🎁 💸 Gratis! Warren Buffetts +49.1% Portfolio jetzt kopieren und in deine Watchlist packen!Portfolio kopieren

Aktien New York: Mühsamer Stabilisierungsversuch zum Ende einer schwachen Woche

Veröffentlicht am 22.09.2023, 20:05
© Reuters
MSFT
-
F
-
ATVI
-
NVDA
-
UBIP
-
STLAM
-

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach deutlichen Verlusten aufgrund enttäuschender Notenbank-Aussagen haben die US-Börsen (ETR:SXR4) am Freitag einen Stabilisierungsversuch unternommen. Dieser gestaltete sich allerdings schwierig. Der Leitindex Dow Jones Industrial konnte seine moderaten Erholungsgewinne nicht halten und sank zuletzt um 0,20 Prozent auf 34 003,20 Punkte, womit er auf ein Wochenminus von 1,8 Prozent zusteuert. Der marktbreite S&P 500 trat am Freitag bei 4330,14 Punkten auf der Stelle.

Einzig der Nasdaq 100 behauptete dank deutlicher Kursgewinne einiger Schwergewichte wie der Facebook-Mutter Meta (NASDAQ:META) und Nvidia (NASDAQ:NVDA) ein Plus von 0,38 Prozent auf 14 749,64 Punkte. Auf Wochensicht zeichnet sich für den technologielastigen und deshalb besonders zinssensiblen Auswahlindex indes ein Kursabschlag von drei Prozent ab.

Konjunkturdaten lieferten zumindest keine Argumente für die mögliche weitere Zinserhöhung, welche die US-Notenbank Fed am Mittwoch in den Raum gestellt hatte. Die Einkaufsmanagerindizes der Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) für den September signalisierten für den US-Dienstleistungssektor nur ein minimales Wachstum, während der Industrie ein Rückgang droht.

Die Aktien des Videospiele-Konzerns Activision Blizzard (NASDAQ:ATVI) gewannen dank positiver Nachrichten zur geplanten Übernahme durch Microsoft (NASDAQ:MSFT) 1,7 Prozent. Die britische Wettbewerbsaufsicht CMA teilte mit, dass ihre bisherigen Bedenken von Microsofts Zugeständnissen nach vorläufiger Einschätzung ausgeräumt werden. Sie will nun noch beraten, bevor sie eine endgültige Entscheidung trifft.

Im Zuge wettbewerbsrechtlicher Vorbehalte versprach der Softwareriese, Videospiele von Activision Blizzard zehn Jahre lang auch für andere Konsolen wie Sonys Playstation oder Nintendos Switch sowie Cloud-Plattformen anderer Anbieter verfügbar zu machen und Cloud-Gamingrechte für 15 Jahre an den Spielekonzern Ubisoft abzutreten. Während die Microsoft-Titel 0,5 Prozent verloren, zogen die von Ubisoft in Paris um letztlich 4,5 Prozent an.

Die in New York gelisteten Anteilsscheine des Amazon-Konkurrenten Alibaba (NYSE:BABA) legten nach einer Kreise-Meldung, wonach die Logistiksparte Cainiao bereits kommende Woche einen Börsengang in Hongkong plant, um 4,8 Prozent zu. Alibaba strebe mit dem Schritt im Rahmen der geplanten Konzernaufspaltung Einnahmen von mindestens einer Milliarde US-Dollar an, hieß es weiter.

Im Autosektor verloren die Aktien von General Motors (NYSE:GM) nach der von der Branchengewerkschaft UAW angekündigten Streikausweitung 0,4 Prozent. Der davon ebenfalls betroffene Konkurrent Stellantis (NYSE:STLA) behauptete immerhin ein Plus von 0,2 Prozent. Dagegen bleibt Ford (NYSE:F) von einer Ausweitung des Arbeitskampfs verschont, was die Titel mit einem Kurssprung um 2,7 Prozent honorierten. Bei Ford habe man Fortschritte in den Verhandlungen gemacht, sagte UAW-Chef Shawn Fain.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.