Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

ROUNDUP: Credit-Suisse-Integration zieht UBS in die roten Zahlen - Aktie legt zu

Veröffentlicht am 07.11.2023 12:21 Aktualisiert 07.11.2023 12:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© REUTERS
 
CSGN
0,00%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SWI20
-0,22%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
UBSG
+0,37%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Schweizer Großbank UBS hat wegen der Integration der übernommenen Credit Suisse (SIX:CSGN) im dritten Quartal einen hohen Verlust erlitten. Wegen der milliardenschweren Sonderkosten stand unter dem Strich ein Fehlbetrag von 785 Millionen US-Dollar (731 Mio Euro), wie die UBS am Dienstag in Zürich mitteilte. Im Tagesgeschäft schnitt die Bank allerdings besser ab als gedacht. An der Börse kamen die Nachrichten entsprechend gut an.

Die UBS-Aktie (SIX:UBSG) legte in Zürich um rund als drei Prozent auf 22,53 Schweizer Franken zu und war damit Spitzenreiter im Schweizer Leitindex SMI. Seit dem Jahreswechsel hat das Papier damit um mehr als 30 Prozent gewonnen. Mit der Notübernahme der Credit Suisse nach deren Schieflage im Frühjahr hat sich die UBS ihre wichtigste heimische Rivalin einverleibt.

Die Credit Suisse geht erst seit Juni in die Konzernzahlen ein, sodass sie im dritten Quartal erstmals voll bei der UBS zu Buche schlugen. Vor Steuern verbuchte die UBS im abgelaufenen Quartal einen Verlust von 255 Millionen Dollar. Ohne die Integrationskosten und andere Sonderposten hätte sie 844 Millionen Dollar verdient. Darin enthalten sind neue Wertberichtigungen für Kreditrisiken von 306 Millionen Dollar.

Dabei übertraf die UBS ihre eigenen Ziele: Ende August hatte das Management für das dritte Quartal lediglich ein ausgeglichenes bereinigtes Vorsteuerergebnis in Aussicht gestellt und erst für das gesamte zweite Halbjahr einen Gewinn. Bankchef Sergio Ermotti zeigte sich mit den Ergebnissen entsprechend zufrieden.

Gut lief es in der Vermögensverwaltung, dem Fondsgeschäft und im Geschäft in der Schweiz: Alle drei Bereiche steigerten ihren den Vorsteuergewinn im Vergleich zum Vorquartal. Im Investmentbanking, wo die Credit Suisse zuletzt regelmäßig tiefrote Zahlen geschrieben hatte, stand vor Steuern allerdings ein Verlust zu Buche. So gingen die Handelserträge der Sparte zurück, und die Kosten sprangen vor allem wegen der Integration der Credit-Suisse-Teile stark in die Höhe.

Fortschritte macht die UBS bei der Abwicklung derjenigen Bereiche, die sie abstoßen will. So soll ein Großteil der früheren Credit-Suisse-Investmentbank heruntergefahren werden.

Die Integrationskosten summierten sich im dritten Quartal auf 2,1 Milliarden Dollar. Etwa die Hälfte davon entfielen laut Management auf das Personal. Dabei ging es auch um die Weiterbeschäftigung von Mitarbeitern, um die Stabilität des Geschäfts aufrechtzuerhalten.

Unterdessen schritt der Personalabbau weiter voran: Die Belegschaft schrumpfte im abgelaufenen Quartal um etwa 4000 Menschen. Ende 2022 hatten UBS und Credit Suisse insgesamt etwa 120 000 Mitarbeiter beschäftigt. Inzwischen sind es schon über 13 000 weniger.

Zudem erreichte die UBS jährliche Einsparungen von brutto 3 Milliarden Dollar bereits im dritten Quartal. Eigentlich war dies erst für Ende 2023 vorgesehen. Bis Ende 2026 will UBS im Vergleich zum Stand von 2022 brutto mehr als 10 Milliarden Dollar einsparen.

Die Situation bei der Credit Suisse hat sich der Mitteilung zufolge inzwischen weiter stabilisiert. Zum ersten Mal seit anderthalb Jahren sei der Vermögensverwaltung der Credit Suisse in einem Quartal wieder netto Geld zugeflossen. Insgesamt erzielte der UBS-Konzern im dritten Quartal in der globalen Vermögensverwaltung einen Nettoneugeldzufluss von 22 Milliarden Dollar.

ROUNDUP: Credit-Suisse-Integration zieht UBS in die roten Zahlen - Aktie legt zu
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung