🔥 Krall dir heiße Aktien mit unserer InvestingPro KI! Bis zu 50% sparen, los geht's!JETZT ZUGREIFEN

Aktien New York Ausblick: Leicht im Minus - Augen auf Microsoft und Alphabet

Veröffentlicht am 30.01.2024, 14:50
© Reuters.
NDX
-
DJI
-
GM
-
MSFT
-
F
-
FDX
-
GOOGL
-
PFE
-
UPS
-
GOOG
-
1SXP
-

NEW YORK (dpa-AFX) - Vor den Quartalsberichten zweier Technologie-Giganten geben sich die Anleger am Dienstag auf dem US-Börsenparkett lieber vorsichtig. Für die zuletzt auf Rekordniveau angekommenen Indizes zeichnete sich am Tag vor dem ebenfalls sehr wichtigen Zinsentscheid ein etwas leichterer Start ab. Der Leitindex Dow Jones Industrial wurde vom Broker IG 0,2 Prozent tiefer auf 38 259 Punkte taxiert. Moderat im Minus bewegte sich auch die Indikation für den technologielastigen Nasdaq 100 .

Gespannt wird darauf gewartet, was Microsoft (NASDAQ:MSFT) und Alphabet (NASDAQ:GOOGL) am Abend nach dem US-Börsenschluss an Zahlen präsentieren. Beide Aktien hatten zuletzt Rekordniveau erreicht und könnten mit einem höheren Start die nächste Bestmarke nachlegen. CMC-Markets-Experte Jochen Stanzl erwartet von Microsoft einen Umsatzsprung um 16 Prozent. "Das wäre das höchste Wachstum seit zwei Jahren", so der Experte. Der Konzern machte zuletzt Schlagzeilen mit seiner Bewertung, die die Drei-Billionen-Dollar-Marke passiert hat.

Bereits bekannte Zahlenvorlagen von US-Unternehmen ergaben am Dienstag ein durchwachsenes Bild. Positives gab es vor allem vom Autobauer General Motors (NYSE:GM) zu berichten, dessen Aktien vorbörslich um sieben Prozent anzogen und auch den Konkurrenten Ford (NYSE:F) ins Plus hievten. General Motors hat im vergangenen Quartal unerwartet gut verdient und geht in der Aussicht auch optimistisch in das neue Jahr, indem Chefin Mary Barra mit einer Steigerung des operativen Gewinns rechnet.

Ein verhalteneres Kursplus von gut einem Prozent gab es bei Pfizer (NYSE:PFE) . Nach dem Corona-Rekordjahr 2022 hat die gesunkene Nachfrage nach Covid-Medikamenten und -Impfstoffen dem US-Pharmakonzern einen Umsatz- und Gewinneinbruch eingebrockt. Laut dem JPMorgan-Analysten Chris Schott (ETR:1SXP) wurden umsatzseitig die Erwartungen erfüllt. Bereinigt um Sondereffekte wie milliardenschwere Wertberichtigungen auf Lagerbestände der Corona-Medikamente fiel das Ergebnis aber besser aus als von Analysten erwartet.

Schlecht waren dagegen die Reaktionen auf die Zahlen von United Parcel Service (NYSE:UPS) : Die Aktien des DHL-Konkurrenten rutschten vorbörslich um fast sieben Prozent ab und belasteten damit auch die Titel von Fedex (NYSE:FDX) . Der US-Paketdienst hat 2023 auch sein mehrfach gesenktes Umsatzziel wegen niedrigerer Sendungsmengen verfehlt. Konzernchefin Carol Tomé geht nun mit geringeren Erwartungen ins neue Jahr als von Experten im Schnitt gedacht.

Wenn die US-Notenbank Fed am Mittwoch im späten US-Handel über ihren Leitzins entscheidet, warten Anleger vor allem gespannt auf Aussagen zu den bald erhofften Zinssenkungen. "Wir erwarten, dass die Wetten auf eine deutlich expansivere Geldpolitik übertrieben sind, da das Wachstum und der Arbeitsmarkt robust bleiben", kommentierte Birgit Henseler von der DZ Bank. Angesichts der robusten Konjunkturdynamik und der anhaltend hohen Inflationsraten könne sich die Fed mit der Zinswende Zeit lassen. Henseler rechnet mit dem ersten Zinsschritt erst im Juni.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.