Sei dabei: Jeden Monat kopieren +750.000 Anleger die besten Aktienpicks der Profis!Gratis anmelden

Aktien Wien Schluss: Uneinheitlich ins Wochenende

Veröffentlicht am 03.05.2024, 18:38
Aktualisiert 03.05.2024, 18:45
© Reuters.
ANDR
-
ERST
-
OMVV
-
RBIV
-
WBSV
-
ATXPRIME
-

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat den Handel am Freitag ohne klare Richtung beendet. Der Leitindex ATX büßte seine Verlaufsgewinne am Nachmittag immer weiter ein. Nach einem schwachen Geschäft blieb letztlich nur noch ein 0,02 Prozent auf 3590,96 Punkte. Der ATX Prime drehte zum Handelsende überhaupt ins Minus und verlor 0,04 Prozent auf 1798,02 Einheiten.

Im Fokus des Handelstages standen US-Konjunkturdaten. Der US-Arbeitsmarktbericht blieb dabei etwas hinter den Markterwartungen zurück: Im April wurden außerhalb der Landwirtschaft weniger Stellen geschaffen als prognostiziert. Zudem stieg die Arbeitslosenquote ein wenig an, Experten hatten hier eine Stagnation erwartet. Das Lohnwachstum schwächte sich im April etwas ab. Mit den verfehlten Erwartungen stiegen wieder die Zinssenkungsspekulationen an den Märkten.

Die Commerzbank (ETR:CBKG) glaubt aber nicht an eine vorgezogene Kursänderung der US-Notenbank Fed. "Einzelne schwächere Monate gab es aber immer wieder, und bevor die Fed die Zinsen senkt, wird sie sehen wollen, wie sich die Daten in den nächsten Monaten entwickeln. Noch stärker gilt dies für die Inflation, nachdem diese drei Monate hintereinander überraschend hoch ausgefallen war. Wir erwarten unverändert eine erste Zinssenkung nicht vor Dezember", so die Experten.

Im weiteren Verlauf wurde der ISM-Index für den US-Dienstleistungssektor veröffentlicht, der sich ebenfalls unerwartet verschlechterte. Allerdings stieg die Preiskomponente dieses wichtigen Stimmungsindikators überraschend deutlich und schürte so wieder Inflationssorgen.

In Wien blieb der Wochenausklang meldungsseitig ruhig. Eine Analystenstimme kam zur Amag: Die Erste Group (VIE:ERST) hat ihre Anlageempfehlung für die Titel von "Hold" auf "Accumulate" angehoben und ihr Kursziel von 32,8 auf 30,5 Euro gesenkt. Auch die Ergebnisprognosen wurden angehoben. Die Aktien der Amag schlossen 0,4 Prozent tiefer auf 26,40 Euro.

Unter den Schwergewichten gingen Wienerberger (VIE:WBSV) (plus 2,3 Prozent), Andritz (VIE:ANDR) (plus 0,9 Prozent) und OMV (ETR:OMVV) (plus 0,8 Prozent) fester ins Wochenende. Bankaktien (NASDAQ:KBWB) hingegen belasteten den Leitindex mit einheitlichen Kursverlusten. Raiffeisen Bank International (VIE:RBIV) verloren 2,3 Prozent, Erste Group gaben 0,9 Prozent nach und auch Bawag (VIE:BAWG) , die lange zugelegt hatten, drehten ins Minus und fielen um 0,2 Prozent.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.