Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Investieren wie Warren Buffett: Aktien, die +174,3% besser performen als der S&P 500! 40% sparen!

DAX Future baut Erholung aus - aber Zweifel an Chinas Konjunkturerholung bremsen den Rebound etwas

Veröffentlicht am 30.09.2021 08:22
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
EUR/USD
+0,01%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
XAU/USD
+0,11%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
FCHI
+0,28%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DE40
-0,03%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DE30
-0,04%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
Gold
-0,07%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Von Peter Nurse 

Investing.com - Die Stabilisierung nach den schweren Kursverlusten zu Wochenbeginn setzt sich am Donnerstag an den europäischen Aktienmärkten fort, aber die Zweifel an Chinas Wirtschaftswachstum bremsen den Rebound etwas aus.

Gegen 08.05 Uhr MEZ notierte der DAX Future in Deutschland 0,7% im Plus, der CAC 40 Future in Frankreich kletterte um 0,8% und der FTSE 100 Future in Großbritannien stieg um 0,5%.

Lesen Sie auch: Börse am Donnerstag: Drei Dinge, die für Anleger besonders wichtig sind

In Europa herrscht am Donnerstag eine insgesamt freundliche Börsenstimmung. Noch immer erholen sich die großen Aktienindizes von der Talfahrt am Dienstag aufgrund gestiegener US-Anleiherenditen wegen den Inflationssorgen der Anleger, die den DAX und den CAC 40 in Europa um mehr als 2 % und den Nasdaq Composite an der Wall Street um 2,8 % zurückgehen ließen.

Die Unternehmen bereiten sich allmählich auf die Zeit nach Corona vor. Im dritten Quartal erreichten die weltweiten Fusionen und Übernahmen ein neues Rekordhoch. Refinitiv-Daten zufolge beliefen sich die M&A-Deals in den drei Monaten bis zum 27. September auf insgesamt 1,52 Billionen US-Dollar - ein Anstieg um 38 % gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres und mehr als in jedem anderen Quartal zuvor.

Unterstützend wirkten am Donnerstag die neusten BIP-Zahlen aus Großbritannien. Demnach ist die britische Wirtschaft im zweiten Quartal um 5,5 % gewachsen und damit stärker als erwartet, nach einem Rückgang von 1,6 % im Vorquartal.

Allerdings stehen die Erholungsgewinne in Europa auf tönernen Füßen, denn es bestehen weiterhin Zweifel an der Stärke der wirtschaftlichen Erholung Chinas, der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt und dem wichtigsten regionalen Wachstumsmotor.

Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe des Landes schrumpfte im September zum ersten Mal seit Beginn des Corona-Ausbruchs im Jahr 2020 auf 49,6, gegenüber 50,1 im August.

Grund zur Sorge bereitete auch ein Bericht der Nachrichtenagentur Reuters, wonach einige Offshore-Anleihegläubiger der China Evergrande Group (HK:3333) die bis Mittwochabend New Yorker Zeit fälligen Zinszahlungen nicht erhalten haben, was bedeutet, dass der hoch verschuldete Immobilienriese seine zweite Zahlungsverpflichtung in diesem Monat nicht erfüllt hat.

Der europäische Wirtschaftskalender ist am Donnerstag vollgepackt mit relevanten Daten, darunter die französischen Verbraucherausgaben, die deutschen Arbeitslosenzahlen und die vorläufigen Zahlen zur Verbraucherpreisinflation aus Frankreich, Deutschland und Italien

Nach einem unerwarteten Anstieg der US-amerikanischen Rohölbestände, der auf eine weitgehende Rückkehr der Produktion in der ölreichen US-Golfregion auf das Niveau vor dem Hurrikan Ida vor etwa einem Monat zurückzuführen war, gaben die Rohölpreise leicht nach.

Die US-Rohöllagerbestände waren in der vergangenen Woche um 4,6 Millionen Barrel gestiegen, wie die Energy Information Administration am Mittwoch in Washington mitteilte. Erwartet wurde ein Rückgang um 1,7 Millionen Barrel.

Gegen 08.05 Uhr MEZ notierte der US-Rohöl-Future 0,1% tiefer bei 74,75 Dollar pro Barrel und der Brent-Kontrakt fiel um 0,3% auf 77,89 Dollar.

Darüber hinaus erhöhte sich der Gold-Future um 0,4% auf 1.729,85 Dollar je Unze und der EUR/USD stieg leicht auf 1,1599.

DAX Future baut Erholung aus - aber Zweifel an Chinas Konjunkturerholung bremsen den Rebound etwas
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung