Eilmeldung
Investing Pro 0
Black Friday SALE: Bis zu 54 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

NFP-Preview: Wie bewerten die Fed und die Märkte die anstehenden Daten?

Wirtschaft 07.10.2022 09:54
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
FCHI
+0,08%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DE30
+0,01%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Von Laura Sanchez

Investing.com – Die europäischen Märkte warten am heutigen Freitag gespannt – DAX, IBEX 35, CAC 40 … – auf das makroökonomische Ereignis des Tages schlechthin: den US-Arbeitsmarktbericht für September.

„Auch wenn sich das Tempo der Arbeitsplatzschaffung abschwächen dürfte (geschätzte Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft: +255.000 gegenüber +315.000), wird der Arbeitsmarkt weiterhin in der Nähe der Vollbeschäftigung bleiben (stabile Arbeitslosenquote von 3,7 %). Auch die Löhne werden weiterhin in einem guten Tempo steigen (+5 % gegenüber +5,2 %), was für eine Fortsetzung der Zinserhöhungen der Fed spricht“, erklärte Renta 4 (BME:RTA4).

Die Analysten weisen darauf hin, dass der Markt für die nächste Fed-Sitzung (2. November) eine Anhebung der Zinssätze um 75 Basispunkte auf 3,75 % bis 4 % und ein Zielniveau von etwa 4,5 % bis Mitte 2023 in Betracht zieht. „Alle Fed-Mitglieder, die sich in dieser Woche geäußert haben, machten deutlich, dass die Inflation nach wie vor sehr hoch ist und dass die Zinsen weiter steigen müssen, um sie unter Kontrolle zu bringen“.

Bei Bankinter (BME:BKT) ist man sich einig: „Die Fed hat deutlich gemacht, dass ihre Priorität darin besteht, die hohe, anhaltende und ‚inakzeptable‘ Inflation (+8,3 % YoY) wieder unter Kontrolle zu bringen, wie Kashkari, Waller, Cook, Evans und Mester gestern erneut bekräftigten. Koste es, was es wolle. Diese Verschärfung des Tons seit Jackson Hole (August) lässt vermuten, dass die Zinsen stärker und länger als erwartet steigen werden, was sich negativ auf Wachstum und Beschäftigung auswirken wird.“

Bankinter geht davon aus, dass die heutigen Beschäftigungszahlen „solide“ sein und dass „die Fed-Politiker, die sich äußern werden, ihren aggressiven Ton von gestern beibehalten“.

„Die Märkte haben in letzter Zeit positiv auf schlechte makroökonomische Nachrichten reagiert. Sie glaubten, dass diese das Handeln der Zentralbanken beeinflussen und sie dazu zwingen könnten, weniger aggressiv zu sein, doch davon haben wir nie etwas gehalten“, so Link Securities.

„Es bleibt abzuwarten, wie die Anleger auf die heute vom US-Arbeitsministerium veröffentlichten Zahlen reagieren werden. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Anleger bei dieser Gelegenheit, wenn die Daten schlecht ausfallen, sie als negativ interpretieren werden. Zumal das Ziel der Fed unter anderem darin besteht, die Spannungen, die derzeit auf dem US-Arbeitsmarkt herrschen, drastisch zu reduzieren. Spannungen, die zu einem starken Anstieg der Löhne führen, einem Zweitrundeneffekt der Inflation, den die Zentralbank beseitigen will“, so die Experten.

NFP-Preview: Wie bewerten die Fed und die Märkte die anstehenden Daten?
 

Verwandte Beiträge

Selenskyj kritisiert Klitschkos Arbeit in Kiew
Selenskyj kritisiert Klitschkos Arbeit in Kiew Von dpa-AFX - 25.11.2022 3

KIEW (dpa-AFX) - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die Arbeit der Kiewer Stadtverwaltung bei der Schadensbehebung nach den massiven russischen Angriffen auf die...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (7)
Reno HA
Reno HA 07.10.2022 14:24
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Zinsen werden weiter steigen, der Dollar wird zum Euro neue Höhen erklimmen. Wenn Europa dann am Boden liegt, werden Investoren wie Heuschrecken über die Filet Stücke unserer Wirtschaft herfallen. Dann erst werden Kurse wieder steigen.Frühestens 2024. Der DEUTSCHE Mittelstand existiert bis dahin quasi nicht mehr.
Mike Prousa
Mike Prousa 07.10.2022 13:58
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Zinsen werden weiter steigen. Die Rezession zunehmen. Viele Arbeitslose und schon fällt die Nachfrage und die Märkte fallen noch Mal 20 Prozent. Dann wird es in 2-3 Jahren wieder eine kräftige Erholung geben weil die Zinsen wieder auf ein niedrigeres Niveau sinken.
Heiko Lesser
Heiko Lesser 07.10.2022 13:58
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wenn man davon ausgeht, dass die Gewinne im Schnitt um 20% zurück gehen und ein KGV (aufgrund des fallenden KGVs der Anleihen) 20% im Schnitt niedriger sein muss, um attraktiv zu bleiben (gibt es auch eine tolle Studie), werden rein mathematisch die 20% nicht reichen…… und die psychologische Untertreibung (wie in den letzten Jahren Übertreibung) habe ich noch nicht mit eingerechnet……. Nehme mal den Taschenrechner und benutze meine zwei genannten Faktoren…… gerade beim Nasdaq….. beim Dax muss man etwas aufpassen, die Währungsentwertung muss man unbedingt mit einrechnen (siehe türkischer Börsenverlauf) ….. ist allerdings sehr komplex zu rechnen
Ernst Ingeldom
Ernst Ingeldom 07.10.2022 13:58
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
davon ist aber nicht auszugehen/hypothet.Die letzten Quartalergebnisse waren teilweise ueberdurchscnittlich gut, von Ausnahmen abgesehen
Mario Stamm
Mario Stamm 07.10.2022 13:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
„Alle Fed-Mitglieder, die sich in dieser Woche geäußert haben, machten deutlich, dass die Inflation nach wie vor sehr hoch ist und dass die Zinsen weiter steigen müssen, um sie unter Kontrolle zu bringen“. ist nicht allzu lang her da behaupteten die selben Leute die Inflation ist "transitory" und die Zinsen werden nicht steigen. Sie lagen damit voll daneben und jetzt fahren sie mit Vollgas gegen die Wand, oder bluffen einfach nur, nach dem Motto: was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.
Heiko Lesser
Heiko Lesser 07.10.2022 13:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich schimpfe ja auch gerne über sie……. allerdings kann man anhand von Daten erkennen, wann eine Inflation durch kurzfristig entstandene Ereignisse existiert und durch Begradigung genauso wieder verschwindet, oder ob sie sich in den Kern einer Volkswirtschaft frisst…… hat sie eine gewisse Tiefe erreicht, wirkt sie wie ein Krebsgeschwür und selbst bei Wegfall der Auslöser (in unserem Fall Energiepreise) sich immer weiter frist…… Außerdem stand gerade die FED durch die politischen Verwerfungen und Einlösung der Wahlversprechen von Biden trotz brummender Konjunktur enorm unter Druck
Mario Stamm
Mario Stamm 07.10.2022 13:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
sie haben in der Tat nicht allzu viel Handlungsspielraum. Sie müssen vermutlich jetzt bluffen, wohlwissend das sie später umfallen werden.
Heiko Lesser
Heiko Lesser 07.10.2022 13:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Mario Stamm sie werden keinen Millimeter bluffen und es brutal durchziehen…… wichtig ist jetzt, dass die FED verlässlich ist, das schafft Vertrauen…….. das Gegenbeispiel (wird sicher bald in jedem VWL-Lehrbuch stehen) ist die EZB, sie wird gerade durch die unterschiedlichen Länderinteressen den Euro zerstören……. Im März werden wir in der EU Inflationsraten haben, die heute für uns unvorstellbar erscheinen
Christoph Andres
Christoph Andres 07.10.2022 12:38
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Danke für diese klare Zsammenfassung 👍🏻
Heiko Lesser
Heiko Lesser 07.10.2022 12:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was hier viele nicht verstehen; die Zinssteigerung hat das Ziel, dass die Nachfrage abnimmt, das Angebot dadurch unter Preisdruck gerät (durch Konkurrenz Verteidigung der Marktanteile) und somit die Preissteigerung abnimmt….. dies hat automatisch zur Folge, dass Unternehmen sogar eine Verlustzone in kauf nehmen, Mitarbeiter entlassen, was wiederum die Arbeitskräfte-Nachfrage abschwächt und somit den Lohnsteigerungadruck abmindert…… es ist ganz einfach
Heiko Lesser
Heiko Lesser 07.10.2022 11:56
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Entscheidend ist für die Anleger die 5 minütige Rede von Powell in Jackson Hole die einleitend und vielsagend mit den Worten begann; “Today, my remarks will be shorter, my focus narrower, and my message more direct”……. In dieser formalen Rede stand alles drin und auch jede Handlungsanweisung für das eigene Depot (nämlich sofort alles raus)….. danach wurde dann in Börsenkreisen die Legende entwickelt, dass schlechte Wirtschaftsdaten Powell doch zum umdenken bringen könnte….. entweder hat keiner von denen die Rede gelesen oder sie haben zu Lasten der Anleger nur das Ziel, das lustige Börsentreiben aufrecht zu erhalten……. Es war immer alles eindeutig und es gab keine Interpretation…… Ich predige seit 16.08. immer wieder das gleiche und muss tagtäglich diese Schrott-tothemoon-Kommentare anhören….. jede Kaufempfehlung nach der denkwürdigen Jackson-Hole-Rede ist in die Hose gegangen…… und jeder Fachmann wusste es genau
Tayfun Özkan
Tayfun Özkan 07.10.2022 11:56
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Du hast es klasse zusammengefasst. Genau so ist es nämlich! Jede kleine Rally, angetrieben durch die von dir beschriebene Legende, ist nur kurz darauf wieder in sich zusammen gesackt. Wer da wohl profitiert hat?…
Axel Fox
Axel Fox 07.10.2022 11:56
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sie sprechen mir aus der Seele
Heiko Lesser
Heiko Lesser 07.10.2022 11:56
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Tayfun Özkan die Abverkäufe der Großen….. das war meine einzige Logik……. Würde es diese Legende nicht geben, hätten wir einen sellout bis ins Bodenlose gehabt und Großen hätten ihre Depots nicht bereinigen können…. Der Gipfel der Perversiät war noch, dass JPMorgan, die Deka und auch Deutsche Bank 3 Tage später über ihre Schwergewicht-Analytiker einen Goldenen Börsenherbst in Aussicht gestellt haben…….. und komischer weise, wenn man seit einer Woche die Analysen liest, wirklich alle (versteckt durch Verklausulierungen) sagen; Hände weg von Aktien…… die einzigen, die schon im Juni sagten; “Leute, das ist jetzt nur die Überhitzungskorrektur, die richtige hat noch gar nicht angefangen” war black rock….. da habe ich den Hut gezogen, weil sie sich ja selber damit schädigen
Heiko Lesser
Heiko Lesser 07.10.2022 11:56
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Und an die Osterhasen, die Daumen nach unten bewerten eine Anmerkung; diese negativen Daumen verletzen mich in meiner Eitelkeit nicht, allerdings bringen sie keinem etwas…… jeder, der sich hier Mühe gibt, freut sich über Substanz-Kritik……. Und selbstverständlich habe ich nicht den Anspruch, dass mein Statement unangreifbar ist, so ist das nämlich bei Statements, sie sind IMMER kritikwürdig
Thomas Kahl
Thomas Kahl 07.10.2022 10:53
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Kurz und knapp. In den letzten Jahren haben sich einige Wenige die Taschen vollgemacht und nun möchte man nicht, dass „niedere Menschen“ mehr verdienen…
Heiko Lesser
Heiko Lesser 07.10.2022 10:53
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was sie ja nicht tun, bei einer Lohnsteigerung von ca 5,2% und gleichzeitigen Inflation von 8,5% Veränderung Realeinkommen….. Gebe doch mal in den Taschrechner ein; Re= 1x 1,052 x 0,915
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung