🚀 KI-Aktien waren im Mai die Überflieger! PRFT legte in nur 16 Tagen um +55 % zu!
Jetzt die Juni-Highflyer sichern!
Schalte jetzt die vollständige Liste frei!

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Kaum Aufwärtsschwung

Veröffentlicht am 11.05.2023, 18:19
Aktualisiert 11.05.2023, 18:30
© Reuters.
UK100
-
FCHI
-
STOXX50
-
JPM
-
INGA
-
SLHN
-
BAYGN
-
AAL
-
ANTO
-
CRDI
-
FRES
-
GLEN
-
O2Dn
-
CMCX
-

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Auch nach zwei schwächeren Tagen ist der Auftrieb an den europäischen Börsen am Donnerstag größtenteils ausgeblieben. Der EuroStoxx 50 schloss mit plus 0,07 Prozent auf 4309,75 Punkte. Für den französischen Cac 40 ging es um 0,28 Prozent auf 7381,78 Punkte hoch.

Der britische FTSE 100 sank um 0,14 Prozent auf 7730,58 Punkte. Die britische Notenbank hatte im Kampf gegen die hohe Inflation die Zinsen erneut angehoben. Wie von Analysten überwiegend erwartet, stieg der Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 4,5 Prozent. Es ist bereits die zwölfte Zinserhöhung seit Ende 2021. Nun aber, so schrieb Ökonom Daniel Vernazza von der Unicredit (BIT:CRDI), dürfte der Zyklus der Zinsanhebungen zu Ende sein.

In den USA hatte sich zudem im April der Preisauftrieb auf Herstellerebene weiter abgeschwächt. Den Indizes gab dies aber keinen Auftrieb mehr. Marktteilnehmer verwiesen vielmehr auf Rezessionssorgen, die die Kurse bremsten.

Die niederländische ING (AS:INGA) setzte die starken Quartalsberichte der Banken fort. Die Papiere gewannen als bester Wert im EuroStoxx 3,9 Prozent. Die Aktienrückkäufe des Finanzinstituts seien generös, der Zinsüberschuss pulsiere und der Ausblick sei optimistisch, schrieben die Analysten der DZ Bank.

Ganz hinten im Eurozone-Leitindex landeten Bayer (ETR:BAYGN) mit minus 7,5 Prozent. Der fortgesetzte Druck auf die vor Jahresfrist außergewöhnlich hohen Preise für den Unkrautvernichter Glyphosat stimmte den Konzern für 2023 etwas vorsichtiger. Am Markt wurde aber vor allem die Schwäche der Pharma-Sparte bemängelt.

Auch die Zahlen von Telefonica (ETR:O2Dn) kamen nicht gut an. Sie fielen zwar besser als erwartet aus, die Analysten von JPMorgan (NYSE:JPM) bemängelten aber die Qualität der Ergebnisse. Die Aktien verloren 4,5 Prozent. Ein durchwachsenes Zahlenwerk von Swiss Life (SIX:SLHN) ließ die Titel des Versicherers um 3,3 Prozent fallen.

Schwächster Sektor in Europa war die Rohstoffbranche mit minus 2,9 Prozent. Antofagasta (LON:ANTO) , Anglo American (LON:AAL) , Glencore (LON:GLEN) und Fresnillo (LON:FRES) waren im Londoner "Footsie" unter den größten Verlierern mit Abschlägen von bis zu vier Prozent. Konstantin Oldenburger vom Broker CMC Markets (LON:CMCX) verwies auf die jüngsten Inflationsdaten aus China. "Das Reich der Mitte hat mehr mit den Folgen der Lockdowns zu kämpfen als bislang angenommen", betonte der Marktanalyst. "Die gedämpfte Inlandsnachfrage drückt sich in fallenden Preisen aus, was China in eine andere Position bringt als die westliche Welt, die jedoch nicht besser ist.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.