Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

Angst vor neuer Corona-Variante: Dow Jones verliert mehr als 470 Punkte - VIX zieht an

Aktien 26.11.2021 07:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters
 
USD/JPY
-0,00%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
EUR/JPY
-0,56%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
LCO
-0,32%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CL
-0,39%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
VX
+4,29%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US10Y...
+1,05%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Investing.com - Eine neue Corona-Variante versetzt die Aktienmärkte zum Wochenschluss in Angst und Schrecken. Die US-Aktienfutures stehen deutlich unter Druck, wenngleich sich das Handelsvolumen aufgrund des gestrigen Thanksgiving-Feiertages und des heutigen verkürzten Handelstages (bis 19:00 Uhr) in Grenzen hält. 

Bis 7.00 Uhr MEZ verlor der Dow-Jones-Future um 1,33 Prozent oder 476 Punkte und der S&P-500-Future fiel um 1,11 Prozent auf 4.656,70 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq-100-Future geht es weniger stark nach unten, aber immer noch 0,64 Prozent auf 16.302 Punkte.

Der VIX, der im Anlegerjargon auch gerne als Angstbarometer bezeichnet wird, legte um mehr als 8 Prozent auf 21,83 Indexstellen zu. 

Die erhöhte Risikoaversion an den Finanzmärkten äußerte sich auch in einer hohen Nachfrage nach dem als sicherer Hafen geltenden japanischen Yen. Sowohl gegenüber dem US-Dollar als auch gegenüber dem Euro legte die Währung um 0,62 Prozent bzw. 0,44 Prozent zu. 

Die Abwärtsbewegung an den Aktienmärkten setzte ein, als die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Donnerstagabend vor einer neuen in Südafrika entdeckten Variante des Coronavirus warnte. Großbritannien hat daraufhin den Flugverkehr aus sechs afrikanischen Ländern vorübergehend eingestellt. 

Die als B.1.1.529 bezeichnete Variante wurde nach Angaben der WHO in Südafrika in geringer Zahl nachgewiesen.

"Wir wissen noch nicht sehr viel darüber. Was wir wissen, ist, dass diese Variante eine große Anzahl von Mutationen aufweist. Und die Sorge ist, dass sich so viele Mutationen auf das Verhalten des Virus auswirken können", zitierte CNBC die COVID-19-Beauftragte der WHO, Dr. Maria van Kerkhove.

Als Reaktion auf die Schlagzeilen machen die Renditen für Staatsanleihen genau das, was sie angesichts der gestiegenen Risikoaversion für gewöhnlich eben so tun: sie fallen. Für die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen, die Anfang der Woche in der Spitze bis auf 1,65 Prozent gestiegen war, ging es am Freitag um fast 10 Basispunkte nach unten auf 1,546 Prozent.

Aus Furcht vor neuen Lockdowns und anderen Restriktionen zur Bekämpfung der neuen Corona-Variante und der daraus resultierenden geringeren Ölnachfrage aufgrund einer nachlassenden Wirtschaftstätigkeit gaben die Ölpreise am letzten Handelstag der laufenden Woche deutlich nach. Der Preis für die US-amerikanische Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 3,15 Prozent auf 75,91 Dollar pro Barrel, und der Preis für die Nordseesorte Brent verbilligte sich um 2,57 Prozent auf 80,11 Dollar. 

Angst vor neuer Corona-Variante: Dow Jones verliert mehr als 470 Punkte - VIX zieht an
 

Verwandte Beiträge

Carnival: UBS sieht bessere Zeiten voraus
Carnival: UBS sieht bessere Zeiten voraus Von Investing.com - 28.09.2022

Von Sam Boughedda  UBS-Analysten erwarten einen "deutlich positiveren Ausblick" der Carnival Corp (LON:CCL) (NYSE:CCL) bei der Vorlage der Q3-Zahlen. Die UBS (SIX:UBSG) hält eine...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Michael Stocker
Michael Stocker 26.11.2021 8:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ein weiterer weltweiter Lockdown würde bedeuten, daß die Leute ihre Geschenke nur noch online kaufen. Gut für die großen Online Händler. Und sicher auch gut für Soziale Netzwerke und Roblox. Für wen es schlecht ist, weiß wohl jeder selbst.
Jörg Zothner
Jörg Zothner 26.11.2021 8:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Eine neue Geschichte für den Great Reset! Wacht auf!!!!!!
eva schulz
eva schulz 26.11.2021 8:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Jörg Zothner ich schreibe das alles vorgeplant ist und wurde sofort zensiert! Beste Deutschland ever🤣🤣🤣
eva schulz
eva schulz 26.11.2021 8:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Jörg Zothner die werden nicht aufwachen. Wetten?
Eggert Der Erste
Eggert Der Erste 26.11.2021 8:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ähmm... wer produziert denn während eines WELTWEITEN LOCKDOWN das was die Online-Händler denn verkaufen wollen??? 🤔
Jörg Zothner
Jörg Zothner 26.11.2021 8:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
eva schulz es ist so traurig😭
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung