im Zuge der überraschenden Vorlage von Eckdaten fürs erste Quartal mit. So hätten die großen Kaliproduzenten der Welt die für die Preisentwicklung in der Branche wichtigen Verträge mit China und Indien noch nicht abgeschlossen. Die K+S-Aktie (ETR:SDFGn) war gefragt.

^

Weitere Meldungen

-ROUNDUP: Covestro (F:1COV) betätigt Jahresgewinnziel - Spanne bleibt allerdings groß

-ROUNDUP: Fielmann (ETR:FIEG) erwartet steigende Umsätze - Konsumstimmung noch verhalten

-ROUNDUP: Qiagen (ETR:QIA) wittert Chance auf Erholung - Jahresauftakt noch belastet

-Air France-KLM rutscht tiefer in die roten Zahlen - Sparkurs

-Paypal rechnet mit Gewinnrückgang 2024 - Aktie dennoch gefragt

-ROUNDUP: Modellwechsel bremsen Opel-Mutter Stellantis (NYSE:STLA) - Aktie unter Druck

-Gea verlängert Vertrag mit Finanzvorstand

-ROUNDUP: Verkaufs-Krimi bei Paramount eskaliert mit Chefwechsel

-Acea: Zahl neu zugelassener Vans und Busse in der EU steigt - Trucks mau

-Novartis-Ziel Morphosys (ETR:MORG) vervielfacht Verlust - Übernahmezeitplan steht

-Medien: Musk erzielt 'Autopilot'-Zusage in Peking

-ROUNDUP: KWS Saat (ETR:KWSG) erhöht Prognose - Aktie zieht an

-Mischkonzern 3M (NYSE:MMM) passt Dividendenpolitik nach Börsengang der Gesundheitssparte an

-ROUNDUP: Nemetschek (ETR:NEKG) startet gut ins neue Jahr - Umstellung auf Abos fruchtet

-ROUNDUP: Motorenbauer Deutz (ETR:DEZG) bekommt schwache Konjunktur zu spüren - Aktie fällt

-ROUNDUP: Fuchs (ETR:FPE3_p) verdient im Auftaktquartal mehr - Jahresziele bestätigt

-Vattenfall mit Gewinnplus ins Jahr 2024 gestartet

-UN-Umweltchefin sieht Fortschritte auf Weg zu Plastikabkommen

-ROUNDUP: Samsung (F:SAMEq) mit kräftigem Gewinnsprung

-ROUNDUP: Verstoß gegen EU-Regeln? Ermittlungen gegen Facebook und Instagram

-Kretschmer kritisiert G7-Entscheidung zum Kohleausstieg

-ProSiebenSat.1-Aufsichtsrat: Zwei Ex-Vorstände verletzten Pflichten

-Heil fordert Stahl-Konzepte vom Thyssenkrupp-Management

-BVB-Personalsorgen schwinden - Terzic: 'Größten Hunger'

-EuGH-Gutachten: FIFA-Transferregeln unter Umständen rechtswidrig

-EU-Kommission genehmigt Beihilfen für AKW-Bau in Tschechien°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.