📖 Dein Q2-Guide: ProPicks KI zeigt dir die Aktien, die nach den Earnings abheben!Sofort informieren

Aktien Europa: Leicht im Plus - UBS wegen Cevian-Einstieg im Fokus

Veröffentlicht am 19.12.2023, 11:03
© Reuters.
CFR
-
WLSNc
-
SDRY
-
UBSG
-

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die meisten Europas Börsen haben am Dienstag leicht zugelegt und sind damit den insgesamt weiterhin freundlichen US-Aktienmärkten gefolgt. Jenseits des Atlantiks war der bekannteste Wall-Street-Index Dow Jones Industrial im Handelsverlauf auf ein weiteres Rekordhoch gestiegen, während dem Nasdaq 100 nicht einmal mehr ein ganzer Punkt gefehlt hatte, um seine Bestmarke vom November 2021 zu übertreffen.

Insgesamt aber entwickelten sich die europäischen Börsen in den vergangenen Handelstagen weniger gut als die US-Börsen (ETR:SXR4). Das zeigt laut Thomas Altmann, Portfoliomanager von QC Partners, deutlich, dass "die Anleger nach den letzten Notenbank-Treffen jenseits des Atlantiks mit früheren Zinssenkungen rechnen als in der Eurozone".

Der EuroStoxx 50 legte am späten Vormittag um 0,15 Prozent auf 4527,82 Punkte zu. Am Donnerstag hatte der Leitindex der Euroregion bei knapp unter 4600 Punkten den höchsten Stand seit 22 Jahren erreicht.

Der französische Cac 40 , der am Donnerstag auf ein Rekordhoch gestiegen war, zeigte sich zuletzt prozentual unverändert zum Montagsschluss bei 7568,86 Zähler. Der Londoner FTSE 100 legte um 0,12 Prozent auf 7623,55 Punkte zu.

Unter anderem angetrieben von der Flutter (LON:FLTRF) -Aktie stach branchenseitig der Reise- und Freizeitsektor als Favorit in Europa hervor. Das Papier des Online-Glücksspielriesen wird von der britischen Investmentbank Peel Hunt inzwischen zum Kauf empfohlen und legte zuletzt um 1,7 Prozent zu. Zu den wenigen Branchen mit Verlusten zählen der Öl- und Gassektor sowie der Autosektor.

Unter den Einzelaktien richteten sich die Blicke vor allem auf die UBS (SIX:UBSG) . Die Anteile der Schweizer Großbank legten an der Spitze des Stoxx Europe 50 um 2,1 Prozent zu. Damit sind sie zurück auf dem Weg zu ihrem 15-Jahres-Hoch, das sie am Freitag erreicht hatten. Die Investmentgesellschaft Cevian aus Schweden erwarb einen 1,3-prozentigen Anteil und lobte die Integration der Credit Suisse (SIX:CSGN) als hervorragende Arbeit. Sie begründete ihren Einstieg in die UBS mit einem erwarteten "signifikanten" Bewertungspotenzial.

Richemont (SIX:CFR) indessen zählten zu den größten Verlierern im währungsgemischten Stoxx-50-Index mit minus 1,0 Prozent. Bereits tags zuvor war am Nachmittag bekannt geworden, dass der Luxusgüterhersteller den Vertrag zum geplanten Verkauf eines Teils des Online-Mode- und Accessoires-Geschäfts Yoox Net-A-Porter (YNAP) an Farfetch zurückzog. Grund dafür ist, dass der kriselnde britische Online-Luxushändler Farfetch vom südkoreanischen E-Commerce-Riesen Coupang (NYSE:CPNG) übernommen wird.

In London brachen die Papiere von Superdry nach einer Gewinnwarnung um rund 20 Prozent ein. Die Geschäftsentwicklung des Modelabels im ersten Halbjahr liege "beträchtlich" unter den Erwartungen des Managements, sagte ein Händler. Zudem rechnet Superdry inzwischen damit, dass die Profitabilität im Geschäftsjahr 2024 trotz der Fortschritte bei Kosteneinsparungen und Lagerbestandsabbau durch ein herausforderndes Umfeld beeinträchtigt wird.

Wolters Kluwer (AS:WLSNc) , den zweiten Tag inzwischen als Neuling im EuroStoxx 50, waren unauffällig. Die Aktien des niederländischen IT-Dienstleisters zeigten sich nahezu unverändert.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.